Allgemein, Olivenöl

Olivenölschul-Premiere gelungen – Noch wenige Plätze am 22. Juni frei!

Die Premiere hatte Überlänge! Wir haben so viele Gänge aufgetischt, dass die Teilnehmer unserer ersten Olivenölschule in München gut gelaunt und voll gegessen erst nach Mitternacht das Kochstudio Bilou in der Schrenkstr. 13 verlassen haben. Glücklicherweise war am nächsten Tag Feiertag in Bayern! Wir geloben Besserung – obwohl eine begeisterte Teilnehmerin ganz euphorisch geschrieben hat: „Um ehrlich zu sein kann ich mir eigentlich nicht vorstellen warum und wie man den Ablauf eurer Veranstaltung verbessern sollte oder könnte. Ich habe jede Minute genossen. Sinnvoll wäre allerdings schon, wenn man so ein richtig mieses Olivenöl verkosten müsste. Macht aber auch nicht wirklich gute Laune.“

Michael kocht, Heidi bäckt - wir beide wecken die Leidenschaft für Olivenöl!
Michael kocht, Heidi bäckt – wir beide wecken die Leidenschaft für Olivenöl!

Für den sogenannten „Referenz-Geschmack“ werden wir aber tatsächlich bei unserem zweiten Termin am Mittwoch, 22. Juni, ein billiges Olivenöl aus dem Supermarkt dabei haben – da genießt man dann die echten, handwerklich produzierten Olivenöle umso mehr! Und wir werden um 19 Uhr anfangen, damit wir um 23 Uhr wirklich „Schulschluss“ machen können. Besonders interessant war für die Teilnehmer, wie gut man mit Olivenöl backen kann, wie das Konfieren geht und wie toll Vanilleeis mit Limonolio schmeckt!

Insgesamt sechs verschiedene Olivenöle wurden getestet - mit Auswertungsbogen.
Insgesamt sechs verschiedene Olivenöle wurden getestet – mit Auswertungsbogen.

Die verkosteten Olivenöle standen den ganzen Abend bereit, um sie auf Gemüse, Fisch und Fleisch erneut einer Geschmacksprüfung zu unterziehen. Fazit: Man sollte ruhig drei verschiedene Olivenöle in der Küche haben – ein milderes für Fisch und Kuchen, ein fruchtig-charaktervolles für Salate oder Mozzarella, ein eher bitter-scharfes zu Fleisch. Natürlich verkosten wir nur Olivenöle der Ernte 2015/2016. So haben wir gerade in den Galeries Lafayette in Berlin ein französisches Olivenöl gekauft. Wir sind selbst gespannt…

Wer durch diesen Blog oder dank unseres Olivenöls neugierig auf die Marken geworden ist, dem empfehle ich das aktuelle Slow Food-Magazin (Ausgabe 3, Juni/Juli). Auf den Seiten 31 bis 33 schreibt unsere Freundin Rozsika Farkas unter dem Titel „Paradies zu entdecken“ eine kulinarische Hymne auf unsere Zweitheimat-Region. Und wer ist abgebildet? Tiziano, einer unserer Bio-Olivenbauern und der italienische Meister des Olivenbaumschnitts, den ich auch in meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ porträtiere.

Erst in der Hand erwärmen, dann riechen, schlürfen und schlucken.
Erst in der Hand erwärmen, dann riechen, schlürfen und schlucken.

Noch eine „Lesefrucht“: In der Süddeutschen Zeitung vom 21./22. Mai wurden Spaghetti getestet. Sieger: De Cecco! Die werden in unserer Nachbarregion Abruzzen hergestellt und haben angenehmerweise den Weg in deutsche Supermärkte gefunden. Das haben die Maccheroncini di Campofilone aus dem marchegianischen Pasta-Ort Campofilone noch nicht. Dabei sind diese nur zwei Minuten Garzeit benötigenden superfeinen Eiernudeln ein Gedicht! Aber das können Interessenten ja gern bei unserer nächsten Olivenölschule am 22. Juni erfahren. Es sind noch wenige Plätze frei! Anmeldung unter info@oliopiceno.de. Wir freuen uns auf viele Genuss-Freunde der „Cucina di Trattoria“, der ländlich-einfachen und dafür umso schmackhafteren Küche, die nur Olivenöl verwendet!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.