Allgemein, Olivenöl

Sonntag, 11. 11., 12-17 Uhr 6. großes Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen

Frischer geht es nicht: Direkt von der Ernte im Oktober 2018 kommt das handgeerntete Olivenöl Olio Piceno, das beim 6. Olivenöl-Erntedankfest auf Schloss Aufhausen am 11. 11. erstmals zur Verkostung gereicht wird. Adresse: Schlossallee 28, S-Bahnstation Aufhausen, S 2 nach Erding.

Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik
Auch wieder mit dabei: Franziska Schnauder-Sanke mit ihrer schönen Keramik
Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung
Aceto Balsamico von 7 bis 40 Jahren gibt es bei Bianco & Uli zur Verkostung

Dazu gibt es von 12 bis 17 Uhr im schönen Rittersaal viele kulinarische Köstlichkeiten und Weihnachtsgeschenkideen wie handgefertigte Golf- und Freizeitschuhe von Belleggia aus Bella Italia, individuell designte Clutches von Gabi Urban aus Moosburg, künstlerischen Perlenschmuck von Birgit Fertig, Taschen & Tücher, mediterrane Accessoires von Cote du Sud, originelle Lampen aus Weinflaschen, Keramik aus Thurnau, vegane Olivenöl-Seife, italienische Biscotti, Kaffee von der Rösterei Martermühle aus Aßling uvm. Für den Eintritt von 5 Euro darf geschlemmt werden!

Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno
Es läuft: 3/4-Liter-Flaschen Olio Piceno auf dem Förderband

Erstmals kommt unser Olio Piceno direkt von unserer Ölmühle Agostini in Valmir/Petritoli in den Marken via Spedition nach Erding – automatisch abgefüllt in neuen Flaschen, etikettiert, verkapselt und verpackt. Eine Riesen-Entlastung für uns und hoffentlich mit den neuen Verschlüssen auch eine Freude für unsere Kunden. Interessant für uns: Die 1-Liter-Flaschen sind aus einer anderen Linie (nicht Willy New), damit sie nicht höher sind als die 3/4-Literflasche, die gut ins Regal oder in den Küchenschrank passt. Wir werden aber ab Januar nur noch 3/4 Liter- und 1/2-Liter-Flaschen anbieten, weil ein Qualitätsöl einfach besser in kleineren Flaschen aufgehoben ist.

Wegen der sehr reduzierten Olivenernte haben wir die Preise etwas geringfügig angehoben: 13 Euro für den halben Liter (noch in den alten Rest-Flaschen mit Olivenöl von Bruno Acciarri), 18 Euro für den 3/4-Liter und 24 Euro für den ganzen. Zwei 3 Liter-Kanister für 60 Euro und 2 5-Liter-Kanister für 100 Euro von Bruno Amurri haben wir auch noch dabei. Das frische Olivenöl sollte von dort aber nach einer Setzungszeit von ca. zwei, drei Wochen in Flaschen umgefüllt werden. Der Grund: Unsere Olivenbauern filtern das Olivenöl der Ernte Oktober 2018 noch einmal Ende November/Anfang Dezember, weil sich die Schwebstoffe bis dahin gesetzt haben. Der natürliche Satz, der sich unten bildet, ist nicht schädlich für unsere Gesundheit aber für die Haltbarkeit des Olivenöls.

Familie Paci ist stolz auf den Pasticciere Cristian, 18.
Stolz auf den Pasticciere Cristian, 18: Familie Paci

Wir freuen uns besonders, dass unser 18-jähriger Nachbarssohn Cristian für uns 7 verschiedene Mürbteigkekse, biscotti, gebacken hat. Die 100 x 100g-Tüten, die seine Familie zusammen mit seiner Freundin konfektioniert hat (inkl. Aufkleber „Cristians Bakery„), verkaufen wir für 3 Euro – und ein Großteil des Erlöses geht an den fleißigen zukünftigen Konditor, der noch auf die Gastronomie-Fachschule in San Benedetto del Tronto geht.

Natürlich gibt es nicht nur Süßes. Von A wie Aceto Balsamico bis Z wie Zitronenlikör Limoncello ist alles dabei! Dazwischen: Limonolio von Ireneo Tucci, scharfes Peperoncino-Öl, Apfelgelee aus dem Erdinger Garten, Pfirsich- oder Feigen-Marmelade aus unserer Zweitheimat in den Marken, Olivello (=Likör aus Olivenblättern!), Olivenblätter-Tee, Weine und Grappa von Fiorano, Antipasti, Salami und Käse von Bianca & Uli, die auch beim Balsamessig der Familie Pagani verschiedene Reifestufen dabei haben und verkosten lassen. „Nur“ zum Essen gibt es Porchetta, das italienisch-gewürzte Spanferkel, frisch aufgeschnittenen italienischen Schinken, Linsengemüse, Salat mit schwarzen Kichererbsen, Pasta mit Trüffelsauce, gefüllte und frittierte Olive Ascolane uvm. Wir freuen uns auf viele Gäste!

Allgemein, Olivenöl

ABC unserer Köstlichkeiten

Die Liste unserer kulinarischen Produkte hat sich inzwischen ordentlich verlängert. Wir sind eben neugierige Entdecker! Und wir können irgendwie nichts verkommen lassen, was bei uns so wächst. Im Falle der Mini-Birnen auf unserem Grundstück in Italien ist das wirklich anstrengend: Aber wir haben keine Blasen an den Fingern gescheut, um doch daraus köstliche Birnen-Marmelade zu machen!

Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien
Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien

Hier also mal ein ABC unserer kulinarischen Angebote, die alle käuflich zu erwerben sind:

A wie Aceto Balsamico: Den bekommen wir von unseren Freunden Bianca und Uli von der Familie Pagani aus Modena, die wir inzwischen selbst auch kennenlernen durften. Sie produzieren ihren köstlichen Essig ehrlich und unverfälscht aus 100 Prozent Traubenmost! Schauen Sie mal aufs Etikett, was bei den handelsüblichen Flaschen drauf steht: immer ist Weinessig zugesetzt. Und das braucht es gar nicht, wenn man dem natürlichen Reifeprozess des Traubenmosts über 7 Jahre und mehr vertr

B wie Birnenmarmelade – s. oben

B wie Buch – mein Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“

C wie Ceci – das italienische Wort für Kichererbsen. Wir haben die seltenen schwarzen von unserem Nachbarn Tony im Angebot. Köstlich als Salat mit Koriander z. B.

C wie Chitarrine – die feinen „Gitarrensaiten“-Nudeln, s. Pasta

E wie Eiernudeln – Campofilone ist der Eiernudel-Ort in unserer Nachbarschaft. Die superdünnen Maccheroncini di Campofilone gibt es in München nur im Eataly – und das teurer als bei uns! In zwei Minuten fertig.

F wie Feigen-Marmelade – Unser Feigenbaum ist ein Segen! Wir ernten die Feigen genau zum richtigen Zeitpunkt und Michael zaubert die köstlichste Marmelade daraus. Man schmeckt Natur pur, Erdbeer- und Italien-Aroma.

G wie gefüllte Olive ascolane – Diese mit einer Fleisch-Kräuter-Farce gefüllten großen Oliven aus unserer Region, die paniert sind und als frittierte Vorspeise serviert werden, bringen wir nur auf Vorbestellung mit. Und es gibt sie wieder am 13. November bei unserem Olivenölfest auf Schloss Aufhausen.

H wie Honig-Propolis-Balsamico-Spray gegen Erkältung. Das holen wir bei unseren Aceto-Freunden Bianca und Uli direkt vom Gardasee. Es hat schon etlichen unserer Freunde über den Winter geholfen.

I wie Iervicella – eine autochthone, antike Getreidesorte, die Bruno zu einer köstlichen Eiernudel vearbeitet. S. Pasta.

K wie Khorosan Saragolla Turchesco. Aus diesem Urweizen, den die USA als Kamut vermarkten, macht Bio-Bauer Bruno Amurri wunderbare Pasta, Spaghetti, Linguine, Penne, Rigatoni, Caserecce etc., die soooo gesund sind und überhaupt nicht vollkornig schmecken.

K wie Kichererbsen, s. Ceci

L wie Limoncello aus unseren eigenen Zitronen. Der herrlich sonnengelbe Likör hat 34 Prozent Alkoholgehalt und schmeckt besonders gut direkt aus der Tiefkühltruhe!

L wie Limonolio, das sonnig-frische Zitronenöl ist herrlich auf Fisch, im Salat (dann ohne Essig) oder auf Vanilleeis! Unser Freund Ireneo Tucci bringt Olivenöl und Zitronen gemeinsam in die Presse. So gehen beide eine einzigartige Symbiose ein.

L wie Linsen, unsere superfeinen Berglinsen aus der Linsen-Hochebene von Castelluccio an der Grenze zu Umbrien.

M wie Maccheroncini – s. Eiernudeln

N wie Nudeln. Da haben wir Eiernudeln und Nudeln aus Hartweizen bzw. antiken Getreidesorten im Programm. Siehe Chitarrini, Khorosan, Maccheroncini, Pasta.

O wie Olivenöl by Olio Piceno. Na, dazu muss man ja nichts mehr sagen, oder? Wir haben das Glück, dass es in den Marken so verschiedene Olivensorten gibt, die ein einzigartiges Olivenöl hervorbringen, das es nirgends sonst zu kaufen gibt. Und wir kennen die besten Bio-Olivenbauern in unserer Nachbarschaft und die beiden besten Ölmühlen.

O wie Oliven im Glas. Livia, die Frau unseres Bio-Bauern Bruno Amurri, macht sich die Mühe, die großen Oliven der Sorte ascolana tenera in Salzlake und Zitrone einzulegen. Eine harte Arbeit, weil die „Bäder“ immer wieder ausgeschüttet werden müssen, um die Oliven zu entbittern. Das Ergebnis einer dreimonatigen Prozedur ist der Mühe wert!

O wie Orangen-Marmelade. Neben unseren Zitronenbäumen haben wir auch Mandarinen- und Orangenbäume. Klar, dass wir nicht nur Orangensaft trinken, sondern Michael daraus auch eine Marmelade macht.

P wie Pasta – s. auch Khorosan. Bruno hat weitere autochthone, fast vergessene Getreidesorten angebaut und macht daraus ungeheuer interessante Nudeln, etwa Chitarrine, die feinen „Gitarrensaiten“ aus Iervicella, Abbondanza, Solina und Khorosan Saragolla Turchesco oder Chitarrine mit Maismehl, Hartweizengrieß und seinen antiken Getreidesorten.

P wie Peperoncini-Öl. Unser anderer Bruno ist Gemüsebauer und verwendet seine vielen Peperoncini, die kleinen scharfen Paprika, dazu, sie in die letzte Pressung zusammen mit seinem Olivenöl zu geben. Heraus kommt ein orangefarbenes Öl, das es in sich hat! Es würzt Gemüse, Pasta-Saucen und Fleisch scharf und schmackhaft.

P wie Pfirsich-Marmelade. Unsere eigener Pfirsichbaum ist noch zu klein. Aber einer unserer Bauern hat uns so viele Pfirsiche mitgegeben, dass Michael daraus natürlich auch eine Marmelade gemacht hat. Er hat da wirklich ein „süßes Händchen“.

P wie Pomodori pelati, geschälte Tomaten, s. Tomaten

R wie Rotwein oder Rosso Bello. Unser Lieblingsweingut Le Caniette bei Ripatransone macht den besten Rosso Piceno der Region, wie wir finden, zu einem absolut unschlagbaren Preis. Giovanni macht auch herrliche Weißweine aus der autochthonen Pecorino-Traube, die wir gern auf Vorbestellung mitbringen.

S wie Seife, natürlich aus Olivenöl! Unsere Herstellerin, eine ehemalige Opernsängerin (!), liebt es biologisch und vegan. Daher ist diese Seife in Wellenform im schönen Umkarton nicht nur ein ideales Geschenk, sondern auch extrem haut- und umweltfreundlich.

S wie Schachtel, mit Oliven-Papier und olivigem Inhalt. In der Erdinger Schachtelwerkstatt haben wir diese schönen Schachteln maßfertigen lassen. Nur noch wenige Exemplare, denn das Papier aus Florenz gibt es nicht mehr!

T wie Tee. Unseren Olivenblätter-Tee nennen wir auch den Energiespender, weil die von meiner 88-jährigen Mama gezupften und gehäckselten Blätter den Stoffwechsel ankurbeln und so manchen Espresso ersetzen. Im Sommer herrlich erfrischend kalt mit Zitrone und Honig.

T wie Tomaten. Unser Obst-und Gemüsebauer Sergio, von dem wir auch den Vino Cotto beziehen, packt seine frischen Tomaten geschält ins Glas. Daraus entsteht die leckerste Pasta-Sauce, die man sich vorstellen kann. Ganz ohne Konservierungs- und Farbstoffe!

V wie Vino Cotto. Gekochter Wein? Ja, ein Süßwein à la Marsala, den Sergio und seine Frau wie in einer alten Hexenküche brauen. Die Prozedur ist ähnlich wie beim Aceto Balsamico. Abgefüllt ist er in einer bauchigen „Stroh-Flasche“, wie man ihn früher vom Chianti kennt. Ein schönes Geschenk für Süßmäuler!

Z wie Zitronen-Marmelade. Keine Frage, dass nicht alle unsere Zitronen in den Limoncello wandern. Michaels Marmeladen-Manufaktur hat auch diese verarbeitet und ins Glas gepackt.

Wer nun Lust bekommen hat: Einfach eine Mail schreiben an info@oliopiceno.de. Die Produktliste mit den Preisen maile ich gern. Und dann kommt postwendend Ihr Genuss-Paket ins Haus.

 

Allgemein, Olivenöl

Herzliche Neujahrsgrüße aus den Marken!

Liebe Leser und Leserinnen dieses Blogs,

wir sind gerade wieder in unserer Oliven-Heimat, wo wir das Neue Jahr stilecht mit Linsensuppe, Schweinswurst (zampone bzw. cotechino) und roter Unterwäsche begrüßt haben. Sie kennen diesen mediterranen Brauch nicht? Schade, denn Linsen versprechen für das neue Jahr Geld, Schweinswurst Glück und rote Unterwäsche Liebe! Das klappt bei meinem Mann und mir seit 16 Jahren ganz hervorragend! Leider gibt es noch keinen Silvester-Brauch, der eine gute Olivenernte verspricht. Schön wären einige Frosttage gewesen, damit die im Boden lauernden Larven der Olivenfruchtfliege absterben. Aber „dank“ unserer Lage nur drei Kilometer vom Adriastrand entfernt, blieb es bei uns auch nachts bei gerade 0 Grad. Die Olivenbauern im Hinterland durften sich dagegen über Schnee und moderaten Nachtfrost freuen.

Unser Olivenhain sieht Anfang Januar so gar nicht nach Winter aus!
Unser Olivenhain sieht Anfang Januar so gar nicht nach Winter aus!

Gestern waren wir bei unserem zuverlässigen Bio-Bauern Bruno Amurri, dem auch ein Kapitel in meinem Buch über Oliven gewidmet ist, das am 18. März 2015 im Dort-Hagenhausen-Verlag erscheinen wird. Beim Clicken auf den Link kann man schon vorab einen Blick auf meine „Liebeserklärung an den Süden“ werfen. Der Blick in Brunos sonst mit Olivenöl-Tanks wohl gefüllten Vorratsraum stimmte uns allerdings sehr traurig: Tatsächlich bekamen wir die letzten 50 Liter von ihm dieses Jahr! Als er die Ernte am 27. Oktober 2014 frühzeitig beendet hatte, lautete seine Bilanz: ein Drittel weniger Ertrag! Porca miseria – verfluchtes Elend oder elender Mist! Umso mehr freuen wir uns über diese total leckere Mischung aus den Sorten Raggia und Coroncina. Limitierte Edition 2015!

„Schöne“ Geschichte am Rande: Bruno hat wie immer am Wettbewerb „Oro delle Marche“ zur Prämiierung seines Olivenöls teilgenommen und wurde mit seinem reinsortigen Piantone di Mogliano-Öl in der Kategorie „fruttato intenso„, also intensive Fruchtigkeit, Vierter. Inzwischen ist er aber auf den dritten Platz vorgerückt, weil der Erstplatzierte des Betrugs überführt wurde: Bei einem Kontrollbesuch wurde festgestellt, dass er – wie so viele italienische Olivenbauern in diesem Missernte-Jahr – gar keine Oliven ernten konnte, sondern für den Wettbewerb einfach fremdes Olivenöl gekauft hatte! Wo immer er dieses exzellente Öl her hatte, entzieht sich leider unserer Kenntnis….

Bruno füllt für uns die letzten 50 Liter für das Jahr 2015 ab!
Bruno füllt für uns die letzten 50 Liter für das Jahr 2015 ab!

Auch Brunos Bio-Urweizen Khorosan Saragolla hat die Klimaerwärmung erwischt. Immerhin haben wir noch ein paar seiner exzellenten selbstgemachten Nudeln „gebunkert“ – auch zum Verkauf übrigens für Interessenten! Eine Mail an uns genügt und wir verschicken unsere Angebotsliste 2015.

Generell werden wir nämlich bis zur nächsten hoffentlich wieder normal guten Olivenernte verstärkt andere Produkte aus Mittelitalien anbieten, um die Olivenöl-Lücke etwas zu schließen. Allen voran unser Peperoncino-Öl von Bruno Nr. 2, Limonolio aus unserer Nachbarregion Abruzzen, Berglinsen aus Castelluccio an der Grenze zu Umbrien, Propolis-Spray gegen erste Erkältungssymptome (das antiseptische Bienenharz stammt von italienischen Bienen, die auch sehr interessante Honigsorten hervorbringen, die wir gerade verkosten), unseren Rosso Piceno-Rotwein „Rosso Bello“ vom Weingut Le Caniette, die aus der autochthonen Pecorino-Traube gewonnenen fruchtigen Weißweine – und nicht zuletzt unsere selbstgemachten Produkte: Feigen- und Birnenmarmelade aus der Casa Cedri – und den verführerischen Zitronenlikör Limoncello, den Michael gerade neu ansetzt. Von der Produktion 2014 gibt es noch ein paar Fläschchen….

Unsere Zitronenbäume stehen kurz vor der Ernte - für köstlichen Limoncello im März.
Unsere Zitronenbäume stehen kurz vor der Ernte – für köstlichen Limoncello im März.

Dazu freuen wir uns natürlich auch, weiterhin den wunderbaren Aceto Balsamico tradizionale della Famiglia Pagani anbieten zu können – danke, liebe Bianca und lieber Uli, für Eure tolle Unterstützung, auch beim Verkauf unseres Olio Picenos! Für alle, die in der Nähe von München wohnen, werden wir dank der beiden evtl. bald öfter kleine Degustationsabende anbieten. Mehr dazu im Frühjahr 2015 auf diesen Seiten. Unsere Olivenblätter-Tee-Produktion schreitet ebenfalls voran. Für diesen „Olio Tè“ gibt es bereits ein Logo. Ich werde in den nächsten Tagen noch die restlichen getrockneten Blätter häckseln und hier vermelden, sobald wir die 50 g-Tüten etikettiert zum Verkauf anbieten. Viele Pläne also für 2015!

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern und Leserinnen, Käufern und Käuferinnen ein kreatives, energiereiches und gesundes Jahr 2015! Gesund bleiben Sie mit unserem Olio Piceno ja sowieso…

Allgemein, Olivenöl

Olivenöl-Erntedankfest am 10. November auf Schloss Aufhausen

Liebe Besucher dieser Homepage,

dies ist eine öffentliche Einladung zu unserem 1. Olivenöl-Erntedankfest am Sonntag, 10. November, von 12 bis 17 Uhr auf Schloss Aufhausen bei Erding. Im schönen Rittersaal bringen wir allen Freunden des Olio Piceno das ganz frisch geerntete Olivenöl 2013 zum Kosten mit. Denn gerade sind wir in unserem Zweitdomizil in den mittelitalienischen Marken und schauen den Oliven beim Wachsen zu, d. h. wir warten den idealen Zeitpunkt für die Olivenernte ab. Am 4. November sind wir wieder in Bayern, lassen das Öl ein paar Tage in den großen Edelstahlbehältern zur Ruhe kommen und füllen es dann ab – in 1 Liter-Flaschen, 3/4-Liter-Flaschen, 1/2-Liter-Flaschen oder – für die „Heavy User“ in 5 Liter-Kanister. Wir sammeln jetzt schon die Bestellungen an info@oliopiceno.de.

Wir nennen unser Degustationsfest „Olio, tartufo e vino“. Denn für einen Unkostenbeitrag von 5 Euro gibt es die verschiedensten Spezialitäten aus den Marken zum Kosten: Trüffel aus den Monti Sibillini in den Abruzzen auf Maccheroncini di Campofilone, das sind hauchzarte Eiernudeln; den Rotwein mit dem schönen Namen „Rosso Bello“ von unserem Nachbar-Weingut „Le Caniette“; die dicken, mit einer Fleischfarce gefüllten und frittierten Olive Ascolane; allerfeinste Linsen aus dem Ort Castelluccio an der Grenze zu Umbrien, unweit von Norcia; den typischen Mürbteigkuchen Crostata mit Feigenmarmelade (von unserem Feigenbaum, hergestellt von Michael); Vino Cotto („gekochter“ Wein = Weinlikör) etc.

Vieles davon kann man auch kaufen. Allen voran natürlich unser Olio Piceno. Im Hinblick auf Weihnachten werden wir etliche Geschenkkörbe mit den „marchegianischen“ Köstlichkeiten anbieten. Wenn es klappt, kommen noch Cantuccini aus unseren Mandeln hinzu sowie selbstgemachter Limoncello. Außerdem werden wir natürlich brandneue Fotos und evtl. auch einen kleinen Film von der aktuellen Olivenernte zeigen.

Zur Vorfreude hier schon einmal ein Foto, wie unsere Oliven derzeit ausschauen:

Unsere Oliven im Oktober 2013
Unsere Oliven im Oktober 2013