Allgemein, Olivenöl

Sonntag, 11. 11., 12-17 Uhr 6. großes Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen

Frischer geht es nicht: Direkt von der Ernte im Oktober 2018 kommt das handgeerntete Olivenöl Olio Piceno, das beim 6. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen am 11. 11. erstmals zur Verkostung gereicht wird. Adresse: Schlossallee 28, S-Bahnstation Aufhausen, S 2 nach Erding.

Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik
Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik
Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung
Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung

Dazu gibt es von 12 bis 17 Uhr im schönen Rittersaal viele kulinarische Köstlichkeiten und Weihnachtsgeschenkideen wie handgefertigte Golf- und Freizeitschuhe von Belleggia aus Bella Italia, individuell designte Clutches von Gabi Urban aus Moosburg, künstlerischen Perlenschmuck von Birgit Fertig, Taschen & Tücher, mediterrane Accessoires von Cote du Sud, originelle Lampen aus Weinflaschen, Keramik aus Thurnau, vegane Olivenöl-Seife, italienische Biscotti, Kaffee von der Rösterei Martermühle aus Aßling uvm. Für den Eintritt von 5 Euro darf geschlemmt werden!

Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno
Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno auf dem Förderband

Erstmals kommt unser Olio Piceno direkt von unserer Ölmühle Agostini in Valmir/Petritoli in den Marken via Spedition nach Erding – automatisch abgefüllt in neuen Flaschen, etikettiert, verkapselt und verpackt. Eine Riesen-Entlastung für uns und hoffentlich mit den neuen Verschlüssen auch eine Freude für unsere Kunden. Interessant für uns: Die 1-Liter-Flaschen sind aus einer anderen Linie (nicht Willy New), damit sie nicht höher sind als die 3/4-Literflasche, die gut ins Regal oder in den Küchenschrank passt. Wir werden aber ab Januar nur noch 3/4 Liter- und 1/2-Liter-Flaschen anbieten, weil ein Qualitätsöl einfach besser in kleineren Flaschen aufgehoben ist.

Wegen der sehr reduzierten Olivenernte haben wir die Preise etwas geringfügig angehoben: 13 Euro für den halben Liter (noch in den alten Rest-Flaschen mit Olivenöl von Bruno Acciarri), 18 Euro für den 3/4-Liter und 24 Euro für den ganzen. Zwei 3 Liter-Kanister für 60 Euro und 2 5-Liter-Kanister für 100 Euro von Bruno Amurri haben wir auch noch dabei. Das frische Olivenöl sollte von dort aber nach einer Setzungszeit von ca. zwei, drei Wochen in Flaschen umgefüllt werden. Der Grund: Unsere Olivenbauern filtern das Olivenöl der Ernte Oktober 2018 noch einmal Ende November/Anfang Dezember, weil sich die Schwebstoffe bis dahin gesetzt haben. Der natürliche Satz, der sich unten bildet, ist nicht schädlich für unsere Gesundheit aber für die Haltbarkeit des Olivenöls.

Familie Paci ist stolz auf den Pasticciere Cristian, 18.
Stolz auf den Pasticciere Cristian, 18: Familie Paci

Wir freuen uns besonders, dass unser 18-jähriger Nachbarssohn Cristian für uns 7 verschiedene Mürbteigkekse, biscotti, gebacken hat. Die 100 x 100g-Tüten, die seine Familie zusammen mit seiner Freundin konfektioniert hat (inkl. Aufkleber „Cristians Bakery„), verkaufen wir für 3 Euro – und ein Großteil des Erlöses geht an den fleißigen zukünftigen Konditor, der noch auf die Gastronomie-Fachschule in San Benedetto del Tronto geht.

Natürlich gibt es nicht nur Süßes. Von A wie Aceto Balsamico bis Z wie Zitronenlikör Limoncello ist alles dabei! Dazwischen: Limonolio von Ireneo Tucci, scharfes Peperoncino-Öl, Apfelgelee aus dem Erdinger Garten, Pfirsich- oder Feigen-Marmelade aus unserer Zweitheimat in den Marken, Olivello (=Likör aus Olivenblättern!), Olivenblätter-Tee, Weine und Grappa von Fiorano, Antipasti, Salami und Käse von Bianca & Uli, die auch beim Balsamessig der Familie Pagani verschiedene Reifestufen dabei haben und verkosten lassen. „Nur“ zum Essen gibt es Porchetta, das italienisch-gewürzte Spanferkel, frisch aufgeschnittenen italienischen Schinken, Linsengemüse, Salat mit schwarzen Kichererbsen, Pasta mit Trüffelsauce, gefüllte und frittierte Olive Ascolane uvm. Wir freuen uns auf viele Gäste!

Allgemein, Olivenöl

Scharf, zitronig und kräuterig – vielseitiges Olivenöl – ideales Weihnachtsgeschenk!

Endlich haben wir es wieder! Das scharfe Peperoncino-Öl unseres Nachbarn Bruno, das so manchem Gericht DEN geschmacklichen Pep gibt! Grund für die späte Produktion: In den Marken hatten die Ölmühlen tatsächlich bis Anfang Dezember zu tun, so reichhaltig war die Ernte! Auch wir finden jetzt noch an unseren Bäumen quasi nachgereifte Oliven, die nun eben als Dünger herhalten werden – wie unsere Äpfel im Erdinger Garten, an die wir nicht herankamen. Sie dienen den Vögeln als willkommene Winternahrung.

Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!
Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!

Das Peperoncino-Öl wird wie das zitronige Limonolio in der allerletzten Pressung hergestellt, d. h. die scharfen kleinen Paprika, Chilis, bzw. die ersten sizilianischen Zitronen kommen mitsamt den Oliven in die Pressung, so dass sich beides wunderbar in der Olivenpulpe, dem Fruchtbrei, vermischen kann. Das ist der Riesenunterschied zu nachträglich aromatisierten Olivenöle! Den schmeckt man, weil die Schärfe bzw. die zitronige Säure wunderbar eingebunden sind. Probieren Sie das Limonolio über Fisch, Salat oder auf Vanilleeis. Köstlich!

Wie vielseitig Olivenöl einsetzbar ist, konnte man gerade wieder im Essensheft des SZ Magazins vom 1. Dezember nachlesen. Allen voran der französische Meisterkoch Alain Passard, der selbst Veganer ist, gern vegetarisch, aber nicht nur, kocht und Olivenöl liebt! Schön seine Liebe zu den Klängen in der Küche. Er spricht von den fünf Sinnen und findet, dass das Ohr oft vergessen wird – etwa der Klang des Olivenöls in der Pfanne! Ich liebe es auch, wenn mein lieber Mann Michael nur Olivenöl mit Knoblauch in der Pfanne erhitzt – allerdings eher wegen des tollen Geruchs.

Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!
Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!

Gestern haben wir im Garten, orto, unserer Nachbarn einen Wirsingkohl ernten dürfen. Auf dessen große Blätter hat Michael einen branzino, einen Adria-Barsch, gebettet und im Ofen gegart, natürlich mit Olivenöl. Auf dem Teller erst kam die Verfeinerung mit Limonolio. Die anderen Wirsingblätter wurden in der Pfanne mit Olivenöl angebraten, auch mit einem Schuss Peperoncino-Öl, und dazu Kümmel. Wenn ich an die verkochten Wirsingkohl-Eintöpfe meiner Berliner Kindheit denke, weiß ich erst jetzt, wie gut Wirsing schmecken kann. Entschuldigung, meine liebe Mama im Himmel! Aber Du hast Dir hier in unserer Casa immer gern etwas von Michael abgeschaut und bis zu Deinem plötzlichen Tod gesund mit Olivenöl und Peperoncino-Öl (plus natürlich Leinöl aus dem Spreewald) gelebt. Wir denken an Dich!

Tizianos Edelstahl-"Tresore" mit seinem wunderbaren Olivenöl
Tizianos Edelstahl-„Tresore“ mit seinem wunderbaren Olivenöl

Gestern haben wir auch endlich Olivenöl von Tiziano kaufen können. Er hat bis Ende November geerntet, inzwischen alle Olivenöle gefiltert und nun seine Edelstahltanks prall gefüllt mit bestem Olio extra vergine. 50 Liter seines wunderbar nach Kräutern duftenden Olivenöls bringen wir nun nach Bayern und füllen es ab 11. Dezember in Flaschen.

Am 13. Dezember gibt es für alle Münchner noch eine Gelegenheit, alle unsere Öle zu verkosten: Ich bin Gast bei Petra Andres-Unger, die in der Schwabinger Johann-Fichte-Str. 21, einen Shopping-Nachmittag und -Abend von 16-21 Uhr veranstaltet. Mit dabei sind die mediterranen Accessoires, Schals und Schmuck, von Cote du Sud, Mode von Uli Koch – und ich mit unserem Olio Piceno.

Unsere Olio Piceno-Schuhe in unseren Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!
Unsere Olio Piceno-Schuhe in Oliven-Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!

Natürlich präsentiere ich auch wieder die farblich extravaganten Wunschschuhe von Belleggia. Enrico hat herrliche Kreationen nach individueller Bestellung geschaffen. Wir sind ganz begeistert von dieser neuen Zusammenarbeit – und von der Resonanz meiner Netzwerk-Freunde, die diesen bequemen und dabei stabilen Schuh schätzen. Danke, Bianca, dass Du als Nicht-Golferin in Zukunft einen pink-weißen Belleggia-Schuh bei den zukünftigen Präsentationen Eures wunderbaren Aceto Balsamico tragen wirst! Diesen besten aller Acetos, weil aus 100 Prozent Traubenmost bestehend, haben wir natürlich auch weiterhin im Angebot. Wer also noch kulinarische Weihnachtsgeschenke sucht: Einfach eine Mail an info@oliopiceno.de senden – wir verschicken noch bis zum 19. Dezember, danach sind wir in Berlin und über Silvester wieder in unserer italienischen Zweitheimat.

Auf diesem Weg wünsche ich allen Lesern und Olio Piceno-Freunden ein wunderschönes Weihnachtsfest!

Allgemein, Olivenöl

Orangen-Ernte, Öl-Panschereien, faire Schokolade und wunderbarer Kaffee

Wir sind wieder für einige Tage in unserem „Büro Süd“ und verwandeln uns in Teilzeitbauern! Heute haben wir unsere Orangenbäume abgeerntet, u. a. um jeden Morgen frisch gepressten Orangensaft zu trinken und Orangenmarmelade daraus zu machen. In den nächsten Tagen sind die Zitronen dran – neuer Limoncello wird angesetzt! Unsere Zitrusfrüchte-Bäume stehen unterhalb des Olivenhains, und ich bin der festen Überzeugung, dass man diese zitronig-orangigen Noten auch in unserem Olivenöl (und in unserem Olivenblätter-Tee) schmeckt. Anklänge an Mandeln könnte man ebenfalls entdecken. Die Mandelbäume neben den Olivenbäumen blühen übrigens gerade wunderschön weiß und rosa.

Zitronenbäume, darüber Mandeln und Oliven auf unserem Grundstück
Zitronenbäume, darüber Mandeln und Oliven auf unserem Grundstück

Aber auch wenn man diese feinen Nuancen nicht riecht oder schmeckt: Auf jeden Fall hat man eine fruchtig-frische Note in der Nase und am Gaumen. Denn Olio Piceno ist ein Naturprodukt, das in der besten Ölmühle der Gegend perfekt produziert wird. Warum ich das an dieser Stelle mal wieder betone? Weil erst vor wenigen Tagen wieder Schreckensmeldungen über schlechtes Olivenöl durch die Medien gingen: Die Stiftung Warentest hat jedes zweite Olivenöl aus ihrem jüngsten Test als mangelhaft eingestuft! Und was sie da wieder alles an Gerüchen und Stoffen gefunden hat: stichig, modrig, ranzig, Mineralöl, Pestizide – igittigitt! Wie sagte unsere Nachbarin dazu so schön: Ich kaufe schon lange Olivenöl nicht mehr im Supermarkt ein.

Die Früchte unseres ersten Erntetages - garantiert sonnenverwöhnt und bio
Die Früchte unseres ersten Erntetages – garantiert sonnenverwöhnt und bio

Wohl dem also, der weiß, woher er sein Olivenöl direkt bezieht. Denn trotz aller EU-Verordnungen: Die kriminelle Energie von Produzenten, die auf Massenware und hohen Ertrag setzen, findet immer wieder Schlupflöcher, um den Verbraucher zu täuschen. Der aber hat es bei allen Lebensmitteln in der Hand, sich zu informieren und seine Wahl zu treffen. Deshalb sind wir immer wieder froh, dass Interessenten unsere Homepage finden. An dieser Stelle möchte ich auch andere faire Hersteller und Projekte empfehlen. Wenn Sie zum Beispiel Süßes mögen, kaufen Sie doch demnächst – durchaus im Supermarkt – „Die gute Schokolade“, Untertitel: Stück für Stück die Welt retten. Auf jeder Tafel, die übrigens sehr, sehr lecker schmeckt, ist ein Gutscheincode, mit dem man auf der „Plant for the Planet“-Homepage einen Baum pflanzen kann – fünf Mal virtuell, dann echt!

Mit den Kakaobohnen ist es nämlich wie mit den Oliven: Die Ernte erfolgt von Hand, ist mühsam und bringt den Bauern wenig Ertrag. Zudem setzen die Familien in den produzierenden Ländern, allen voran Afrika (Elfenbeinküste, Ghana), aus lauter Not auch Kinder für die Arbeit ein – anstatt sie in die Schule zu schicken. Mit Schokolade könnte es übrigens sein wie mit unserem Olivenöl: Auf unserer Frische-Banderole informieren wir unsere Kunden über den Olivenbauern, die Ölmühle und das Erntedatum. Auch auf jeder Schokolade könnten das Herkunftsland stehen, die Sorte und das Erntedatum. Aber da der Verbraucher immer einen identischen Geschmack erwartet, wird hier viel gemischt – munter afrikanische mit südamerikanischen Bohnen etc. Sehr lesenswert dazu: Das Dezember/Januar-Heft von Slow Food mit der Titelstory „Schokolade – Gut und fair!“

Nicht viel anders ist es beim Kaffee. Und auch da haben wir im Land der Kaffeetrinker unverhofft eine tolle Entdeckung ganz in unserer Nähe gemacht, in Altidona: Ein kleiner Familienbetrieb, Perfero, verschreibt sich der Passion für die Kaffeebohne – und produziert wunderbaren Kaffee aus Somalia, Äthiopien, Sumatra, Bolivien, Guatemala etc. Auf jeder Packung steht genau, woher der Kaffee kommt, welche Geschmacksrichtungen man erwarten kann etc. Es gibt Bio- und Nicht-Bio-Kaffee sowie eine Slow Food-Edition. Wir testen uns gerade durch und spätestens bei unserem nächsten Olivenöl-Erntedankfest am 13. November 2016 (save the date!) kann der Perfero-Kaffee verkostet werden. Wer vorher neugierig ist: Eine e-mail an uns genügt – auch natürlich um Olivenöl zu bestellen, frische Orangenmarmelade, neues scharfes Peperoncino-Öl in der 250 ml-Flasche etc. Gern mailen wir auf Anfrage unsere gesamte Produktliste, die natürlich nur aus „Vertrauens-Produkten“ besteht. Denn man ist schließlich, was man isst!

Allgemein, Olivenöl

Sonnengelbe Zitronen-Sommer-Offensive: Limonolio und Limoncello

Wir haben es gerade auf Vanilleeis probiert, und was soll ich sagen: sensationell! Das Limonolio von Ireneo Tucci aus den Abruzzen, das wir seit wenigen Tagen langersehnt im Angebot haben, ist eine wundervolle Sommer-Olivenöl-Spezialität. Man schmeckt die Zitronen aus Sizilien (Sorte Primofiore aus Syrakus, die von Oktober bis März Früchte trägt) und das Bio-Olivenöl der Familie Tucci, die rund 200 Olivenbäume ihr eigen nennen. Ins Limonolio kommt die Sorte Gentile di Chieti, deren Geschmack eine leise Artischocken-Note mitbringt.

Zitronige Sommeroffensive: Limonolio und Limoncello
Zitronige Sommeroffensive: Limonolio und Limoncello

Wie ich in meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ geschrieben habe (Kapitel „Antonios Vorliebe fürs Scharfe“, S. 52/53),  kommt es auf die Art der Herstellung an, wenn man sich so ein so genanntes Gewürz-Olivenöl zulegen will. Wir haben zum Vergleich ein Olio Extra Vergine di Oliva „Limone“ von einem anderen italienischen Hersteller gekauft, und siehe da, das Etikett verrät es: 99,7 Prozent olio, 0,2 Prozent „infuso di scorza di limone“ und „aromi“. Heißt übersetzt: ein bisschen Aufguss von Zitronenschale und Aromen kommt ins Olivenöl. Zum Vergleich muss man nur an den beiden 0,25 Liter-Flaschen riechen: Beim Limonenöl steigt einem ein fast aufdringlicher Zitronengeruch in die Nase, beim Limonolio von Ireneo Tucci ist es ein eleganter, harmonischer Duft aus Zitronen, Olivenöl und Artischocke.

Das Geheimnis: Beim Limonolio – übrigens genauso wie bei unserem scharfen Peperoncino-Öl – kommen die Zitronenschalen (bzw. die scharfen kleinen Paprikaschoten) gemeinsam mit den Oliven in die allerletzte Pressung in der Ölmühle. In der Regel ist das Verhältnis 85 % Oliven und 15 % unbehandelte, frisch geerntete Zitrusfrüchte. Wie bei der ganz normalen Olivenöl-Produktion werden Fruchtwasser, Feststoffe und Öl voneinander getrennt. Das Ergebnis ist bestes natives Olivenöl in Verbindung mit dem frischen Aroma der ätherischen Öle aus der Zitrusschale. Tatsächlich hat man so früher die Ölmühle gereinigt, bis jemand mal darauf kam, dass dieses Olivenöl etwas ganz Besonderes ist!

Das zitronige Limonolio passt wunderbar zu Vanilleeis!
Das zitronige Limonolio passt wunderbar zu Vanilleeis!

Die Verwendung: ideal dort, wo man sowieso einen Spritzer Zitrone zum Verfeinern nehmen würde. Also im Salat ebenso wie auf gegrilltem Fisch oder Fleisch! Heute früh, 5. Juni, hat mir doch tatsächlich Alfons Schuhbeck in Bayern 3 in der Sendung der Frühaufdreher aus der Seele gesprochen. Ein Hörer fragte, bis zu welcher Temperatur er denn Öl in der Pfanne erhitzen dürfe, damit sich nicht die gefürchteten und gesundheitsschädlichen Transfette bilden. Schuhbecks Tipps hier zusammengefasst: Das Bratgut unbedingt eine halbe Stunde vor dem Braten aus dem Kühlschrank nehmen, damit nur Fisch oder Fleisch mit Zimmertemperatur in die Pfanne kommt; einen halben Teelöffel Öl in der Pfanne mit einem Pinsel verstreichen; die Herdplatte auf 7 von 9 Stufen erhitzen; Fleisch oder Fisch von beiden Seiten anbraten; danach obendrauf bestes Olivenöl und einen Spritzer Zitrone geben! Und wie sagte er in seiner so unnachahmlich nachdrücklichen Art: „Unserem Auto geben wir das beste Öl, unserem Körper nicht! Das darf nicht sein. Also noch einmal: Nur bestes Olivenöl verwenden!“ Danke, Alfons! Und statt Olivenöl und Zitronen-Spritzer nun: Limonolio.

Dazu passt hervorragend als eisgekühlter Aperitif: unser selbstgemachter 30-prozentiger Zitronenlikör Limoncello aus unseren eigenen Zitronen. Gern kann man ihn auch mit Prosecco aufgießen. Da hat man die Sonne Italiens geballt im Glas – und bekommt sofort Urlaubsgefühle. Wer es weniger alkoholisch mag, dem empfehlen wir unseren Olivenblätter-Tee: Der schmeckt auch als Eistee mit – ja, einem Spritzer Zitrone – ganz hervorragend, ist ein Durstlöscher und darüber hinaus auch noch sooooo gesund. Wir haben ihn „Energiespender“ getauft, weil er tatsächlich anregend ist und den Stoffwechsel ordentlich in Schwung bringt. Im Juni fahren wir wieder für zwei Wochen in die Marken, um aus den inzwischen getrockneten Blättern neuen Tee zu produzieren. Ein paar Tüten haben wir auch noch auf Vorrat.

Wer jetzt Lust bekommen hat auf eine Bestellung: Bitte einfach eine Mail schreiben an info@oliopiceno.de. Die 250 ml-Flasche Limonolio kostet 15 Euro, die 250 ml-Flasche Limoncello 6 Euro, 100 g Olivenblätter-Tee „Olio Tè“ 9,50 Uhr – und scharfes Peperoncino-Öl (ideal zum Grillen!) haben wir auch noch, und zwar die 500 ml-Flasche zu 17 Euro. Ebenso noch wunderbar für die Sommerküche: Unser Aceto Balsamico Tradizionale der Familie Pagani, 7 Jahre gereift, aus reinem Traubenmost, die 500 ml-Flasche für 22 Euro. Und im Juni produzieren wir auch wieder frische Feigenmarmelade. Mehr dazu dann aus Italien, dem Land, wo die Zitronen blühen – und die Feigenbäume im Juni wunderbar reife Früchte tragen….

Allgemein, Olivenöl

Last minute-Geschenkideen – scharfes Olivenöl und mehr

Unser Nikolausbesuch hat uns aufatmen lassen: Wir haben 50 Liter Olivenöl-Nachschub aus den Marken bekommen. Danke, lieber Marcus, dass Du bei Tiziano vorbeigefahren bist! Und danke, lieber Nachbar Giacomo, dass Du das scharfe Peperoncino-Öl von Bruno besorgt und Marcus mitgegeben hast. Gerade jetzt in der kühleren Jahreszeit erfreut sich unser scharfes Olivenöl großer Beliebtheit. Im Januar bekommen wir übrigens auch Limonolio, Olivenöl mit Limonen, aus unserer Nachbarregion, den Abruzzen. Diese Öle werden in der allerletzten Pressung hergestellt – und nicht (wie sonst meist üblich) nachträglich aromatisiert. Das heißt, dass entweder die kleinen scharfen Paprikaschoten oder Zitronenschalen mit in die Olivenpresse wandern, so dass sich die Aromen gleich im Herstellungsprozess miteinander verbinden können.

Apropos Verbindung: Die erste Aktion mit unserer frischen Olivenöl-Lieferung der Ernte 2014 bestand darin, 40 kleine 100 ml-Flaschen damit abzufüllen, sie zu verkorken, oben transportsicher zu verschweißen, zu etikettieren, in einen Geschenkkarton mit dämpfendem Füllmaterial zu stecken und gemeinsam mit einer ebenso konfektionierten 50 ml-Flasche Aceto Balsamico Tradizionale in Geschenkfolie mit Schleife zu verpacken. Uff, wir kamen uns vor wie der Weihnachtsmann – nur ohne die Schar der helfenden Engel. Danke, lieber Wulf, dass Du Deine besten Kunden dieses Jahr mit diesem Genuss-Duett zu Weihnachten verwöhnen möchtest!

Sondergröße als Geschenk: 100 ml-Flaschen
Sondergröße als Geschenk: 100 ml-Flaschen

Es sind nur noch wenige Tage bis Weihnachten, und wer noch keine Geschenke hat, kann sich gern vertrauensvoll an uns wenden. Bis zum 20. Dezember sind wir noch im Lande, dann fahren wir nach Berlin, sind kurz am 28./29. Dezember wieder in Bayern, um dann vom 30. Dezember bis zum 11. Januar in unserer italienischen Zweitheimat das neue Jahr zu beginnen. Außer Olivenöl haben wir im „Last minute“-Angebot noch Aceto Balsamico Tradizionale della famiglia Pagani, Limoncello aus eigener Herstellung, scharfe Peperina-Sauce (für Fondue!) und schwarze Kichererbsen unseres Nachbarn Tony, Khorosan-Pasta unseres Bio-Olivenbauern Bruno, Mandelkekse Ricciarelli von unserer Nachbarin Mirela, Birnenmarmelade aus eigener Herstellung, Olivenblätter-Tee und feine Berglinsen aus Castelluccio. Auf Wunsch mailen wir gern unsere Weihnachtsgeschenke-Liste zu.

Die Berglinsen brauchen wir natürlich unbedingt für Silvester! Denn in Italien und anderen mediterranen Ländern ist es Brauch, um Mitternacht Linsen mit Zampone, Schweinsfuß, zu essen – und das in roter Unterwäsche! Warum? Die rote Unterwäsche garantiert Liebe im neuen Jahr, der Schweinsfuß Glück und die Linsen Geld! Was will man mehr? In diesem Sinne: Buone feste – schöne Feiertage und einen wundervollen Neujahrsstart!

 

Allgemein, Olivenöl

Supermarkt-Öl, Spargel mit Olivenöl, Peperoncino-Öl – und individuelles Etikett

Haben Sie schon einmal Ihre Küche nach Olivenöl-Beständen durchforstet, an der Flasche gerochen und anschließend voller Überzeugung ein Supermarkt-Olivenöl weggeworfen? Angelika, eine Zuhörerin unseres Olivenöl-Vortrags beim Gartenfest auf Schloss Amerang, hat das getan. Grund war unsere Blindverkostung mit zunächst einem Supermarkt-Olivenöl und anschließend zwei verschiedenen Olio Piceno-Varianten. Alle 25 Zuhörer waren sich einig: null Geruchssensation bei der später als Olivenöl von Bertolli enthüllten Blindprobe. Bertolli klingt im Übrigen nur italienisch, dahinter verbirgt sich längst ein spanischer Konzern, der auch spanisches Massenöl abfüllt, nämlich der weltgrößte Olivenöl-Multi Deoleo. Zu ihm gehören auch die Marken Carbonell, Sasso und Carapelli. RTL hat erst am 22. 2. 2014 über den jüngsten Olivenöl-Skandal berichtet: Firmen wie Bertolli und Monini haben Millionen Liter Öl verschmutzt, das teilweise gar nicht für den Verzehr geeignet ist. „Flüssiges, farbiges Fett“ nennen das ehrliche Olivenbauern.

Heidi und Michael im Rittersaal von Schloss Amerang beim Olivenöl-Vortrag mit Blindverkostung
Heidi und Michael im Rittersaal von Schloss Amerang beim Olivenöl-Vortrag mit Blindverkostung

Wir als Verbraucher können uns ganz einfach wehren, indem wir so ein Olivenöl nicht kaufen! Wie mailte die Besucherin unseres Vortrags zu unserer Freude: „Euer Vortrag war spannend und wir haben schon nach Schnuppertest und Nasenrümpfen ein Olivenöl im Schrank entsorgt!“ Welches aber kann man mit gutem Gewissen kaufen? Unsere Antwort: Ein Olivenöl, von dem Sie wissen, woher es kommt, wer es wie produziert. Denn Olivenölkauf ist Vertrauenssache – und Geschmackssache natürlich. Ganz klar, „ehrliches“ Olivenöl wie unser Olio Piceno riecht schon fruchtig nach Olive – und es schmeckt herrlich aromatisch, mit den typischen bitteren Anklängen und der Schärfe im Hals, die bei ganz jungem Olivenöl bis zum Husten führen kann. Aber keine Angst: Olivenöl ist wie ein pflanzlicher Schwamm, d. h. es passt sich seiner kulinarischen Umgebung wunderbar an. So habe ich gerade Spargel mit Olivenöl gegessen. Ja, nicht mit Bozner Sauce, die wir ja auch mit Olivenöl machen, nicht mit Sauce Hollandaise oder geschmolzener Butter. Und siehe da: Das herrliche Spargel-Aroma wurde wunderbar verstärkt. Dazu Kartoffeln vom Erdinger Bauern um die Ecke und ein Pecorino-Weißwein aus unserer mittelitalienischen Zweitheimat-Region, den südlichen Marken. Köstlich!

Spargel mit Olio Piceno, Peroncino-Öl und Schnittlauch
Spargel mit Olio Piceno, Peroncino-Öl und Schnittlauch

Pecorino ist doch ein Käse, meinen Sie. Ja, stimmt. Aber es gibt in den Marken auch eine autochthone Traube namens Pecorino, ebenso wie den Weißwein Passerina und den Falerio aus den Colli Ascolani, der aus den Rebsorten Trebbiano, Passerina und Pecorino besteht. Inzwischen lassen sich viele Freunde von uns diesen herrlich frischen Weißwein kistenweise von uns mitbringen. Bei unserer letzten Fahrt über den Brenner hatten wir fast mehr Weinkisten als Olivenöl im Kofferraum! Dazu auch den süffigen Roten, Rosso Piceno, der aus 60 Prozent Sangiovese und 40 Prozent Montepulciano besteht.

Nach diesem kleinen Wein-Exkurs noch ein Hinweis auf unser neues Angebot an Peperoncino-Olivenöl. Unser Olivenbauer Bruno Acciarri hat den letzten „quintale“, das sind 100 Kilogramm, seiner Oliven zusammen mit den kleinen roten Peperoncini, scharfe Gewürzpaprika, verarbeiten lassen. Das heißt, dass in dem Olivenbrei gleich die Peperoncini mit zermahlen wurden. Das Ergebnis: scharf, leuchtend rot-orange und fruchtig „paprikanisch“ im Geschmack! Mein Mann Michael hatte zuvor die homemade-Variante probiert: In eine Flasche Olivenöl einfach ein paar getrocknete Peperoncini hineingeben und abwarten, bis diese ihre Schärfe an das Olivenöl, das ja wie ein pflanzlicher Schwamm ist (s. oben), abgibt. Das Ergebnis: scharf, aber ohne Fruchtigkeit! Wir haben es, wie Angelika es mit ihrem Olivenöl getan hat, einfach entsorgt. Nach dem Motto „Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“ („La vita è troppo breve per mangiare male“) nehmen wir doch lieber das „richtig“ hergestellte Würzöl – und verkaufen es auch. Eine e-mail an info@oliopiceno.de genügt.

Übrigens eignen sich unsere Halbliter-Flaschen, die wir nicht über den Online-Shop, sondern nur direkt anbieten, auch sehr gut als Geschenk, und zwar gern mit einem individuellen Etikett. Erstmals ausprobiert haben wir das anlässlich des Medienpreises, den ich als Jury-Vorsitzende an Deutschlands beste Golfclub-Zeitschriften am 30. April 2014 im Golfclub München Eichenried vergeben habe: Mit dem Spruch „Ein guter Tropfen von den Bayerischen Medien-Golfern auf dem hellblauen Etikett mit Golfball machte sich die Flasche Olio Piceno auch optisch sehr gut:

Olio Piceno als Preis der Bayerischen Mediengolfer mit eigenem Etikett
Olio Piceno als Preis der Bayerischen Mediengolfer mit eigenem Etikett
Ein schönes Geschenk mit individuellem Etikett
Ein schönes Geschenk mit individuellem Etikett