Glücklich bei „Koch Dich glücklich!“ in München

Hurra, wir haben eine Heimat für unsere Olivenölschule gefunden! Das Kochstudio „Koch Dich glücklich!“ in der Ickstattstr. 11A im schönen Münchner Glockenbachviertel hat uns und 14 Premieren-Gäste glücklich gemacht! Es war ein gelungener Abend mit einer wieder sehr interessanten Gästemischung – vom gebürtigen Neapolitaner und einer gebürtigen Türkin auf der Suche nach dem Geschmack ihrer Kindheit über Paare, die extra aus Solingen (!) und Stuttgart angereist sind, bis hin zu sympathischen Münchnern, die tatsächlich schon einmal in den südlichen Marken, ganz in unserer Nähe, Urlaub gemacht haben!

Sandra umrahmt von Michael und Heidi, den Olivenölschul-Gastgebern

Sandra umrahmt von Michael und Heidi, den Olivenölschul-Gastgebern

Olivenöle verkosten, gemeinsam kochen und essen in schönem Ambiente bei "Koch Dich glücklich!" in München

Olivenöle verkosten, gemeinsam kochen und essen in schönem Ambiente bei „Koch Dich glücklich!“ in München

Danke auch an die liebe Sandra aus Zirndorf, die auf Facebook eine Hymne und wunderschöne Fotos gepostet hat, die ich an dieser Stelle gern auch zeige.

Am 6. April werden wir wieder 14 Gäste bewirten – wir freuen uns schon! Am 12. Mai und 1. Juni gibt es noch freie Plätze. Danach machen wir Sommerpause. Über Ostern werden wir wieder in den Marken sein und vor allem Pasta- und Vino Cotto-Nachschub holen. Mein mit dem Süßwein Vino Cotto und Olivenöl gebackener Biskuitkuchen zum Abschluss der Olivenöl-Abende kommt stets sehr gut an. Niemand schmeckt, dass der Kuchen nicht mit Butter, sondern mit der Hälfte des sonst tierischen Fetts, mit rein pflanzlichem nativem Olivenöl extra, und mit Dinkelmehl 630 statt Weißmehl 405 gebacken wurde. Gesunde Süßigkeit, die wir zusammen mit Vanilleeis und Limonolio servieren. Ireneo hat uns wieder mit reichlich Nachschub seines zitronigen Olivenöls versorgt, ebenso Bianca mit dem tollen Aceto Balsamico der Familie Pagani, der aus 100 Prozent Traubenmost besteht – und nicht aus über 50 Prozent künstlicher Zuckerstoffe wie diese Deko-Pest Crema die Balsamico, gegen die ich überall, wo ich sie serviert bekomme, heftig protestiere. Warum Industrie wenn es handwerklich ehrlich auch geht?

Genau in diese Richtung zielt auch der aktuelle Leberwurst-Test unserer Freundin Rozsika Farkas im aktuellen Slow Food-Magazin. Da wirbt Edeka mit einer „Mein Bayern“-Leberwurst und doch sind wieder völlig unnötige chemische Zusatzstoffe drin. Zitiert wird der Pressesprecher, der mit geschmacklichen Gründen argumentiert. So ein Unsinn!

Die Sonne Italiens mit Olivenblättertee nach Hause holen!

Die Sonne Italiens mit Olivenblättertee nach Hause holen!

In den Marken haben unsere lieben Nachbarn Giacomo und Valerio inzwischen die Olivenbäume geschnitten und etliche Äste zum Trocknen in den ehemaligen Stall gelegt, damit wir im Sommer wieder frischen Olivenblätter-Tee produzieren können. Meine 89-jährige Mama fliegt noch einmal nach Ancona und freut sich schon auf diese „meditative“ Zupf- und Häckselarbeit! Wer eine Alternative zu grünem Tee sucht, der ist mit diesem Energiespender, der den Stoffwechsel ordentlich ankurbelt, genau richtig bedient. Wir schreiben ja auch nicht umsonst auf das Etikett „Die Sonne Italiens nach Hause holen“. Es kann ja nicht schaden, die deutsche Frühlingssonne noch etwas zu verstärken!

In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen Frühling und melden uns wieder über Ostern aus den schönen Marken.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Zitronenernte, Blutorangen-Marmelade und Lebensmittelkontrolle

Gleich nach unserem zweiten und vorerst letzten Olivenölschulabend in Berlin sind wir in die Marken gefahren, wo die Zitronen an unserem Haus uns zur Ernte riefen.

Die Zitronenbäume stehen direkt unter unseren Oliven - und sorgen für tolles Olivenöl-Aroma!

Die Zitronenbäume stehen direkt unter unserem Olivenhain – und sorgen für zitrusfruchtiges Olivenöl-Aroma!

Prallvoll hängen die Bäume, der Frost hat nur wenigen Früchten zugesetzt. Bei den Orangen haben die ungewöhnlich kalten Januar-Tage hier sogar dafür gesorgt, dass wir wunderbare Blutorangen haben und Michael nun erstmals Blutorangen-Marmelade macht!

Die Zitronenschalen baden in Alkohol und werden Ostern zu Limoncello verarbeitet.

Die Zitronenschalen baden in Alkohol und werden Ostern zu Limoncello verarbeitet.

Ein Teil der Zitronen ist schon verarbeitet: Die Schalen werden in Alkohol gelegt und ergeben unter Hinzufügung von Wasser und Zucker ab April unseren herrlichen 34-prozentigen Limoncello! Der kommt ins Tiefkühlfach und ist ein purer Sonnengenuss.

Die dann nackten Zitronen hat Michael ausgepresst und einen Zitronensirup daraus gemacht. Weitere Zitronen werden zu Marmelade verarbeitet, der Rest wird zusammen mit den Orangen zu unserem allmorgendlichen Vitaminschub-Saft.

Wir nutzen die Zeit in den Marken auch, um Nachschub für unsere Olivenölschul-Abende in Erding und München zu holen. Unser Auto trägt also wieder schwer an: Früchte-Kisten, Weinkisten, einem Olivenöl-Kanister von Tiziano, Schachteln mit Bio-Maccheroncini di Campofilone, Gläsern mit in Salzlake eingelegten Olive Ascolane etc.

Die Zitronenschalen baden in Alkohol und werden Ostern zu Limoncello verarbeitet.

Die Zitronen werden ebenso wie unsere Oliven liebevoll von Hand geerntet. 

Als kulinarisches Geschenk erhalten unsere Schüler im März auf jeden Fall, wie könnte es anders sein, eine Tüte mit Orangen und Zitronen! Deren Aroma ist übrigens  dafür verantwortlich, dass unser Olivenöl seinen so charakteristisch fruchtigen Geruch und Geschmack hat. Hinzu kommen bei uns Mandelbäume in der Nähe, wilde Minze und viel Rosmarin. Oliven haben nämlich die Eigenschaft – wie Olivenöl – wie ein Schwamm die Gerüche der Umgebung aufzunehmen. Jede Mikro-Region bringt so ihr eigenes, unverwechselbares Olivenöl hervor. Ganz abgesehen von den regionalen Sorten. Auch hier weisen die Marken eine ungeheure Vielfalt auf.

Dass wir so viel Glück mit unserem Haus hatte, macht uns wirklich jeden Tag dankbar. Wir hätten es ja auch anders treffen können. Wie schlecht Olivenöl schmecken kann, erleben wir leider im Zuge unserer Olivenölschul-Abende immer öfter: Wir kaufen viele verschiedene Olivenöl-Flaschen ein, darunter prämiierte, die sich mit blumigen Worten als wer weiß wie toll anpreisen. Das Ergebnis ist meistens niederschmetternd! Egal, wohlgemerkt, wie hoch der Preis ist!

Unsere Olivenölschüler in Berlin beim Verkosten von sechs verschiedenen Olivenölen aus drei Ländern.

Unsere Olivenölschüler in Berlin beim Verkosten von sechs verschiedenen Olivenölen aus drei Ländern und Ausfüllen der Bewertungsbogen.

Wir hatten Olivenöle dabei, die über 40 Euro pro Liter gekostet haben. Jüngster Reinfall: Olivenöl aus Sardinien, DOP, 18 Euro pro Liter, hier in einem Supermarkt gekauft. Ungenießbar bitter, völlig unausgewogen. Inzwischen sage ich allen, die es hören wollen: Olivenöl kann und darf man nicht im Supermarkt kaufen! Nicht einmal im Bio-Supermarkt! In einem in Berlin fanden wir z. B. durchweg Olivenöle von der Ernte 2015! Das ist laut Mindesthaltbarkeitsdatum nur noch bis April/Mai 2017 haltbar! Und dafür soll ich noch 45 Euro pro Liter bezahlen!!!!

In unserer Casa in den Marken fanden wir noch eine Flasche unserer eigenen Ernte von Oktober 2015, und was soll ich sagen: Dieses ehrlich und einwandfrei produzierte Olivenöl hat nichts von seiner exzellenten Qualität verloren! Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe in einem ausgewogenen, harmonischen Verhältnis, dass es eine Wonne ist – in der Nase, auf der Zunge, am Gaumen und auf den Speisen.

Ein Olivenbaum-Überlebenskünstler über unserer Solaranlage

Ein Olivenbaum-Überlebenskünstler über unserer Solaranlage.

Übrigens hatten wir Mitte Februar Besuch von unserem Erdinger Lebensmittelkontrolleur. Er war rundherum zufrieden – mit unserem Etikett (nun inkl. Nährwertangaben) und der Sauberkeit unseres Abfüllkellers.

Nebenbei erzählt er mir, dass er eine Fortbildung zum Thema Lebensmittelfälschung gehabt hat: Inzwischen wird mit gefälschten Lebensmitteln mehr Geld verdient als mit Drogen! Und Olivenöl ist leider ein sehr begehrtes Produkt für Panschereien.

Wie sind wir doch dankbar, dass wir wissen, wo unser Olio Piceno herkommt! Grazie Tiziano, Bruno, Giacomo, Toni e Stefano. E grazie a dio!

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Olivenölschul-Premiere in Berlin gelungen!

Nun haben wir also auch unsere Olivenölschul-Kochabende in Berlin gestartet und hatten am Samstag, 21. Januar 2017, um 22.30 Uhr nur zufriedene und satte Gesichter am Tisch! Wir freuen uns sehr, dass die Bio-Kochschule von Jens und Sabine Friedrich uns ein so schönes und stimmungsvolles Ambiente dazu bietet. Noch einmal am Samstag, 18. Februar. Es gibt noch wenige freie Plätze!

Vorn auf dem Tisch: mit Olivenöl gebackener Rührkuchen. Man spart bis zu 50 Prozent Fett!

Vorn auf dem Tisch: mit Olivenöl gebackener Rührkuchen. Man spart bis zu 50 Prozent Fett!

13 offene Genuss-Menschen haben nach eigenem Bekunden viel dazu gelernt, sehr gut gegessen – und Spaß gehabt. In Zukunft kauft sicher keiner mehr ein Olivenöl aus dem Supermarkt! Besonders interessant, dass offizielle Testsieger (Feinschmecker, Öko-Test) bei unseren Blindtests regelmäßig durchfallen (zu bitter, unharmonisch, seifig), auch teure Olivenöle übrigens!

Großes Erstaunen ruft immer unser mit Olivenöl gebackener Kuchen hervor (nein, er schmeckt nicht nach Olivenöl); ebenso das zitronige Olivenöl Limonolio über Vanilleeis (köstlich!) und das scharfe Peperoncino-Öl als „Kick“ bei gebratenen Zucchinischeiben etwa. Viele Nachahmer findet auch stets mein Tipp, Olivenöl morgens zu „kauen“ als Paradontose-Prophylaxe, und Olivenöl-Seife bei problematischer Haut zu verwenden.

Ran an die Töpfe, denn gemeinsam kochen macht Spaß!

Ran an die Töpfe, denn gemeinsam kochen macht Spaß!

Hier einmal ausführlich, was wir bieten:

Landhausküche aus der italienischen Trattoria

  • Begrüßungsdrink (Frizzante rosé und weiß aus den Marken)
  • Verkostung der ersten drei Olivenöle
  • Kalte Vorspeise: Mozzarella mit Tomaten und Basilikum
  • Warme Vorspeise: Olive Ascolane –mit einer Fleisch-Kräuterfarce gefüllte große Oliven aus der Region von Ascoli Piceno, die in Olivenöl frittiert werden, dazu Weißwein aus den Marken
  • Verkostung der zweiten drei Olivenöle
  • Erster Gang: Pasta Alfredo, Nudeln mit dreierlei Parmesan und Petersilie
  • Zweiter Gang, Fisch: in Olivenöl konfierter Lachs, dazu gebratene Zucchinischeiben
  • Zweiter Gang, Fleisch: Rindersteak des weißen Rinds aus den Marken, dazu gebratene Paprika, abgelöscht mit Balsamico-Essig, Rotwein aus den Marken
  • Gemüse: Auberginenhälften im Ofen gratiniert
  • 2 Desserts: Vanilleeis mit zitronigem Olivenöl und der mit Olivenöl und Süßwein (Vino Cotto) gemeinsam gebackene Biskuitkuchen
  • Kaffee und eisgekühlter Limoncello
  • Zeugnis und für jeden ein kulinarisches Geschenk
So ist`s richtig: Die Herren an den Pfannen und ich schaue zu!

So ist`s richtig: Die Herren an den Pfannen und ich schaue zu!

Und wer eher im bayerischen Raum wohnt: Am 12. Mai 2017 gibt es noch freie Plätze in München bei „Koch Dich glücklich!“ im Glockenbachviertel! Anmeldungen bitte an info@oliopiceno.de.

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Neujahrsgrüße aus den eingeschneiten Marken

Liebe Leser dieses Blogs, ich hoffe, Sie sind alle gut ins neue Jahr 2017 gekommen! Wir haben den Jahreswechsel traditionell in unserem Haus in den Marken verbracht und freuen uns gerade über den ersten Schnee den wir hier erleben! Wir freuen uns deshalb, weil mit einer längeren Bodenfrost-Periode die Chance steigt, dass die Larven der Olivenfliege nicht überleben.

Ausblick aus unserer Casa auf einen leicht eingezuckerten Olivenbaum

Ausblick aus unserer Casa auf einen leicht eingezuckerten Olivenbaum

Und das wäre eine wichtige Voraussetzung für eine endlich mal wieder sehr gute Ernte 2017. Denn das inzwischen zu milde und zu feuchte Klima begünstigt leider die Vermehrung dieses Schädlings, der sich genüsslich in die dicksten Oliven frisst und sie in Nullkommanix verdirbt.

Wir nutzen unseren Aufenthalt hier natürlich auch, um Nachschub zu holen. Da wären zunächst die Berglinsen aus Castelluccio, deren Erlös wieder komplett an eine Familie geht, die Opfer des Erdbebens am 26. Oktober 2016 geworden ist. Unsere Lieferantin selbst wohnt gerade in einem Hotelzimmer in San Benedetto, weil ihr Haus im Hinterland unbewohnbar ist. (500 g-Beutel à 7,50 Euro). Dann hat unser Nachbar Tony wieder seine außergewöhnlichen schwarzen Kichererbsen gebracht, die hervorragend als Salat z. B. schmecken. Wer bei unserem Olivenölfest im November war, hat sie kosten können. (500 g-Beutel für 5,50 Euro).

Bei unserem liebsten Weingut Le Caniette haben wir wieder Kisten Rosso Bello eingekauft (auch für unsere Olivenölschul-Abende) und bei ihm auch gleich die eingelegten Olive Ascolane von Gregori im Glas geholt. Die frischen gefüllten und panierten Olive Ascolane, die in Olivenöl gebraten eine hervorragende Vorspeise sind, werden wir nächste Woche kurz vor unserer Abfahrt frisch von unserer Metzgerin Carolina holen. Die erste 25 Stück-Packung ist schon vorbestellt (eingeschweißt und gut zum Einfrieren geeignet).

Bruno Acciarri hat uns schon 20 Flaschen seines scharfen Peperoncino-Öls vorbereitet, und Ireneo Tucci hat wieder sein Limonolio produziert. Herrlich dieses Zitronen-Aroma auf Fisch, Salaten und in Apfelkuchen-Streuseln! Apropos Olivenöl: Hier holen wir unseren Nachschub von Tiziano und Bruno Amurri Anfang nächster Woche, wenn die Schneefälle hoffentlich dann doch etwas nachlassen. Denn im hügeligen Hinterland liegt weitaus mehr Schnee als bei uns in Meeresnähe. Wer weiß, wie die Marchegiani im Schnee auf ihren nicht immer sehr guten Straßen Kurven fahren, der bleibt erst einmal lieber zu Hause…. Von Bruno bringen wir auch wieder die außergewöhnlichen Pasta-Sorten mit (Spaghetti und Linguine aus dem Urweizen Khorosan Saragolla Turchesco, Eiernudeln mit „antiken“, fast vergessenen Getreidesorten).

Dann treffen wir noch Rita, die extra für uns eine biologisch-vegane Olivenölseife in Wellenform produziert. So hautfreundlich hat man sich noch nie verwöhnt! In unseren Vorratsschränken hier haben wir auch tatsächlich noch einige Gläser Feigen-, Zitronen- und Orangen-Marmelade gefunden, die wir mit nach Erding nehmen. Und dann werden wir kurz vor unserer Abfahrt unsere Orangen ernten – um jeden Morgen Saft zu pressen, aber sie auch wieder zu Orangen-Marmelade zu verarbeiten. Der momentane Frost beschert den Blutorangen angeblich den letzten roten Kick! Wir sind gespannt….

Ein bisschen früh haben sich Anfang Januar die Mimosen herausgewagt...

Ein bisschen früh haben sich Anfang Januar die Mimosen herausgewagt…

Abschließend noch ein paar Neuigkeiten zu unseren Olivenölschul-Abenden 2017: Am 21. Januar in Berlin und am 17. März in München sind wir mit jeweils 12 Teilnehmern bereits ausgebucht. Das freut uns sehr! Plätze gibt es noch im Münchner Kochstudio „Koch Dich glücklich!“ am 6. April und 12. Mai 2017. Neu ist ein Abend in Erding am Freitag, 3. März, bei Küche & Co. Dazu wird Gerd Rippl die Weine aus seinem Erdinger Popup-Weinstore „Salettl“ kredenzen. Ende März wird das Gebäude in der Zollnerstraße 2 nämlich abgerissen. Gern nehmen wir Anfragen oder Buchungen entgegen unter info@oliopiceno.de.

Auf diesem Weg wünschen wir allen Lesern mit den abgebildeten sonnengelben Mimosen ein gesundes Jahr 2017! Bei einer Ernährung mit unserem ehrlichen Olivenöl kann da ja eigentlich nichts schiefgehen!

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Weihnachtsgeschenk-Gutscheine für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin und München

Kann ich auch daran teilnehmen, wenn ich gar nicht kochen kann? Aber ja doch! Wir freuen uns, wenn genussfreudige Menschen an unseren Olivenölschul-Abenden teilnehmen. Die nicht-kochenden Männer oder Frauen schneiden dann eben nur Zucchini oder Tomaten! Es geht einfach darum, die Sinne ein bisschen zu schärfen für gutes und schlechtes Olivenöl. Und darum, die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten in der Küche – beim Backen und Braten, beim Kochen und Konfieren – zu demonstrieren. Und es geht um viel Spaß dabei!

Tomaten schneiden kann jeder, oder?

Tomaten schneiden kann jeder, oder?

Ein großer Dank an dieser Stelle dem aktuellen Slow Food-Magazin mit dem Themenschwerpunkt „Öle und Fette“. Auch hier wird mit dem Ammenmärchen aufgeräumt, dass man Olivenöl nicht erhitzen soll. Unsinn! Es ist sogar das am hitzebeständigste Öl! Aber natürlich gehen über 180 Grad die gesunden Polyphenole kaputt. Das gesündeste übrigens hat einen fast unaussprechlichen Namen: Hydroxytyrosol! Wir können diesen Zungenbrecher inzwischen tatsächlich auswendig! Er steht für ein hochaktives Antioxidans, das eben für die vielen gesundheitlichen Effekte ehrlich produzierten Olivenöls verantwortlich ist.

 

Bis zum 18. Dezember sind wir noch in Bayern und können gern unser frisches Olivenöl von der Ernte Oktober 2016 als Geschenk verschicken oder einen Geschenk-Gutschein für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin (20., 21. Januar, 17., 18. Februar) und München (17. März, 6. April und 12. Mai) ausstellen. Besonders glücklich sind wir darüber, dass unser neuer Veranstaltungsort in München den schönen Namen „Koch Dich glücklich!“ trägt. Ja, dazu möchten wir gern beitragen! Und das Kochstudio liegt auch noch im schönen Glockenbachviertel, unweit der U-Bahnstation Fraunhofer Straße.

Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!

Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!

Vom 19. bis 27. Dezember sind wir in Berlin und beliefern gern alle Interessenten dort! Wir freuen uns auf ein frohes Weihnachtsfest in meiner Heimatstadt mit lieben Freunden und Verwandten, allen voran meiner Mama, deren „Steckenpferd“, unser gesunder Olivenblättertee so gut wie ausverkauft ist! Nachschub dafür gibt es erst wieder im Sommer 2017!

Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!

Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!

Im Januar werden wir in den Marken Nachschub von allem holen, was jetzt bereits ausverkauft ist. Hier möchte ich an erster Stelle die Berglinsen aus Castelluccio nennen, mit deren Verkauf wir die Erdbebenopfer dort unterstützen. Der Ort ist komplett zerstört, die Bewohner, einschließlich unserer Linsen-Lieferantin, leben zur Zeit im Hafenort San Benedetto del Tronto. Auf diesem Weg wollen wir das Leid dort ein bisschen lindern helfen. Also: Auch da nehmen wir Vorbestellungen an – info@oliopiceno.de.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit!

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

An Olivenöl-Weihnachtsgeschenke denken!

Wir sind begeistert und bedanken uns herzlich: Über 100 Gäste kamen wieder zu unserem nun schon 4. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen und haben für ordentlichen Umsatz gesorgt – bei uns und bei unseren Freunden, die ihre handwerklich hergestellten Produkte mit Herzblut präsentiert haben.

Olivenöl-Erntedankfest im Rittersaal von Schloss Aufhausen: links Ireneo und sein Limonolio, rechts Bianca und Uli mit dem Aceto Balsamico der Familie Pagani

Olivenöl-Erntedankfest im Rittersaal von Schloss Aufhausen: links Ireneo und sein Limonolio, rechts Bianca und Uli mit dem Aceto Balsamico der Familie Pagani

Neben unserem Olivenöl in der Beliebtheitsskala ganz oben: Der Aceto Balsamico der Familie Pagani, den Bianca und Uli wie immer kompetent zur Degustation angeboten haben, und das Limonolio von Ireneo Tucci, das der Maestro persönlich mit italienischem Charme verkauft hat. Nebenbei stand er in der Küche und hat zu unseren Bio-Maccheroncini aus Campofilone eine köstliche Trüffelsauce mit Sahne gezaubert – auf der Basis seines Trüffelöls. Herrlich! Beide Produkte dürfen auch wir verkaufen und freuen uns sehr darüber. Denn jetzt ist Zeit, an Weihnachtsgeschenke zu denken!

Wir beide, Heidi und Michael, freuen uns auf Sie 2017 bei unserer Olivenölschule!

Wir beide, Heidi und Michael, freuen uns auf Sie 2017 bei unserer Olivenölschule!

Noch einmal verkaufen wir unser Olivenöl quasi öffentlich, nämlich am Weihnachtsabend des Golfclubs München Eichenried am Freitag, 2. Dezember, ab 19 Uhr. Ansonsten kann man uns Bestellungen per Mail schicken an info@oliopiceno.de. Gern stellen wir auch Geschenkgutscheine für unsere Olivenölschul-Abende 2017 aus. Termine: 20. und 21. Januar sowie 17. und 18. Februar in Berlin in der Bio-Kochschule Friedrich sowie am 17. März, 6. April und 12. Mai im Münchner Kochstudio „Koch Dich glücklich“.

Stichwort Glück: Wir sind wirklich sehr glücklich über unsere italienischen Olivenbauern, die grundehrlich hervorragendes Olivenöl produzieren und uns immer wieder herzlich in ihrer Familie aufnehmen. Man mag über Facebook denken, was man mag: Es ist eine ideale Möglichkeit, auch aus der Ferne am Leben und Denken von Freunden teilzunehmen.

Tiziano und Heidi glücklich nach der Olivenernte

Tiziano und Heidi glücklich nach der Olivenernte

Besonders Tiziano Aleandri ist hier aktiv. Danke an dieser Stelle auch für die tolle Hilfe in jeder Oliven-Lage! Er und seine Familie bewirten uns nach getaner Erntearbeit  außerdem jedes Mal aufs Wunderbarste. Seine Geschichte erzähle ich in meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ – auch ein schönes Weihnachtsgeschenk übrigens!

Mal nicht in eigener Sache empfehle ich aber auch gern an dieser Stelle den Roman „Bella Germania“ von Daniel Speck. Spannender, anrührender und mitreißender kann man die Geschichte der ersten Gastarbeiter in München nicht erzählen. Meinen eigenen Roman „Das Limoncello-Quartett – Vier Freundinnen auf Glückssuche in Italien“ arbeite ich nach dieser hinreißenden Lektüre gern noch einmal um. Aber den Limoncello kann man jetzt schon bestellen: Ein zitronengelber Sonnenstrahl im Winter – was kann es Schöneres geben?

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Olivenöl-Erntedankfest am 13. November auf Schloss Aufhausen bei Erding

Olio & aceto, erbe & vino  – Olivenöl & Essig, Kräuter & Wein

  1. Olivenöl-Erntedankfest mit Verkostungen auf Schloss Aufhausen bei Erding

Sonntag, 13. November 2016, 12-17 Uhr

Frischer kann man italienisches Olivenöl extra vergine nicht probieren: Im Oktober werden die Oliven per Hand geerntet und sofort in die Ölpresse gebracht, am Sonntag, 13. November, reichen Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer dieses herrlich fruchtige Olivenöl „Olio Piceno“ zur Verkostung –  beim 4. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen bei Erding! Das Motto in diesem Jahr: „Olio & aceto, erbe & vino“, d. h. frisches Olivenöl aus der Ernte im Oktober 2016, traditionell hergestellter Balsamico-Essig, Naturkräuter und Weine – das sind nur einige der Köstlichkeiten, die es von 12 bis 17 Uhr im schönen Rittersaal zu probieren gibt. Unkostenbeitrag: 5 Euro. Adresse: Schlossallee 28, S-Bahnstation Aufhausen.

Olivenöl-Flaschenparade im Rittersaal von Schloss Aufhausen

Olivenöl-Flaschenparade im Rittersaal von Schloss Aufhausen

Über 100 Besucher pilgern jedes Jahr zu diesem Ereignis. Sie kommen auch, weil die beiden Teilzeit-Olivenbauern Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer zusätzlich zu ihrem von verschiedenen Kleinbauern ehrlich produzierten Olivenöl stets kulinarische Genüsse aus der mittelitalienischen Region Marken im Gepäck haben, die es sonst hier nicht gibt. So etwa die gefüllten und fritierten Olive Ascolane, die hauchdünnen Maccheroncini di Campofilone, zu denen Ireneo Tucci, der auch sein Limonolio dabei hat, salsa al tartufo, also Trüffelsauce, beisteuert, die Pasta aus dem Urweizen Khorosan Saragolla, die Berglinsen aus der Hochebene von Castelluccio, aus denen Hobbykoch Michael Konitzer eine köstliche Linsensuppe zaubert, die schwarzen Kichererbsen uvm.

Mit dabei in diesem Jahr erstmals: Kräuterfee Maiga Werner, die aus ihrem Naturkräutergarten im Hunsrück u. a. Kräuter-Krokant und Quittenkonfekt mitbringt; die Weine kommen von Giulio und Pamela vom Weingut Le Senate, Altidona, deren zwei Rotweine in den Marken aus französischen (!) Trauben gewonnen werden, und von Alessandra und Gerhard vom Bio-Weingut Fiorano, Cossignano, die drei Rotweine, zwei Weißweine, einen Rosé und Grappa Barrique dabei haben. Nicht fehlen dürfen Bianca Kempkes und Uli Simeth, die wieder zur Aceto Balsamico-Verkostung einladen (7, 10 und 15 Jahre alter, traditionell hergestellter Balsamessig) und ihren selbsthergestellten Nocino, Likör aus grünen Walnüssen, und Eierlikör ausschenken. Bianca zaubert außerdem köstliche Auberginencreme, und die beiden bringen von ihrem Domizil am Gardasee Lugana, Salami– und Käse-Spezialitäten mit.

Das Olivenöl-Erntedankfest ist natürlich eine ideale Gelegenheit, Weihnachtsgeschenke zu kaufen, wie die vegane Bio-Olivenöl-Seife oder den Süßwein Vino Cotto in der bauchigen Flasche. Außerdem verkauft Claudia Bachmair-Vogl wieder edle Tücher und Taschen.

Ansonsten gibt es noch den beliebten Schinken von der Metzgerin Stipa Carolina, einer Nachbarin von Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer, die seit 2008 zusammen mit einer befreundeten Familie ein Haus mit Olivenhain, Feigen- und Zitronenbäumen in den südlichen Marken, unweit der Adria, besitzen. Aus den Zitronen stellen sie 34-prozentigen Limoncello her, aus den Früchten Feigen- und Orangenmarmelade, aus den beim Baumschnitt anfallenden Olivenblättern gesunden Olivenblätter-Tee. Im Nebenraum wird ein Film über die Olivenernte gezeigt und Michael Konitzer hält einen Vortrag, der viel Wissenswertes rund um handwerklich produziertes Qualitäts-Olivenöl vermittelt.

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Olivenernte bei Tiziano mit wertvollen Tipps gegen die Olivenfliege

Wie schön! Es gibt sie noch: intakte Oliven, die prall am Baum hängen, mit kräftigen Kämmbewegungen von uns ins Netz fallen und am Abend zu bestem Olivenöl verarbeitet werden. Tiziano Aleandri hat es geschafft, der Olivenfliege zu trotzen. Nun wird er bestürmt, wie er das gemacht hat. Denn rundherum: Entsetzen, Enttäuschung, Fatalismus.

Soooo viele schöne Oliven!

Michael freut sich über soooo viele schöne Oliven!

So titelte der „Corriere Adriatico“ am 17. Oktober 2016: „Meteo e mosche, oliva tenera ko„. Übersetzt: Wetter und Fliegen haben die Olive k. o. geschlagen. Wobei sich das Wort „tenera“ für weich auf die fleischige Sorte unserer Region, olive ascolane tenera, bezieht, die besonders gern von der Olivenfliege heimgesucht wird: 70 Prozent Ernteausfall sind hier zu beklagen! Übrigens hat ein anderer Schädling auch etliche Weinreben befallen, so dass Tizianos Nachbar vom Weingut Paolini & Stanford ebenfalls große Ernteeinbußen verzeichnet.

Tiziano verrät Heidi Rauch sein Olivenfliegen-Bekämpfungs-Geheimnis.

Tiziano verrät Heidi sein Olivenfliegen-Bekämpfungs-Geheimnis.

Tiziano, unser Meister des Olivenbaumschnitts, hat eine „formula magica„, eine magische Formel gefunden, um die vermaledeite Olivenfliege biologisch unschädlich zu machen: Er spritzt bei jedem erhöhten Befall, den ihm die gelbe Monitor-Falle meldet, eine Lösung aus den drei Komponenten Kupfer, Eiweiß-Köder und „Laser“, ein Bio-Insektizid auf der Basis von Spinosad. In diesem zu feuchten und zu wenig heißen Sommer hat er das gut ein halbes Dutzend Mal getan. Wir werden seinem Beispiel ab Juli 2017 folgen!

Die oben hängenden Oliven werden vom elektrischen Rüttelkamm erreicht.

Die oben hängenden Oliven erreicht der elektrische Rüttelkamm.

Wir hatten wieder viel Spaß bei der Ernte, denn Tiziano hat uns eine Sorte zugewiesen, die leicht zu ernten ist: Pendolino heißt sie. Tatsächlich pendeln ihre Äste fast bis zum Boden, so dass die Oliven leicht mit den Handkämmen erreichbar sind. Nur für die Baumkrone braucht es die elektrischen Rüttelkämme (zu sehen auch auf unserem Ernte-Film auf dieser Seite).  Das gemeinsame Mittagessen an einer großen italienisch-deutschen Tafel in der Pizzeria von Tizianos Schwester Paola hatten wir uns trotzdem redlich verdient. Denn natürlich ist für städtische Schreibtisch-Menschen die Olivenernte ein etwas ungewohnter muskulärer Einsatz. Da helfen 18-Loch-Golfrunden als vorbereitendes Training nur bedingt….

Meine 88-jährige Mama hilft bei der Ernte und wird am 13. November an der Kasse sitzen.

Heidis 88-jährige fitte Mama hilft bei der Ernte und wird am 13. November an der Kasse sitzen.

Nach der Ernte durften wir ganz frisch eine Mischung, ein so genanntes „Blend„, aus den Sorten Leccino, Frantoio und Pendolino kosten, ebenso ein reinsortiges Coroncina-Öl. Das Ergebnis: Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe, alles vorhanden in der Nase, auf der Zunge und im Rachen. So soll es sein! Besonders bestechend finden wir beim Bio-Olivenöl aus unserer Region immer wieder die ausgeprägte Fruchtigkeit mit Noten von Artischocke, Mandeln, Tomaten, Gras, Kräutern – und natürlich Olive! Also, liebe Olio Piceno-Fans: Sie können sich freuen auf dieses exzellente Olio Piceno, das wir am 13. November auf unserem Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen erstmals zur Verkostung und zum Kauf anbieten.

Wir haben schon etliche Vorbestellungen gesammelt und freuen uns sehr, alle Nachfragen befriedigen zu können. Denn auch Bruno & Stefano Aciarri und Bruno Amurri konnten die Olivenfliege biologisch in Schach halten – übrigens besser als diejenigen, die es mit der chemischen Keule versucht haben!

Aus Tizianos Oliven wird in seiner eigenen Mühle exzellentes Olivenöl gewonnen.

Aus Tizianos Oliven wird in seiner eigenen Mühle exzellentes Bio-Olivenöl gewonnen.

 

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Olivenernte wieder teilweise vernichtet – Nachschub aber gesichert!

Wir sind gerade in Italien und mussten erst einmal unseren Schock verdauen: Die Olivenfliege hat wieder ihr Unwesen getrieben – begünstigt von zu mild-feuchtem Wetter sowohl im Winter als auch im Sommer. Trotz unserer biologischen Interventionen (Pheromonfallen, Spritzen mit einer Bio-Lösung) hat die vermaledeite Olivenfliege Anfang September einen Großteil der Ernte in den Marken (und auch in anderen Regionen) vernichtet. Wer vor Ort war (wir leider nicht), hat schon ab Mitte September schnell geerntet, um mit einem Ertrag von ca. 8 Prozent („normal“ sind 12-15 Prozent) zu retten, was zu retten ist.

Unsere Oliven mit Einstichen von der Olivenfliege und verschrumpelt

Unsere Oliven mit Einstichen von der Olivenfliege und verschrumpelt

Wir haben glücklicherweise zwei Bio-Bauern, Tiziano in Offida und Bruno in Petritoli, die so gewissenhaft, engagiert und unerbittlich kämpferisch sind, dass sie der Olivenfliege – wie einst Asterix den Römern – getrotzt haben. Das heißt: Der Olivenöl-Nachschub ist gesichert! Alle, die schon vorbestellt haben und/oder zu unserem Olivenöl-Erntedankfest am 13. November ins Schloss Aufhausen bei Erding kommen, werden in den Genuss des fruchtig-frischen Olivenöls aus den Marken kommen. Wir fahren am 3. November voll bepackt – auch mit anderen kulinarischen Köstlichkeiten – zurück. Dann muss das Olivenöl ein bisschen ruhen, damit sich die letzten Schwebstoffe absetzen können, bevor wir es in Flaschen abfüllen.

Olivenhain bei Sorrent

Olivenhain bei Sorrent, sieht nur auf dem Foto nicht steil aus

Zur Zeit sind wir an der Amalfiküste, wo wir die steilsten Olivenhaine aller Zeiten gesehen haben. Hier krallen sich die Bäume regelrecht an den Felsen bzw. sitzen auf Steinterrassen. Die Netze sind permanent zwischen den Bäumen zu einer Rolle gewickelt gespannt, so dass man sie bei Bedarf nur aufspannen muss. Nachteil: In diesen Steillagen erntet man offensichtlich vor allem die überreifen Oliven, die von allein in die Netze fallen. Aber auch dieses Jahr: keine Früchte am Baum! Wir haben natürlich eine Kostprobe gekauft (aus Massa Lubrense, wahrscheinlich von der Ernte 2015, was natürlich nicht auf dem Etikett steht!). Und was sollen wir sagen: grässliches Olivenöl. Kein fruchtiger Geruch, keine Bitterkeit und Schärfe, nur seifig, geschmacklos.

Da freuen wir uns auf Tizianos und Brunos Olivenöl und danken der Olivengöttin Athene, dass sie diese Oasen inmitten der heuschreckenartigen Schädlingsinvasion verschont hat!

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , | Hinterlasse einen Kommentar

Ausverkauft – Neue Ernte Oktober 2016 ab 4. November

Liebe Olivenöl-Freunde, seit 20. September 2016 sind wir nun endgültig ausverkauft. Das heißt, es gibt von der Ernte Oktober 2015 keinen Tropfen Olivenöl mehr! Tausend Dank all unseren Genuss-Freunden! Aber Nachschub ist in Sicht: Wir sind im Oktober zur Olivenernte in den Marken – und können ab 4. November das Olivenöl der neuen Ernte 2016 ausliefern!

Bitte auch den Termin unseres großen Olivenöl-Erntedankfests im schönen Rittersaal von Schloss Aufhausen bei Erding vormerken: Sonntag, 13. November, 12-17 Uhr unter dem Motto „Olio & aceto, erbe & caffè – Olivenöl & Essig, Kräuter & Kaffee“. Unkostenbeitrag: 5 Euro. Adresse: Schlossallee 28, S-Bahnstation Aufhausen.

Über 100 Besucher pilgern jedes Jahr zu diesem Ereignis. Sie kommen auch, weil wir,  die beiden Teilzeit-Olivenbauern Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer, zusätzlich zum superfrischen Olivenöl von verschiedenen Kleinbauern stets kulinarische Genüsse aus der mittelitalienischen Region Marken im Gepäck haben, die es sonst hier nicht gibt. So etwa die gefüllten und fritierten Olive Ascolane, die hauchdünnen Maccheroncini di Campofilone, die traditionell mit einem Fleischragout oder mit Tomatensugo serviert werden, die Linguine aus dem Urweizen Khorosan Saragolla, die Berglinsen aus der Hochebene von Castelluccio, aus denen Hobbykoch Michael Konitzer eine köstliche Linsensuppe zaubert, oder die Feigen– bzw. Birnen-Crostata, Mürbteigkuchen mit Feigen- oder Birnen-Marmelade aus eigener Produktion, gebacken von Heidi Rauch.

Olivenöl-Flaschenparade im Rittersaal von Schloss Aufhausen

Olivenöl-Flaschenparade im Rittersaal von Schloss Aufhausen

Mit dabei in diesem Jahr: Produkte aus dem Naturkräutergarten im Hunsrück von Maiga Werner, die u. a. leckerstes Kräuter-Krokant und Quittenkonfekt herstellt, und erstmals Simone Meriggi von Perferò caffè, einer kleinen Kaffeerösterei in unserer Nachbarschaft. Er bringt den Ferrari unter den Kaffeemaschinen zum Verkosten seiner Kaffeesorten mit: La Marzocco. Nicht fehlen dürfen auf keinen Fall Bianca Kempkes und Uli Simeth, die wieder zur Aceto Balsamico-Verkostung einladen und ihren selbsthergestellten Nocino, Likör aus grünen Walnüssen, ebenso dabei haben wie „echten“ Prosecco aus 100 % Glera-Trauben, Salami– und Käse-Spezialitäten sowie köstliche Chutneys und Pestos. Ireneo Tucci präsentiert sein Limonolio, und wir haben auch wieder scharfes Peperoncino-Olivenöl dabei.

Das Olivenöl-Erntedankfest ist natürlich eine ideale Gelegenheit, außergewöhnliche kulinarische Weihnachtsgeschenke zu kaufen, wie unsere vegane Bio-Olivenöl-Seife oder den Süßwein Vino Cotto in der bauchigen Flasche. Außerdem bringt Claudia Bachmair-Vogl wieder edle Tücher und Taschen mit.

Viele Weihnachtsgeschenke kann man beim Olivenöl-Erntedankfest finden.

Viele Weihnachtsgeschenke kann man beim Olivenöl-Erntedankfest finden.

Was gibt es sonst noch? Schinken und Porchetta, den Kräuter-Spanferkelbraten der Metzgerin Stipa Carolina, einer Nachbarin von Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer, die seit 2008 zusammen mit einer befreundeten Familie ein Haus mit Olivenhain, Feigen- und Zitronenbäumen in den südlichen Marken, unweit der Adria, besitzen. Deshalb gibt es auch selbst hergestellten Limoncello, den 33-prozentigen Zitronenlikör, und Zitronenmarmelade. Außerdem zu sehen und zu hören: ein Film über die Olivenernte und ein Vortrag, der viel Wissenswertes rund um handwerklich produziertes Qualitäts-Olivenöl vermittelt. Und natürlich gibt es Rotwein-Proben, unseren Olivenblättertee uvm.

Wir freuen uns über gut gelaunte Besucher – und berichten an dieser Stelle bald von einer hoffentlich erfolgreichen Olivenernte!

Veröffentlicht unter Allgemein, Olivenöl | Verschlagwortet mit , , , , , , , , , , , , , | Hinterlasse einen Kommentar