Allgemein, Olivenöl

2019 Olivenölschul-Pause – 11. 11. 2018 Olivenöl-Erntedankfest

Wir freuen uns auf die Olivenernte im Oktober 2018 in den Marken – und auf das kommende Jahr 2019 ohne einen Olivenölschul-Abend in München. Wir machen ein Event-Sabbatical! Grund: Ich möchte wieder mehr Zeit zum Schreiben und zur Vermarktung meiner bereits erschienenen Bücher haben: „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“, „Mut zur neuen Hüfte!!“, „Mut zum neuen Knie!“ und ganz neu „Das Limoncello-Quartett – Vier Freundinnen auf Glückssuche in Italien“. Dieser Roman ist bisher nur als E-Book erschienen, aber nun interessiert sich ein Berliner Verlag dafür – und ich muss ihn wahrscheinlich ein weiteres Mal umarbeiten.

Olivenbaum: Schmuck in einer Erdinger Gärtnerei
Olivenbaum: Schmuck in einer Erdinger Gärtnerei

Da Schreiben meine Leidenschaft ist, freue ich mich sehr darauf. Das Organisieren von Events macht mir zwar viel Spaß, frisst aber enorm viel Energie und Zeit. Somit veranstalte ich auch keine „Bella Italia“-Golfturniere im kommenden Jahr. Bei denen habe ich sowohl unser Olivenöl als auch die Belleggia-Wunsch-Schuhe aus den Marken beworben. Das muss jetzt anders gehen – weiterhin über Mundpropaganda von zufriedenen Stammkunden, einen besseren Online-Shop etc.

Beim Olivenöl werden wir uns professionalisieren: Ab der kommenden Ernte gibt es neue Flaschen namens New Line, weil es mit den alten Mascara-Flaschen immer Verschluss-Probleme gegeben hat. Dazu haben wir die Etiketten angepasst und modernisiert. Außerdem werden wir mit unserer hochmodernen Olivenmühle Agostini sprechen, inwiefern die Abfüllung, Etikettierung und der Versand per Spedition nach Erding möglich sind. Grund hier: Wir werden nicht jünger und unser Auto auch nicht!

Wer nun traurig ist, dass er nie einen Olivenölschul-Abend miterlebt hat: Man kann uns privat buchen! Wir haben den genussvoll-lehrreichen Abend auch schon in einer ganz normalen Küche mit Esszimmer gemacht, besser ist aber eine Kochinsel, bei der alle Freunde und Bekannten mit eingebunden sind.

Michael bei unserer vorerst letzten Olivenölschule in München mit zufriedenen Gästen
Michael, links, bei unserer vorerst letzten Olivenölschule in München mit zufriedenen Gästen

Einen einzigen Abend werden wir noch in Berlin durchführen: Samstag, 2. März 2019, in der Bio-Kochschule Friedrich in Charlottenburg. Hier haben wir bereits Anmeldungen und möchten niemanden enttäuschen.

Unsere beiden Highlight-Events in diesem Jahr finden aber auf jeden Fall statt: Unser großes, mittlerweile 6. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen bei Erding am Sonntag, 11. November, von 12-17 Uhr und unser kleines Olivenöl-Erntedankfest in unserer Berliner Wohnung in Schöneberg zwei Wochen später, Sonntag, 25. November, ebenfalls von 12-17 Uhr. Da wir die Mietwohnung zum 31. Mai 2019 aufgeben, wird es das letzte Olivenölfest an diesem Ort sein.

Im Oktober schicke ich dann die neuesten Informationen aus den Olivenhainen in den Marken. Aktuell hören wir, dass trotz der tiefen Wintertemperaturen und der Hitze im Sommer die Olivenfliege wieder angreift. Unsere eigenen Oliven und die von Giacomo sind ja vom Frost Ende Februar dermaßen geschädigt (ebenso unsere Zitronen), dass wir hier sowieso keine gute Ernte erwarten. Aber von Toni, Tiziano und unseren beiden Brunos erhoffen wir uns eigentlich eine gute Ernte! In bocca al lupo – Daumen drücken!

Allgemein, Olivenöl

Limonolio, Feigen-Marmelade & Co. an Bord

Eine pralle Woche in den Marken geht zu Ende. Wir haben eingekauft, zwischendurch am Strand und am Pool gelegen – und Michael hat wieder fleißig produziert: Feigen- und Pfirsich-Marmelade plus eine weitere Ladung Limoncello!

Zitroniges Olivenöl Limonolio
Zitroniges Olivenöl Limonolio

Das zitronige Olivenöl „Limonolio“ bringen wir aus den Abruzzen von unserem Freund Ireneo Tucci mit. Er hat uns in seinem kleinen Paradies fürstlich bewirtet – und natürlich hat uns der Barsch, branzino, ebenso köstlich mit Limonolio gemundet wie die Vorspeise Tomaten mit frischem, nicht geräuchertem Scamorza (oder wahlweise der cremig-sahnigen Burrata bzw. Mozzarella).

Wir haben bestellte Weine besorgt – u. a. den Rosato „Sinopia“ von „Le Caniette“, wo wir sonst immer den süffigen Rotwein „Rosso Bello“ oder den Passerina-Weißwein „Lucrezia“ für unsere Olivenölschul-Abende kaufen. Apropos: Der Olivenölschul-Abend im Juni bei „Koch Dich glücklich!“ in München war wieder ausgebucht, ebenso der letzte Termin dieses Jahr, der 15. September. Nur noch am Freitag, 27. Juli, haben wir 2 bis 4 Plätze frei. Kurzentschlossene vor!

Unser Nachbar Tony hat uns wieder schwarze Kichererbsen aus eigenem Bio-Anbau geliefert. Daraus machen wir das herrliche Hummus zum Aperitif. Auch unsere Berglinsen aus Castelluccio haben wir wieder an Bord. Da gab es eine kuriose Übergabe vor dem tollen Restaurant „Molo Sud“ am Hafen von San Benedetto del Tronto – von Kofferraum zu Kofferraum um 22.30 Uhr. Sonst wären wir auch gern zur fioritura, diesem wunderschönen Blütenmeer, in Castelluccio gefahren. Aber dazu hat die Zeit nicht mehr gereicht.

Erholungspause am Strand von Grottammare
Erholungspause am Strand von Grottammare

Auch die hauchdünnen Eiernudeln „Maccheroncini di Campofilone“ mussten besorgt werden, natürlich bio und ideal für die „schnellste Pasta der Welt“, Nudeln Alfredo, die Michael den Schülern der Olivenölschul-Abende ruckzuck zubereitet. Den Parmesan (Parmigiano Reggiano) dazu reiben bevorzugt die Herren gern, während die Damen die Petersilie klein hacken. Last but not least haben wir bei Bruno Amurri das letzte Olivenöl der Saison 2017 besorgt: Il Biologico di Livia.

Mit der kommenden Olivenernte 2018 sieht es sehr unterschiedlich aus: Während bei Bruno ca. 30 Prozent der Bäume aufgrund des Frosts Ende Februar keine Früchte tragen, sind es bei uns 80 Prozent! Tiziano im Hinterland und Tony, der Luftlinie 300 Meter von uns entfernt ist, melden gar keine Schäden. Umso besser! Netterweise tragen unsere kleinen Nachwuchs-Bäumchen mehr Oliven als die alten Bäume, wahrscheinlich, weil sie in einem geschützteren Gelände stehen.

Schuhmodellist Enrico Bellegia schaut in Michaels Marmeladen-Küche vorbei.
Schuhmodellist Enrico Bellegia schaut in Michaels Marmeladen-Küche vorbei.

Schließlich kommen auch 17 Schachteln Belleggia-Golfschuhe in den Kofferraum. Die importiere ich ja seit November 2017 von Schuhmodellist Enrico Belleggia aus dem nahen Fermo, dem Zentrum der italienischen Schuh-Manufakturen. Neue Modelle finden sich immer aktuell unter www.wunsch-schuh.com. Hier sind zahlreiche Anregungen für individuelle Wunsch-Schuhe zu finden – sowohl für Damen als auch für Herren, für Golfer ebenso wie für Nicht-Golfer, garantiert handgenäht aus feinstem Kalbleder, mit Stützstiften in der Sohle und Fußbett.

Kennenlernen kann man übrigens unser Olivenöl Olio Piceno und die Belleggia-Schuhe bei den nächsten beiden „Bella Italia“-Golfturnieren, die ich zusammen mit meiner Freundin Claudia Bachmair-Vogl (Taschen & Tücher) veranstalte: 2. August im GC München Eichenried und 6. September im GC Thalkirchen. Allerdings nur für Damen, Afterwork ab 16 Uhr, 9 Löcher mit anschließendem Shopping (auch Schmuck von „Cote du Sud“)

Zum Schluss noch ein Hinweis in eigener Sache: Wer mich einmal in einem längeren Interview erleben will, dem empfehle ich mein Gespräch mit Silvia Stock, Redakteurin beim RFO (Regionalfernsehen Rosenheim). Ich spreche da mit ihr über Olivenöl, die Marken und natürlich über meinen Frauen-Roman „Das Limoncello-Quartett – Vier Freundinnen auf Glückssuche in Italien“. Das E-Book wartet auf Ihren Download, wenn Sie Lust auf eine leichte Urlaubslektüre mit „Bella Italia“-Flair haben. Ich freue mich auf Feedback, denn vielleicht wird ja auch bald eine Printausgabe daraus….

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen einen wunderschönen und genussfreudigen Sommer 2018!

Über unseren Orangenbäumen gedeihen die Oliven.
Allgemein, Olivenöl

Olivenlikör, neue Olivenölschul-Termine und Orangen-Marmelade

Liquor d`ulivi - Olivenlikör aus den nördlichen Marken
Liquor d`ulivi – Olivenlikör aus den nördlichen Marken

Neues Jahr, neue Produkte: Auf der Rückfahrt von unserem Januar-Aufenthalt in den Marken haben wir Station bei Fano gemacht, in den nördlichen Marken. Getroffen haben wir Alessandro Berloni, der im einzigen Olivenöl-DOP-Gebiet der Marken mit seiner Familie eine Spezialität herstellt, die uns begeistert: Olivenlikör! Nach einem alten Kloster-Rezept werden Olivenblätter zusammen mit Orangen- und Zitronenschalen in Alkohol eingelegt, mit geheimen Gewürzen verfeinert – und einige Monate später werden sie mit Wasser und Zucker verdünnt zu einem 30-prozentigen Likör. Dieses bernsteinfarbene Getränk ist ein idealer Digestif, d. h. er regt wie Olivenöl den Stoffwechsel und die Verdauung an. Dabei ist er nicht so bitter wie ein traditioneller Amaro (Ramazzotti, Averna), sondern schmeckt eher süßlich, balsamisch. Wunderbar mundet er z. B. eisgekühlt. Bei unserer ersten Olivenölschule in München am 25. Januar sind gleich vier Flaschen verkauft worden, so dass wir Anfang März auf jeden Fall Nachschub einkaufen werden.

Ebenfalls neu sind unsere Sommer-Termine, da unsere Olivenölschul-Abende in München und Berlin bis April komplett ausverkauft sind.

Interessierte Olivenöl-Schüler hören Michael bei "Koch Dich glücklich!" zu.
Interessierte Olivenöl-Schüler hören Michael bei „Koch Dich glücklich!“ zu.

Also vormerken: Freitag, 26. Juni, Freitag, 27. Juli, und Samstag, 15. September 2018 – jeweils 18-22 Uhr im Münchner Kochstudio „Koch Dich glücklich!“ in der Ickstattstr. 11 A, neben dem Frauen-Fitness-Studio My Sportlady in der Klenzestraße. Unsere Premiere am 25. Januar dort war wieder ein vergnüglicher Abend – u. a. mit einer Familie, die ein Haus mit Olivenhain am Bolsenasee bei Rom hat und unseren Abend gebucht hat, um noch dazuzulernen. Bei der Verkostung hatten wir u. a. ein Olivenöl von der tunesischen Insel Djerba dabei, das regelrecht ungenießbar war, und eines aus Portugal von 200 bis 800 Jahre alten Olivenbäumen. Nennt sich „Antique“, ist von Demeter zertifiziert, 100 ml kosten 5,40 Euro = 1 Liter 54 Euro! Und was soll ich sagen: Es ist bei der Blindverkostung unserer 13 Schüler mehrheitlich durchgefallen als viel zu unausgewogen bitter. Einige haben sogar Fehlnoten herausgeschmeckt!

Superlecker: Michaels Orangenmarmelade
Superlecker: Michaels Orangen-Marmelade

Viel Lob bekommt auch unsere wirklich superleckere Orangen-Marmelade. O-Ton einer Gourmet-Freundin: Die beste Orangenmarmelade, die ich kenne! Da verkaufen wir das 314 ml-Glas für 5,50 Euro. Den Rest unserer Orangen lagern wir gerade in unserer kühlen Erdinger Garage, so dass ich jeden Morgen frischen Orangensaft pressen kann. Und unsere Olivenöl-Schüler haben in der Olio Piceno-Tüte zum Abschied zu meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ auch noch je vier Orangen bekommen!

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat mal wieder Olivenöle getestet. Schlagzeile in den Medien: „Gutes Olivenöl erst ab 24 Euro“. Und was verlangen wir für unser ehrliches Olivenöl? Den Liter Olio Piceno bekommt man für 23 Euro!

Olivenblättertee mit passender Tasse Olio Tè
Allgemein, Olivenöl

Die Sonne Italiens in den Winter holen!

Auf diesem Weg wünschen wir allen Olio Piceno-Freunden ein gesundes und genussfreudiges Jahr 2018 – und schicken ein bisschen italienische Sonne gen Norden.

Mein lieber Mann Michael und ich Neujahr 2018 am Strand von Cupra Marittima.
Mein lieber Mann Michael und ich Neujahr 2018 am Strand von Cupra Marittima.

Denn wir verbringen traditionell Silvester in unserer Casa in den Marken und machen einen Neujahrsspaziergang an der Adria sowie durch unseren kleinen Olivenhain. Es ist enorm, wie die Olivenbäume nach der Olivenernte im Oktober noch einmal gewachsen sind. Das bisher milde Winterklima hier mit zweistelligen Plus-Temperaturen tut ein Übriges. Wir hoffen tatsächlich noch auf ordentlich frostige Nächte, damit Schädlinge wie die Olivenfliege bzw. deren Larven im Boden nicht überleben können.

Freudenspender: die immergrünen Olivenblätter und blauer Himmel
Freudenspender: die immergrünen Olivenblätter und blauer Himmel

Gern hätten wir wieder so eine gute Ernte wie im Oktober/November 2017. Unser Olivenöl ist auch im Vergleich zu anderen Regionen wirklich exzellent. So hören wir von unseren Aceto Balsamico-Freunden Bianca und Uli, die auf der Grünen Woche in Berlin einen Stand haben werden (Ulibis.COM), dass sie auch dort wieder gern unser Olio Piceno anbieten (19.-28. Januar 2018). Haben doch ihre Recherchen ergeben, dass z. B. das diesjährige Olivenöl vom Gardasee sehr flach schmeckt, ohne Bitterstoffe und Schärfe. Andere Regionen wie die Toscana haben aufgrund der extremen Trockenheit so gut wie gar kein Olivenöl dieses Jahr produzieren können.

Ich persönlich freue mich immer wieder, wenn ich die Sonne Italiens in den deutschen Winter holen kann. Das beginnt morgens unter der Dusche mit einem Esslöffel Olivenöl zum Ölziehen. Achtung: Dieses Öl wird natürlich ausgespuckt, damit alle Bakterien aus der Mundflora ausgeschwemmt werden. (Das habe ich in meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ ausführlich beschrieben.) Weiter geht es mit einer morgendlichen Tasse Olivenblätter-Tee, unserem Energiespender, den meine am 1. August 2017 verstorbene Mama so liebevoll hergestellt hat (zupfen, häckseln, in Tüten à 50 oder 100 g verpacken, 6,50 bzw. 12.50 Euro). Da hat sie uns noch reichlich Nachschub hinterlassen.

Und zum Schluss kommt ein Schuss Olivenöl über den Fenchel-Orangensalat.
Und zum Schluss kommt ein Schuss Olivenöl über den Fenchel-Orangensalat.

Mittags gibt es dann einen Salat mit z. B. Fenchel, Orangen, rotem Pfeffer – und Olivenöl. Nachmittags backe ich heute einen Apfelkuchen mit Olivenöl, bei dem ich nur die Hälfte des angegebenen Fetts brauche (250 g Butter = ca. 125 ml Olivenöl). Abends gibt es einen Fisch, der zusammen mit Gemüse und Olivenöl in den Ofen kommt und hinterher noch einmal mit unserem Limonolio beträufelt wird. Oder auch ein Bio-Huhn mit Salzzitronen, die wir mal selbst eingelegt haben, und Mangold. Ich brauche nicht zu erwähnen, mit welchem Öl das Huhn gebraten und beträufelt wird, oder?

Bei allem Genuss habe ich dabei immer das Gefühl, meinem Körper etwas Gutes zu tun. Hier noch einmal auf einen Blick, was Olivenöl gesundheitlich nachweislich bewirkt:

Olivenöl beugt Krebs vor – Dank des antioxidativen Hydroxytyrosol

Olivenöl ist gut für das Herz – Dank der einfach ungesättigten Fettsäuren, die den Cholesterinspiegel senken (vor allem das „böse“ LDL-Cholesterin)

Olivenöl hilft bei Diabetes – Dank der Polyphenole werden die Entzündungsgene unterdrückt, die für das metabolische Syndrom verantwortlich sind (Diabetes, Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel, Bluthochdruck). Die Insulinresistenz wird gesenkt, bes. für Diabetes Typ 2 relevant.

Olivenöl senkt das Alzheimer-Risiko – Dank des Oleocanthal, das die Nervenzellen schützt

Olivenöl schützt die Knochen vor Osteoporose – Dank der Polyphenole, die die  Knochenmasse schützen

Olivenöl hilft bei der Nährstoffaufnahme – Z. B. Beta-Carotin wird nur vom Körper zusammen mit Fett aufgenommen. Eine gute Nährstoffaufnahme macht schlanker und vitaler! Der Stoffwechsel wird angeregt.

Wir sind am 16. Januar wieder in Bayern und verschicken dann fleißig das bis dahin bestellte Olivenöl. Gern über unseren Online-Shop oder direkt per Mail an pr@heidi-rauch.de. Am 25. Januar haben wir dann unsere erste Olivenölschule in München, die schon seit Wochen ausgebucht ist. Wir freuen uns sehr über diesen Zuspruch! Am 17. Februar in Berlin sind wir ebenfalls ausgebucht. Nur in München gibt es am 24. März noch einen und am 28. April noch zwei Plätze. Danke an dieser Stelle für das rege Interesse an unserem ehrlichen Olivenöl!

Allgemein, Olivenöl

Seife, Slow, Schnitt, Schloss, Schule – facciamo una S, ein S aus Olivenöl in der Suppe

Ein S aus Olivenöl in der Suppe? Ja, so lernen es die Kinder in Italien, um ihre ribollita, diesen Bohnen-Gemüse-Brot-Eintopf, geschmacklich zu verfeinern! „Facciamo una S„. Ein idealer Einstieg für unsere Olivenölschule, bei der es ja auch darum geht, praktisch zu erleben, wie Olivenöl verschiedenen Gerichten (wir kochen ein 4-Gänge-Menü!) den letzten Kick zu geben. Am 25. Mai geht`s in München im Kochstudio Bilou los, man kann uns aber auch buchen!

Seit ein paar Tagen sind wir wieder aus den Marken zurück und haben diesmal nur leichtes Gepäck dabei gehabt: Olivenöl-Seife! Nachdem ich ein Stück von Biolalou mal an meine liebe Freundin Susanne verschenkt habe und diese ganz begeistert war („Endlich etwas für meine empfindliche Haut!“), habe ich Kontakt mit der Herstellerin in Osimo aufgenommen und gleich 12 Stück gekauft. Wir trafen uns in unserer neuen Enoteca in Cupra Marittima, und da hat mir Rita erzählt, dass sie eigentlich Opernsängerin ist, aber nun seit einigen Jahren ihre Leidenschaft für Naturprodukte zum zweiten Standbein gemacht hat, nachdem es mit der Kultur in Italien gerade nicht so prickelnd läuft.

Bio, vegan, anti-aging: handgefertigte Olivenöl-Seife
Bio, vegan, anti-aging: handgefertigte Olivenöl-Seife aus den Marken

All ihre Seifen sind handgemacht, bio und vegan! Kommen also ohne Rindertalg aus oder was sonst so zu Seife verarbeitet wird… Unsere ist mit ätherischen Ingwer- und Zimtölen verfeinert. In meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ gibt es auch ein Kapitel mit Geschenktipps, in dem ich die Vorteile von Seife aus Olivenöl beschreibe. Ich zitiere mich mal selbst: „Olivenöl ist ideal für die Haut: Es enthält sehr viel Vitamin E, das die Haut mit Sauerstoff versorgt und dadurch ihren Alterungsprozess (Faltenbildung!) verlangsamt. Das Oleuropein im Olivenöl regt die Zellerneuerung an, und das Enzym Elastase sorgt für Spannkraft. Olivenseife reinigt ohne auszutrocknen, weil ihre Inhaltsstoffe den Fettmantel der Haut aufbauen.“ Positiver Nebeneffekt: Wir sparen Plastik, weil wir in Zukunft auf Duschgele verzichten!

Ansonsten waren wir nicht ganz so vegan unterwegs, weil wir unsere Freundin Rozsika Farkas u. a. zu den weißen marchigianischen Rindern geführt haben und danach in unseren Lieblings-Agriturismo La Contrada bei Grottammare, wo dieses köstliche Rindfleisch auf dem Lavastein nur mit Meersalz serviert wird.

Das weiße marchigianische Rind darf draußen weiden.
Das weiße marchigianische Rind darf draußen weiden.

Nachzulesen wird das alles im Mai-Heft des Slow Food-Magazins sein, weil unsere Tour, u. a. auch durch die Weingüter Le Caniette und Oasi degli Angeli (ja, Engelsoase!), Stoff für einen Artikel über die Marken war. Berichtet habe ich darüber auch auf Facebook, denn ja, wegen unserer Olivenölschule by Olio Piceno  habe ich nun meine Abneigung überwunden und bin recht begeistert, was ich dort so erfahre.

Natürlich waren wir auch wegen unserer Olivenbäume in den Marken, die von Giacomo und Valerio ihren letzten Schnitt bekommen haben. Die beiden haben ja einen „Corso di potatura“, einen Baumschnitt-Kurs besucht und sind nun überzeugte Anhänger des modernen Schnitts „vaso policonico“, was so viel wie mehrkegeliges Gefäß bedeutet. Sinn des Ganzen: mehr Luft und Licht für den Baum, damit hoffentlich mehr Früchte und einen höheren, gleichmäßigen Ertrag.

Der 19-jährige Valerio hat den richtigen Baumschnitt gerade gelernt.
Der 19-jährige Valerio hat den richtigen Baumschnitt gerade gelernt.

Wichtiger Nebeneffekt: Beschnittene Bäume sind leichter zu ernten. Jetzt kann die Baumblüte kommen! Wussten Sie übrigens, dass 100 Blüten nur eine bis drei Oliven ergeben? Und um gleich noch eine immer wiederkehrende Frage zu beantworten: Wenn ein Baum 100 kg Oliven liefert, dann ist das sehr sehr viel! Oft sind es nur 20 bis 40 kg. Und der Olivenöl-Ertrag ist im Schnitt 10 bis 15 Prozent, d. h. dass ein Baum nur zwei bis höchstens 15 Liter Olivenöl liefert!

Im Hinblick auf den Start unserer Olivenölschule am 25. Mai sind wir selbst dabei, unsere Geschmacksnerven weiterhin zu schulen. Allen Teilnehmern können wir jetzt schon verraten: Für die Degustation haben wir uns in Unkosten gestürzt und ein absolut rares Produkt gekauft, nämlich ein im August (!) produziertes Olivenöl! Wer so früh erntet wie Marco und Eleonora, der weiß, dass er nur einen Ertrag von drei Prozent (!) erzielt, aber damit ein grasgrünes Olivenöl, das nur so vor gesunden Polyphenolen und Antioxidantien strotzt! Außerdem haben wir den spanischen Sieger des Stiftung Warentests gekauft, der übrigens doppelt so teuer ist wie unser eigenes Olivenöl, und festgestellt: schrecklich bitter! Da fehlt unserer Meinung nach absolut die Harmonie aus Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe, die ein sensorisch gutes Olivenöl ausmachen sollte. Aber das können Sie alles selbst beurteilen lernen! Wir freuen uns auf Ihre Anmeldungen – s. auch unser Menü-Punkt zur Olivenölschule.

Und nicht vergessen: Am Samstag, 23. April, halten Michael und ich um 15 Uhr einen Olivenöl-Vortrag auf dem Gartenfest Schloss Amerang (im schönen Lambergsaal) – natürlich auch inklusive Degustation.

Allgemein, Olivenöl

Neu: Olivenölschule by Olio Piceno in München – mittwochs 25. Mai, 22. Juni, 21. September

Was Sie schon immer über Olivenöl wissen wollten – jetzt erfahren Sie es praktisch und authentisch. Denn erstmals in diesem Jahr laden die Olivenöl-Experten Heidi Rauch und Michael Konitzer zur lehrreich-genussvollen Degustation ins Münchner Kochstudio Bilou: Startschuss der „Olivenölschule by Olio Piceno“ ist am Mittwoch, 25. Mai. Anmeldungen bitte per Mail an info@oliopiceno.de.

Olivenöl ist buchstäblich in aller Munde – leider auch immer wieder wegen Fälschungen und Panschereien. Worauf kann man sich als Verbraucher noch verlassen? Am besten auf seine eigenen Geschmacksnerven! Die können nun in der neuen „Olivenölschule by Olio Piceno“ im Münchner Bilou Kochstudio, Schwanthalerhöhe, Schrenkstr. 13, geschult werden – und zwar genussvoll mit einem mediterranen 4-Gänge-Degustations-Menü, bestehend aus kalten und warmen Antipasti, Pasta, Fleisch oder Fisch und einem Dessert.

Die 15 bis maximal 25 Teilnehmer werden Olivenöle aus mindestens drei Ländern riechen, schmecken und unterscheiden lernen, dürfen mitkochen und natürlich mitessen. Auch die Anwendung von scharfem Peperoncino-Öl und zitronigem Limonolio wird „geübt“. Im Preis von 95 Euro ist außer dem 4-Gänge-Degustationsmenü ein kulinarisches Geschenk inbegriffen, außerdem Wasser, Weiß- und Rotwein aus den Marken – und zum Abschluss ein selbstgemachter, eisgekühlter Limoncello. Drei Mittwochstermine stehen 2016 zur Auswahl: 25. Mai, 22. Juni und 21. September, jeweils 19.30 bis 22 Uhr.

Saiblingsfilet mit Limonolio verfeinert - ein Gedicht!
Saiblingsfilet und Zucchini mit Limonolio verfeinert – ein Gedicht!

Verkostet werden verschiedene Olivenöle aus mindestens drei Ländern. Es geht darum, die wesentlichen Qualitätsmerkmale – Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe – zu erschmecken, um in Zukunft wirklich gutes von schlechtem Olivenöl unterscheiden zu können. Gemeinsam wird Olivenöl pur verkostet, ohne Brot – zum Neutralisieren der Geschmacksnerven gibt es nur Wasser und Apfelschnitze.

Danach geht es an den Herd, wo der kluge und geschmacksverstärkende Einsatz von verschiedenen Olivenölen beim Kochen, Braten und Verfeinern demonstriert wird. Denn nicht umsonst ist die mediterrane Küche mit Olivenöl die gesündeste (und schmackhafteste) der Welt! Als besonderen Kick kommen Spezialöle wie scharfes Peperoncino-Öl und zitroniges Limonolio zum Einsatz.

Warum nicht mal Spargel mit Olivenöl - und einem Schuss Peperoncino-Öl?
Warum nicht mal Spargel mit Olivenöl – und einem Schuss Peperoncino-Öl?
Immer wieder ein Genuss: Caprese, Tomaten, Mozzarella, Basilikum - und Olivenöl extra vergine!
Immer wieder ein Genuss: Caprese, Tomaten, Mozzarella, Basilikum – und Olivenöl extra vergine, mit oder ohne Aceto Balsamico.

Beim Kochen und gemeinsamen Essen erfährt man viel Lehrreiches und Genussvolles von den Veranstaltern, Heidi Rauch und Michael Konitzer, die selbst seit 2008 in den mittelitalienischen Marken einen Olivenhain besitzen und pflegen. Seit 2013 importiert das Journalisten-Ehepaar handwerklich produziertes, erstklassiges Olivenöl unter dem Namen Olio Piceno von ausgewählten Bio-Olivenbauern in ihrer Nachbarschaft.

Und zum Abschluss Limonolio auf Vanilleeis - eine sommerliche Verführung!
Und zum Abschluss Limonolio auf Vanilleeis – eine sommerliche Verführung!

Die beiden Teilzeit-Olivenbauern halten regelmäßig Vorträge über Olivenöl, haben sich selbst intensiv schulen lassen und sind jeden Oktober bei der Hand-Olivenernte und in der modernen Ölmühle in ihrer Zweitheimat dabei.

Zur Vertiefung ideal: Das informative Geschenkbuch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ von Heidi Rauch, erschienen im Münchner Dort-Hagenhausen Verlag, das bereits 21 amazon-Rezensionen mit 5 Sternen hat!