Michael und Peter im steilen Olivenhain von Claudia
Genuss, Olivenöl

1. Olivenöl-Abhol-Wochenende 14./15. 11. 2020 jeweils von 12-19 Uhr

Corona macht uns einen Strich durch die Rechnung! Das 8. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen am 15. November kann nicht stattfinden!

Aber natürlich wollen wir alle unsere Kunden gern zügig mit frischem Olivenöl beliefern und sie gern auch ein bisschen wenigstens verkosten lassen. Somit machen wir das im kleinen Rahmen – in unserem Privathaus Am Lindenhain 26e in Erding-Aufhausen/Bergham.

Es wird also das 1. Olivenöl-Abhol-Wochenende geben – mit jeweils 25 Personen, die wir einlassen dürfen. Keine Angst: Es wird nicht eng, weil die halbe Wohnung schon ausgeräumt ist. Das ist nämlich gleichzeitig unser Abschied aus Erding, weil wir ab 1. Dezember in Alt-Riem wohnen werden: in einem 35-Parteien-Haus unserer Baugemeinschaft StadtNatur, Elisabeth-Baerlein-Str. 9. Dort werden 2021 auch unsere Olivenölschul-Abende in der großen Gemeinschaftsküche stattfinden sowie das dann hoffentlich 9. Olivenöl-Erntedankfest.

Am Wochenende 14./15. November 2020 laden die beiden Teilzeit-Olivenbauern Heidi Rauch und Michael-A. Konitzer nun also von 12-19 Uhr ein (ohne Eintritt) – zur Verkostung des Olivenöls aus den mittelitalienischen Marken der Ernte Oktober 2020, von Limonolio, Olio al Peperoncino, Olive Ascolane, Olivello und Limoncello, Marmeladen etc.

Endspurt: Olivenernte in den Marken am 26. Oktober 2020 bei unserer Freundin Claudia.

Unsere Freunde Uli und Bianca haben ihren wunderbaren Aceto Balsamico der verschiedenen Jahrgänge dabei.

Wir servieren ein paar Kleinigkeiten wie frittierte Olive Ascolane, Porchetta und Schinken aus den Marken, dazu Taralli, unser selbstgemachtes Quittenkonfekt (neu) u. a.

Ebenfalls zum Probieren: Die handgefertigten Golf- und Freizeitschuhe von Enrico Belleggia – farbenfreudig und bequem-stabil für jedes Wetter und die modischen Tücher und Taschen von Claudia Bachmair-Vogl in aktuellen Designs.

Silber- und Goldfäden werden mit Swarowski-Steinen oder Perlen zu exklusiven Schmuckstücken kombiniert.

Ganz neu dabei: Edler Klöppelschmuck aus Offida in den Marken. „Merletto a tombolo“ heißt diese uralte Handwerkskunst, und die filigranen Ohrringe, Ketten und Armbänder geben ein lebendiges Zeugnis ab für die Fingerfertigkeit der Künstlerin Anna Maria Paci.

Die „Weinliebe Moosburg“, d. h. die Wein-Expertinnen Sandra Protzner und Andrea Lauterbach, bringen außerdem Winzer-Glühwein und selbstgemachten Winter-Spritz mit.

Wir freuen uns auf Sie! Wer ganz sicher gehen möchte, kann sich auch gern bei mir anmelden: pr@heidi-rauch.de. Aber so das Wetter es zulässt, werden wir auch im Garten und in der Garage servieren, so dass für genügend Abstand gesorgt ist!

Allgemein, Genuss, Olivenöl

Olivenernte 2020 – Olivenöl-Erntedankfest 15. November 2020 auf Schloss Aufhausen bei Erding

Der goldene Oktober ist für uns in den Marken seit nunmehr 12 Jahren der Olivenernte-Monat. Die erste Etappe der diesjährigen Olivenernte haben wir am 9. und 10. Oktober 2020 geschafft:

Ohne unsere Freunde würde die Olivenernte im steilen Gelände nicht so schnell gelingen. Danke – grazie tanto !!!!

Unsere 30 alten und 40 jungen Olivenbäume oberhalb und unterhalb unserer Casa haben wir mit Freunden bei herrlichem Über-20 Grad-Wetter abgeerntet. Resultat: 410 Kilo, 50 Liter, 12 Prozent Ertrag. Nicht so schlecht für eine so frühe Ernte mit überwiegend noch grünen Oliven. Und die Qualität: fruchtig in der Nase, bitter am Gaumen, scharf im Rachen – so wie es sein soll. Es schmeckt noch etwas ungezügelt, wie ein junges Fohlen! Das wird sich mit der Zeit geben. Jetzt dürfen sich die Schwebstoffe erst einmal setzen, aber wir genießen dieses grasig-grüne Öl natürlich schon mal auf Brot, Pasta oder Fleisch.

Die Oliven von unseren noch kleinen Olivenbäumen werden mit Liebe einzeln per Hand von uns geerntet.

Die nächsten Etappen folgen: Wir helfen bei unserem Nachbarn im Olivenhain ebenso wie bei unseren Profi-Olivenbauern Tiziano und Bruno. Je später geerntet wird, desto höher wird der Ertrag und desto milder das Olivenöl. Somit werden wir zu unserem Olivenöl-Erntedankfest am Sonntag, 15. November, auf Schloss Aufhausen bei Erding (12 – 17 Uhr) wieder die ganze Bandbreite frischen Olivenöls aus der Region Ascoli Piceno präsentieren.

Selbstverständlich gibt es im luftigen Rittersaal ein Hygienekonzept in diesen Zeiten – mit kontrolliertem Einlass, Mundschutz und Abstandsregeln. Aber der Genuss wird nicht fehlen. Wir bieten außer unserem superfrischen Olivenöl wie immer auch diverse Degustationen: Aceto Balsamico aus 100 Prozent Traubenmost, italienische Weine von der „Weinliebe Moosburg“ plus Winzer-Glühwein und Winter-Spritz, Limonolio, Peperoncino-Öl, Olivello, Limoncello uvm. Serviert werden Spezialitäten aus den Marken wie frittierte Olive Ascolane, Porchetta, Schinken, Linsen aus Castelluccio, schwarze Kichererbsen etc.

Eine Rarität, die man sonst nirgends findet: Klöppelschmuck aus dem Atelier von Anna Maria Paci in Offida, Marken.

Als Geschenkidee für Weihnachten ist erstmals edler Klöppelschmuck aus der Klöppelstadt Offida in den Marken dabei: feinste Handarbeit aus Silber- oder Goldfäden mit farblichen Akzenten. Auch Taschen, Schals und Tücher gibt es wieder. Wir freuen uns auf zahlreiche Gäste, die wie immer nur 5 Euro Eintritt zahlen und bequem mit der S-Bahn zur Station Aufhausen fahren können. Parkplätze sind aber auch genügend auf dem Schlossgelände vorhanden. Wir freuen uns auf viele genussfreudige Besucher! Tanti saluti aus Bella Italia – Heidi & Michele

Genuss, Olivenöl

Nachschub aus den Marken

Juhuh! Wir sind wieder in den Marken! Nach drei Monaten erzwungener CV-Pause durften wir wieder einreisen und erleben, wie die Italiener langsam zur Normalität zurückfinden. Ihnen ging es viel schlechter als uns, waren sie doch wochenlang total in die eigenen vier Wände verbannt. Klar, dass sie sich nur langsam in die Restaurants trauen. In den Supermärkten tummeln sie sich wie eh und je – mit Maske, Desinfektionsmittel am Eingang und manchmal mit Handschuhen.

Wilde Triebe rauben dem Olivenbaumstamm zu viel Kraft.

Olivenpflege mit Körpereinsatz

Morgens gehe ich in unsere Olivenhaine – den mit den alten Bäumen oberhalb unserer Casa und den mit den jungen unterhalb. Nachdem unser lieber Nachbar Giacomo den biologischen „Bodenverjünger“ von EM Chiemgau (effiziente Mikroorganismen) mit dem Unkraut untergehäckselt hat, bleiben mir vor allem die Kleinarbeiten: wegschneiden wilder Triebe, befreien des Stamms von wuchernden Schlingpflanzen oder stechenden Bromberranken, entfernen abgestorbener Ästchen, sprechen mit den Bäumen….

Nach der Blüte, die wir leider nicht erlebt haben, zeigen sich die ersten Oliven-Knospen. Die Ernte verspricht dieses Jahr wieder eher durchwachsen zu werden: einige Bäume sind prima befruchtet, andere weniger. Die Natur tut halt, was sie will.

Alle Weine vom Bio-Weingut Le Caniette auf einen Blick.

Kulinarischer Einkauf für www.kora-italien.com

Wir kümmern uns derzeit auch um Nachschub aller kulinarischen Produkte für die nächsten drei Monate. Denn wir werden erst im Oktober zur Olivenernte wieder hier sein. Damit auf www.kora-italien.com keine Flaute herrscht, haben wir die letzten Gläser Pomodori Pelati von Sergio Catalini gekauft, hat Michael frischen Limoncello gemacht, haben wir die 2-Minuten-Eiernudeln „Maccheroncini di Campofilone“ bei unserem Frauenbetrieb PastaVale und Lucrezia-Weißwein von unserem Lieblingsweingut „Le Caniette“ eingekauft. Bei Tiziano ist Olivenöl-Nachschub bestellt, inkl. seinem scharfen Peperoncino-Öl, auch in Kanistern von 3 oder 5 Litern vor Vorbesteller. Und zu Enrico Belleggia fahren wir auch noch, um bestellte Wunsch-Schuhe und Atemschutzmasken zu holen.

In diesem Sinne: saluti aus Bella Italia – und salute! Bleiben Sie gesund!

Junger Olivenbaum Casa Cedri
Allgemein, Genuss, Olivenöl

Olivenöl-Erntedankfest Sonntag, 10. 11., Schloss Aufhausen bei Erding

Wir sind gerade in den Marken und sammeln die kulinarischen Produkte für unser 7. Olivenöl-Erntedankfest am Sonntag, 10. November, von 12 bis 17 Uhr im schönen Rittersaal von Schloss Aufhausen bei Erding, Schlossallee 28. Schon im Gepäck haben wir scharfes Peperoncino-Olivenöl von Tiziano, Apfelmus und Birnen-Marmelade aus Erdinger Früchten sowie Olivello, unseren selbstgemachten Likör aus Olivenblättern.

Nicht so gut sieht es mit der Olivenernte 2019 aus: Es gibt dramatische Ernte-Einbußen von 50 bis 75 Prozent in den Marken! Einer der Gründe: ein Temperatursturz von 15 Grad, der Mitte Mai – bei uns die Eisheiligen – die Blüten der weit verbreiteten Oliven-Sorte Leccino erwischt hat. Unsere eigenen Bäume werden wir jetzt mit EM, effizienten Mikroorganismen, unterstützen, die wir ins Gelände einbringen werden. Tatsächlich müssen wir die Pflanzen kräftigen, damit sie gegen sämtliche Klimaveränderungen und damit einhergehende Schädlingszunahme besser gewappnet sind.

Michael und Heidi bei der spärlichen, aber sonnigen Olivenernte 2019
Michael und Heidi bei der spärlichen, aber sonnigen Olivenernte 2019

Die positive Nachricht: Die Qualität des Olivenöls extra vergine ist hervorragend! Denn die wenigen Oliven, die sich entwickelt haben, bekamen viel Sonne ab. Unsere Olivenbauern Giacomo und Bruno hatten einen sehr guten Ertrag von 15 Prozent (von 100 kg Oliven 15 Liter Olivenöl). Das intensive, frische Olivenöl erfüllt alle Qualitätskriterien: Fruchtigkeit, Bitterkeit und Schärfe.

Sehr gut war die diesjährige Weinlese in unserem Lieblingsweingut Le Caniette. Besitzer Giovanni Vagnoni kommt erstmals persönlich nach Aufhausen, um seine Roten, Rosso Bello und Morellone, sowie den Rosé Sinopia und den Rosé Frizzante Sinopia an unserer Bar verkosten zu lassen. Und es gibt weitere Premieren: Erstmals richten wir neben dem Rittersaal ein Schloss-Café ein, in dem Martermühle-Barista Marco den Caffè „Autostrada“ servieren wird, der schmeckt wie der erste Espresso nach dem Brenner. Dazu gibt es erstmals Kuchen aus eigenen Bio-Mehlen von der Wolfmühle bei Markt Schwaben und Madeleines von der Französin Marie Bockstaller.

Außerdem zum Verkosten: Aceto Balsamico verschiedener Reifejahre sowie Köstlichkeiten vom Gardasee, scharfes Peperoncino-Öl von Tiziano und zitroniges Limonolio von Ireneo. Neu als Ausstellerin ist Fernanda Di Blasio aus den Abruzzen mit ihrem handveredelten Meersalz, verschiedenen Senfsorten und Kräuterpasta aus eigener Produktion. Wir selbst steuern wieder frittierte Olive Ascolane, Porchetta, Berglinsen aus Castelluccio, schwarze Kichererbsen und Schinken bei, die vor Ort zur Stärkung dienen. Die gefüllten Olive Ascolane, eine Spezialität für Kenner, können bei uns vorbestellt werden.

Im Wintergarten gibt es auch Modisches und Weihnachtsgeschenkideen: Taschen und Tücher von Claudia Bachmair-Vogl, mediterrane „Cote du Sud“-Accessoires und Schmuck von Anja Zillich. Und ich selbst zeige natürlich auch wieder die farbenfrohen Golf- und Freizeitschuhe von Enrico Belleggia. Der Eintritt kostet 5 Euro, Anmeldung ist nicht nötig. Gern kann man öffentlich mit der S2 anreisen: Der Bahnhof Aufhausen, zwei Stationen vor der Endhaltestelle Erding, ist fußläufig sieben Minuten (bergauf) bzw. fünf Minuten (bergab) entfernt. Einblick in unsere Produkte gibt es auch auf unserem Online-Shop: www.kora-italien.com.

Olio Piceno 0,5 Liter-Flaschen
Genuss, Olivenöl

Olivenölschule 13. 9. 19 – und halbe Liter-Flaschen Olio Piceno

Sommer ist Olivenölzeit! Überall passt das herrlich fruchtige und so gesunde Olivenöl extra vergine von Olio Piceno dazu: in der Salat-Vinaigrette, auf Tomaten mit Mozzarella und Basilikum, auf Fleisch – da auch gern unser scharfes Peperoncino-Öl, auf Fisch – da besonders gern unser zitroniges Limonolio. Wir freuen uns deshalb, dass wir noch einmal eine Lieferung mit 0,5 Liter-Flaschen zu 13 Euro von Bruno Amurri bekommen haben. Die verschicken wir gern im Laufe des September, bevor wir am 3. Oktober zur Olivenernte in die Marken fahren. Zu bestellen in unserem neuen Online-Shop http://www.kora-italien.com

Zuvor veranstalten wir aber noch unseren letzten Olivenölschul-Kochabend in der schönen Gastwirtschaft „Der Wirth“ im Dörfchen Niklasreuth am Irschenberg: Freitag, 13. 9., von 18-22.30 Uhr wird verkostet, gekocht und gegessen, natürlich mit Olivenöl und vielen kulinarischen Spezialitäten aus den Marken. Es gibt noch freie Plätze zu 69 Euro – alles inklusive, auch Frizzante zum Aperitiv, Weiß- und Rotweine sowie Olivello, unseren selbstgemachten Likör aus Olivenblättern, Orangen- und Zitronenschalen. Der ist übrigens genauso wie unser Limonolio auf Vanilleeis unschlagbar! Zur Buchung.

Selbstgemacht hat Michael auch wieder Feigenmarmelade. Diesmal aus grünen Feigen vom Grundstück unserer Freundin Claudia, die bei Montalto delle Marche ein Haus hat. Es gibt nur wenige Gläser, die man nicht in unserem Online-Shop bekommt, sondern nur mittels einer persönlichen Bestellung.

Und hier noch zwei November-Termine für Ihren Terminkalender zum Vormerken: Sonntag, 10. 11., Großes Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen bei Erding und im privaten Rahmen Sonntag, 17. 11., Kleines Olivenöl-Erntedankfest in Berlin-Friedrichshain, jeweils 12-17 Uhr. Wer bei uns registriert ist, erhält noch gesonderte Informationen dazu.

Wir wünschen allen Lesern einen sonnig-schönen „Altweibersommer“ und melden uns dann wieder im Oktober aus den Marken mit Neuigkeiten von der Olivenernte 2019.

Allgemein, Genuss, Olivenöl

Neuer Verschluss fürs neue Jahr – besser dosierbar und nichts tropft mehr!

Wer immer zu Weihnachten unser frisches Olivenöl der Ernte Oktober 2018 geschenkt bekommt und es vielleicht zur Veredelung der verschiedenen Festtagsmenüs öffnet, dem geben wir hier eine kleine Hilfestellung. Denn zwei Kundinnen sind an dem neuen Verschluss etwas verzweifelt.

Den schwarzen Kappen-Verschluss oben abdrehen. Zum Vorschein kommt der über den Flaschenhals hinausragende neue durchsichtige Ausgießer. Den bitte nicht abmontieren oder rausrupfen. Geht sowieso schwer! Es handelt sich um den sogenannten „tappo antirabbocco„. Mit diesem Ausgießer kann man viel besser dosieren, weil weniger auf einen Schwung herauskommt.

Die Flasche zum Ausgießen etwas schräg halten oder auch kopfüber. Keine Bange, es fließt kontrolliert. Und es tropft kein Olivenöl daneben, d. h. der Flaschenhals wird nicht ölig wie bei den vorherigen Flaschen. Die neue Plastik-Kappe verschließt die Flasche auch wieder perfekt, ohne dass man sich an dem Metallring von einst schneidet.

In der Gastronomie wird dieser Verschluss nur noch verwendet, weil er das Nachfüllen verhindert. Es soll ja doch hin und wieder vorgekommen sein, dass altes Olivenöl in eine Originalflasche umgefüllt wurde…. Übersetzt heißt das Ganze nämlich: rabboccare = auffüllen, dazu „anti“, heißt: gegen das Auffüllen!

Unsere neue Dreiviertel-Liter-Flasche hat diesen Verschluss und ab Mitte Januar auch unsere derzeit ausverkaufte Halbliter-Flasche. Die Ein-Liter-Flasche – nur noch wenige sind übrig von unserer November-Lieferung – hat auch einen „Antirabbocco“. Aber die Flasche ist uns nicht elegant genug und zu schwer. Somit wird sie aus unserem Sortiment und unserem Online-Shop verschwinden und dort unserer 250ml-Peperoncino-Öl-Flasche Platz machen. Die neue Lieferung holen wir Anfang des Jahres aus Italien, denn das scharfe Öl hat viele Fans. Michael würzt beim Braten und Kochen nur noch damit. Denn ein bisschen Schärfe verträgt eigentlich jedes Gericht.

Wer diesen Blog aufmerksam verfolgt, weiß auch schon, was es bei uns Silvester in den Marken zu essen geben wird: Linsensuppe (Symbol für Geld) mit Cotechino (kräftige Wurst aus Schweinefleisch, Symbol für Glück = Schwein haben) – und dazu wird rote Unterwäsche getragen (Symbol für Liebe). Rote Unterwäsche kann man natürlich auch schon zu Weihnachten anziehen – schließlich handelt es sich um das Fest der Liebe!

In diesem Sinne wünschen wir jetzt schon allen Lesern 2019 zwar vor allem Gesundheit, aber dazu auch gern Geld, Glück und ganz viel Liebe!

Allgemein, Olivenöl

Sonntag, 11. 11., 12-17 Uhr 6. großes Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen

Frischer geht es nicht: Direkt von der Ernte im Oktober 2018 kommt das handgeerntete Olivenöl Olio Piceno, das beim 6. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen am 11. 11. erstmals zur Verkostung gereicht wird. Adresse: Schlossallee 28, S-Bahnstation Aufhausen, S 2 nach Erding.

Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik
Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik

Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung
Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung

Dazu gibt es von 12 bis 17 Uhr im schönen Rittersaal viele kulinarische Köstlichkeiten und Weihnachtsgeschenkideen wie handgefertigte Golf- und Freizeitschuhe von Belleggia aus Bella Italia, individuell designte Clutches von Gabi Urban aus Moosburg, künstlerischen Perlenschmuck von Birgit Fertig, Taschen & Tücher, mediterrane Accessoires von Cote du Sud, originelle Lampen aus Weinflaschen, Keramik aus Thurnau, vegane Olivenöl-Seife, italienische Biscotti, Kaffee von der Rösterei Martermühle aus Aßling uvm. Für den Eintritt von 5 Euro darf geschlemmt werden!

Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno
Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno auf dem Förderband

Erstmals kommt unser Olio Piceno direkt von unserer Ölmühle Agostini in Valmir/Petritoli in den Marken via Spedition nach Erding – automatisch abgefüllt in neuen Flaschen, etikettiert, verkapselt und verpackt. Eine Riesen-Entlastung für uns und hoffentlich mit den neuen Verschlüssen auch eine Freude für unsere Kunden. Interessant für uns: Die 1-Liter-Flaschen sind aus einer anderen Linie (nicht Willy New), damit sie nicht höher sind als die 3/4-Literflasche, die gut ins Regal oder in den Küchenschrank passt. Wir werden aber ab Januar nur noch 3/4 Liter- und 1/2-Liter-Flaschen anbieten, weil ein Qualitätsöl einfach besser in kleineren Flaschen aufgehoben ist.

Wegen der sehr reduzierten Olivenernte haben wir die Preise etwas geringfügig angehoben: 13 Euro für den halben Liter (noch in den alten Rest-Flaschen mit Olivenöl von Bruno Acciarri), 18 Euro für den 3/4-Liter und 24 Euro für den ganzen. Zwei 3 Liter-Kanister für 60 Euro und 2 5-Liter-Kanister für 100 Euro von Bruno Amurri haben wir auch noch dabei. Das frische Olivenöl sollte von dort aber nach einer Setzungszeit von ca. zwei, drei Wochen in Flaschen umgefüllt werden. Der Grund: Unsere Olivenbauern filtern das Olivenöl der Ernte Oktober 2018 noch einmal Ende November/Anfang Dezember, weil sich die Schwebstoffe bis dahin gesetzt haben. Der natürliche Satz, der sich unten bildet, ist nicht schädlich für unsere Gesundheit aber für die Haltbarkeit des Olivenöls.

Familie Paci ist stolz auf den Pasticciere Cristian, 18.
Stolz auf den Pasticciere Cristian, 18: Familie Paci

Wir freuen uns besonders, dass unser 18-jähriger Nachbarssohn Cristian für uns 7 verschiedene Mürbteigkekse, biscotti, gebacken hat. Die 100 x 100g-Tüten, die seine Familie zusammen mit seiner Freundin konfektioniert hat (inkl. Aufkleber „Cristians Bakery„), verkaufen wir für 3 Euro – und ein Großteil des Erlöses geht an den fleißigen zukünftigen Konditor, der noch auf die Gastronomie-Fachschule in San Benedetto del Tronto geht.

Natürlich gibt es nicht nur Süßes. Von A wie Aceto Balsamico bis Z wie Zitronenlikör Limoncello ist alles dabei! Dazwischen: Limonolio von Ireneo Tucci, scharfes Peperoncino-Öl, Apfelgelee aus dem Erdinger Garten, Pfirsich- oder Feigen-Marmelade aus unserer Zweitheimat in den Marken, Olivello (=Likör aus Olivenblättern!), Olivenblätter-Tee, Weine und Grappa von Fiorano, Antipasti, Salami und Käse von Bianca & Uli, die auch beim Balsamessig der Familie Pagani verschiedene Reifestufen dabei haben und verkosten lassen. „Nur“ zum Essen gibt es Porchetta, das italienisch-gewürzte Spanferkel, frisch aufgeschnittenen italienischen Schinken, Linsengemüse, Salat mit schwarzen Kichererbsen, Pasta mit Trüffelsauce, gefüllte und frittierte Olive Ascolane uvm. Wir freuen uns auf viele Gäste!

Allgemein, Olivenöl

Scharf, zitronig und kräuterig – vielseitiges Olivenöl – ideales Weihnachtsgeschenk!

Endlich haben wir es wieder! Das scharfe Peperoncino-Öl unseres Nachbarn Bruno, das so manchem Gericht DEN geschmacklichen Pep gibt! Grund für die späte Produktion: In den Marken hatten die Ölmühlen tatsächlich bis Anfang Dezember zu tun, so reichhaltig war die Ernte! Auch wir finden jetzt noch an unseren Bäumen quasi nachgereifte Oliven, die nun eben als Dünger herhalten werden – wie unsere Äpfel im Erdinger Garten, an die wir nicht herankamen. Sie dienen den Vögeln als willkommene Winternahrung.

Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!
Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!

Das Peperoncino-Öl wird wie das zitronige Limonolio in der allerletzten Pressung hergestellt, d. h. die scharfen kleinen Paprika, Chilis, bzw. die ersten sizilianischen Zitronen kommen mitsamt den Oliven in die Pressung, so dass sich beides wunderbar in der Olivenpulpe, dem Fruchtbrei, vermischen kann. Das ist der Riesenunterschied zu nachträglich aromatisierten Olivenöle! Den schmeckt man, weil die Schärfe bzw. die zitronige Säure wunderbar eingebunden sind. Probieren Sie das Limonolio über Fisch, Salat oder auf Vanilleeis. Köstlich!

Wie vielseitig Olivenöl einsetzbar ist, konnte man gerade wieder im Essensheft des SZ Magazins vom 1. Dezember nachlesen. Allen voran der französische Meisterkoch Alain Passard, der selbst Veganer ist, gern vegetarisch, aber nicht nur, kocht und Olivenöl liebt! Schön seine Liebe zu den Klängen in der Küche. Er spricht von den fünf Sinnen und findet, dass das Ohr oft vergessen wird – etwa der Klang des Olivenöls in der Pfanne! Ich liebe es auch, wenn mein lieber Mann Michael nur Olivenöl mit Knoblauch in der Pfanne erhitzt – allerdings eher wegen des tollen Geruchs.

Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!
Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!

Gestern haben wir im Garten, orto, unserer Nachbarn einen Wirsingkohl ernten dürfen. Auf dessen große Blätter hat Michael einen branzino, einen Adria-Barsch, gebettet und im Ofen gegart, natürlich mit Olivenöl. Auf dem Teller erst kam die Verfeinerung mit Limonolio. Die anderen Wirsingblätter wurden in der Pfanne mit Olivenöl angebraten, auch mit einem Schuss Peperoncino-Öl, und dazu Kümmel. Wenn ich an die verkochten Wirsingkohl-Eintöpfe meiner Berliner Kindheit denke, weiß ich erst jetzt, wie gut Wirsing schmecken kann. Entschuldigung, meine liebe Mama im Himmel! Aber Du hast Dir hier in unserer Casa immer gern etwas von Michael abgeschaut und bis zu Deinem plötzlichen Tod gesund mit Olivenöl und Peperoncino-Öl (plus natürlich Leinöl aus dem Spreewald) gelebt. Wir denken an Dich!

Tizianos Edelstahl-"Tresore" mit seinem wunderbaren Olivenöl
Tizianos Edelstahl-„Tresore“ mit seinem wunderbaren Olivenöl

Gestern haben wir auch endlich Olivenöl von Tiziano kaufen können. Er hat bis Ende November geerntet, inzwischen alle Olivenöle gefiltert und nun seine Edelstahltanks prall gefüllt mit bestem Olio extra vergine. 50 Liter seines wunderbar nach Kräutern duftenden Olivenöls bringen wir nun nach Bayern und füllen es ab 11. Dezember in Flaschen.

Am 13. Dezember gibt es für alle Münchner noch eine Gelegenheit, alle unsere Öle zu verkosten: Ich bin Gast bei Petra Andres-Unger, die in der Schwabinger Johann-Fichte-Str. 21, einen Shopping-Nachmittag und -Abend von 16-21 Uhr veranstaltet. Mit dabei sind die mediterranen Accessoires, Schals und Schmuck, von Cote du Sud, Mode von Uli Koch – und ich mit unserem Olio Piceno.

Unsere Olio Piceno-Schuhe in unseren Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!
Unsere Olio Piceno-Schuhe in Oliven-Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!

Natürlich präsentiere ich auch wieder die farblich extravaganten Wunschschuhe von Belleggia. Enrico hat herrliche Kreationen nach individueller Bestellung geschaffen. Wir sind ganz begeistert von dieser neuen Zusammenarbeit – und von der Resonanz meiner Netzwerk-Freunde, die diesen bequemen und dabei stabilen Schuh schätzen. Danke, Bianca, dass Du als Nicht-Golferin in Zukunft einen pink-weißen Belleggia-Schuh bei den zukünftigen Präsentationen Eures wunderbaren Aceto Balsamico tragen wirst! Diesen besten aller Acetos, weil aus 100 Prozent Traubenmost bestehend, haben wir natürlich auch weiterhin im Angebot. Wer also noch kulinarische Weihnachtsgeschenke sucht: Einfach eine Mail an info@oliopiceno.de senden – wir verschicken noch bis zum 19. Dezember, danach sind wir in Berlin und über Silvester wieder in unserer italienischen Zweitheimat.

Auf diesem Weg wünsche ich allen Lesern und Olio Piceno-Freunden ein wunderschönes Weihnachtsfest!

Allgemein, Olivenöl

Orangen-Ernte, Öl-Panschereien, faire Schokolade und wunderbarer Kaffee

Wir sind wieder für einige Tage in unserem „Büro Süd“ und verwandeln uns in Teilzeitbauern! Heute haben wir unsere Orangenbäume abgeerntet, u. a. um jeden Morgen frisch gepressten Orangensaft zu trinken und Orangenmarmelade daraus zu machen. In den nächsten Tagen sind die Zitronen dran – neuer Limoncello wird angesetzt! Unsere Zitrusfrüchte-Bäume stehen unterhalb des Olivenhains, und ich bin der festen Überzeugung, dass man diese zitronig-orangigen Noten auch in unserem Olivenöl (und in unserem Olivenblätter-Tee) schmeckt. Anklänge an Mandeln könnte man ebenfalls entdecken. Die Mandelbäume neben den Olivenbäumen blühen übrigens gerade wunderschön weiß und rosa.

Zitronenbäume, darüber Mandeln und Oliven auf unserem Grundstück
Zitronenbäume, darüber Mandeln und Oliven auf unserem Grundstück

Aber auch wenn man diese feinen Nuancen nicht riecht oder schmeckt: Auf jeden Fall hat man eine fruchtig-frische Note in der Nase und am Gaumen. Denn Olio Piceno ist ein Naturprodukt, das in der besten Ölmühle der Gegend perfekt produziert wird. Warum ich das an dieser Stelle mal wieder betone? Weil erst vor wenigen Tagen wieder Schreckensmeldungen über schlechtes Olivenöl durch die Medien gingen: Die Stiftung Warentest hat jedes zweite Olivenöl aus ihrem jüngsten Test als mangelhaft eingestuft! Und was sie da wieder alles an Gerüchen und Stoffen gefunden hat: stichig, modrig, ranzig, Mineralöl, Pestizide – igittigitt! Wie sagte unsere Nachbarin dazu so schön: Ich kaufe schon lange Olivenöl nicht mehr im Supermarkt ein.

Die Früchte unseres ersten Erntetages - garantiert sonnenverwöhnt und bio
Die Früchte unseres ersten Erntetages – garantiert sonnenverwöhnt und bio

Wohl dem also, der weiß, woher er sein Olivenöl direkt bezieht. Denn trotz aller EU-Verordnungen: Die kriminelle Energie von Produzenten, die auf Massenware und hohen Ertrag setzen, findet immer wieder Schlupflöcher, um den Verbraucher zu täuschen. Der aber hat es bei allen Lebensmitteln in der Hand, sich zu informieren und seine Wahl zu treffen. Deshalb sind wir immer wieder froh, dass Interessenten unsere Homepage finden. An dieser Stelle möchte ich auch andere faire Hersteller und Projekte empfehlen. Wenn Sie zum Beispiel Süßes mögen, kaufen Sie doch demnächst – durchaus im Supermarkt – „Die gute Schokolade“, Untertitel: Stück für Stück die Welt retten. Auf jeder Tafel, die übrigens sehr, sehr lecker schmeckt, ist ein Gutscheincode, mit dem man auf der „Plant for the Planet“-Homepage einen Baum pflanzen kann – fünf Mal virtuell, dann echt!

Mit den Kakaobohnen ist es nämlich wie mit den Oliven: Die Ernte erfolgt von Hand, ist mühsam und bringt den Bauern wenig Ertrag. Zudem setzen die Familien in den produzierenden Ländern, allen voran Afrika (Elfenbeinküste, Ghana), aus lauter Not auch Kinder für die Arbeit ein – anstatt sie in die Schule zu schicken. Mit Schokolade könnte es übrigens sein wie mit unserem Olivenöl: Auf unserer Frische-Banderole informieren wir unsere Kunden über den Olivenbauern, die Ölmühle und das Erntedatum. Auch auf jeder Schokolade könnten das Herkunftsland stehen, die Sorte und das Erntedatum. Aber da der Verbraucher immer einen identischen Geschmack erwartet, wird hier viel gemischt – munter afrikanische mit südamerikanischen Bohnen etc. Sehr lesenswert dazu: Das Dezember/Januar-Heft von Slow Food mit der Titelstory „Schokolade – Gut und fair!“

Nicht viel anders ist es beim Kaffee. Und auch da haben wir im Land der Kaffeetrinker unverhofft eine tolle Entdeckung ganz in unserer Nähe gemacht, in Altidona: Ein kleiner Familienbetrieb, Perfero, verschreibt sich der Passion für die Kaffeebohne – und produziert wunderbaren Kaffee aus Somalia, Äthiopien, Sumatra, Bolivien, Guatemala etc. Auf jeder Packung steht genau, woher der Kaffee kommt, welche Geschmacksrichtungen man erwarten kann etc. Es gibt Bio- und Nicht-Bio-Kaffee sowie eine Slow Food-Edition. Wir testen uns gerade durch und spätestens bei unserem nächsten Olivenöl-Erntedankfest am 13. November 2016 (save the date!) kann der Perfero-Kaffee verkostet werden. Wer vorher neugierig ist: Eine e-mail an uns genügt – auch natürlich um Olivenöl zu bestellen, frische Orangenmarmelade, neues scharfes Peperoncino-Öl in der 250 ml-Flasche etc. Gern mailen wir auf Anfrage unsere gesamte Produktliste, die natürlich nur aus „Vertrauens-Produkten“ besteht. Denn man ist schließlich, was man isst!

Allgemein, Olivenöl

Sonnengelbe Zitronen-Sommer-Offensive: Limonolio und Limoncello

Wir haben es gerade auf Vanilleeis probiert, und was soll ich sagen: sensationell! Das Limonolio von Ireneo Tucci aus den Abruzzen, das wir seit wenigen Tagen langersehnt im Angebot haben, ist eine wundervolle Sommer-Olivenöl-Spezialität. Man schmeckt die Zitronen aus Sizilien (Sorte Primofiore aus Syrakus, die von Oktober bis März Früchte trägt) und das Bio-Olivenöl der Familie Tucci, die rund 200 Olivenbäume ihr eigen nennen. Ins Limonolio kommt die Sorte Gentile di Chieti, deren Geschmack eine leise Artischocken-Note mitbringt.

Zitronige Sommeroffensive: Limonolio und Limoncello
Zitronige Sommeroffensive: Limonolio und Limoncello

Wie ich in meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ geschrieben habe (Kapitel „Antonios Vorliebe fürs Scharfe“, S. 52/53),  kommt es auf die Art der Herstellung an, wenn man sich so ein so genanntes Gewürz-Olivenöl zulegen will. Wir haben zum Vergleich ein Olio Extra Vergine di Oliva „Limone“ von einem anderen italienischen Hersteller gekauft, und siehe da, das Etikett verrät es: 99,7 Prozent olio, 0,2 Prozent „infuso di scorza di limone“ und „aromi“. Heißt übersetzt: ein bisschen Aufguss von Zitronenschale und Aromen kommt ins Olivenöl. Zum Vergleich muss man nur an den beiden 0,25 Liter-Flaschen riechen: Beim Limonenöl steigt einem ein fast aufdringlicher Zitronengeruch in die Nase, beim Limonolio von Ireneo Tucci ist es ein eleganter, harmonischer Duft aus Zitronen, Olivenöl und Artischocke.

Das Geheimnis: Beim Limonolio – übrigens genauso wie bei unserem scharfen Peperoncino-Öl – kommen die Zitronenschalen (bzw. die scharfen kleinen Paprikaschoten) gemeinsam mit den Oliven in die allerletzte Pressung in der Ölmühle. In der Regel ist das Verhältnis 85 % Oliven und 15 % unbehandelte, frisch geerntete Zitrusfrüchte. Wie bei der ganz normalen Olivenöl-Produktion werden Fruchtwasser, Feststoffe und Öl voneinander getrennt. Das Ergebnis ist bestes natives Olivenöl in Verbindung mit dem frischen Aroma der ätherischen Öle aus der Zitrusschale. Tatsächlich hat man so früher die Ölmühle gereinigt, bis jemand mal darauf kam, dass dieses Olivenöl etwas ganz Besonderes ist!

Das zitronige Limonolio passt wunderbar zu Vanilleeis!
Das zitronige Limonolio passt wunderbar zu Vanilleeis!

Die Verwendung: ideal dort, wo man sowieso einen Spritzer Zitrone zum Verfeinern nehmen würde. Also im Salat ebenso wie auf gegrilltem Fisch oder Fleisch! Heute früh, 5. Juni, hat mir doch tatsächlich Alfons Schuhbeck in Bayern 3 in der Sendung der Frühaufdreher aus der Seele gesprochen. Ein Hörer fragte, bis zu welcher Temperatur er denn Öl in der Pfanne erhitzen dürfe, damit sich nicht die gefürchteten und gesundheitsschädlichen Transfette bilden. Schuhbecks Tipps hier zusammengefasst: Das Bratgut unbedingt eine halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen, damit nur Fisch oder Fleisch mit Zimmertemperatur in die Pfanne kommt; einen halben Teelöffel Öl in der Pfanne mit einem Pinsel verstreichen; die Herdplatte auf 7 von 9 Stufen erhitzen; Fleisch oder Fisch von beiden Seiten anbraten; danach obendrauf bestes Olivenöl und einen Spritzer Zitrone geben! Und wie sagte er in seiner so unnachahmlich nachdrücklichen Art: „Unserem Auto geben wir das beste Öl, unserem Körper nicht! Das darf nicht sein. Also noch einmal: Nur bestes Olivenöl verwenden!“ Danke, Alfons! Und statt Olivenöl und Zitronen-Spritzer nun: Limonolio.

Dazu passt hervorragend als eisgekühlter Aperitif: unser selbstgemachter 30-prozentiger Zitronenlikör Limoncello aus unseren eigenen Zitronen. Gern kann man ihn auch mit Prosecco aufgießen. Da hat man die Sonne Italiens geballt im Glas – und bekommt sofort Urlaubsgefühle. Wer es weniger alkoholisch mag, dem empfehlen wir unseren Olivenblätter-Tee: Der schmeckt auch als Eistee mit – ja, einem Spritzer Zitrone – ganz hervorragend, ist ein Durstlöscher und darüber hinaus auch noch sooooo gesund. Wir haben ihn „Energiespender“ getauft, weil er tatsächlich anregend ist und den Stoffwechsel ordentlich in Schwung bringt. Im Juni fahren wir wieder für zwei Wochen in die Marken, um aus den inzwischen getrockneten Blättern neuen Tee zu produzieren. Ein paar Tüten haben wir auch noch auf Vorrat.

Wer jetzt Lust bekommen hat auf eine Bestellung: Bitte einfach eine Mail schreiben an info@oliopiceno.de. Die 250 ml-Flasche Limonolio kostet 15 Euro, die 250 ml-Flasche Limoncello 6 Euro, 100 g Olivenblätter-Tee „Olio Tè“ 9,50 Uhr – und scharfes Peperoncino-Öl (ideal zum Grillen!) haben wir auch noch, und zwar die 500 ml-Flasche zu 17 Euro. Ebenso noch wunderbar für die Sommerküche: Unser Aceto Balsamico Tradizionale der Familie Pagani, 7 Jahre gereift, aus reinem Traubenmost, die 500 ml-Flasche für 22 Euro. Und im Juni produzieren wir auch wieder frische Feigenmarmelade. Mehr dazu dann aus Italien, dem Land, wo die Zitronen blühen – und die Feigenbäume im Juni wunderbar reife Früchte tragen….