Allgemein, Olivenöl

Weihnachtsshopping mit Olivenöl & Co.: 7. 12. Moosburg, 19. 12. Muc-Schwabing

Meine Heimatstadt Berlin hat mich nicht enttäuscht: Unsere Berliner Kunden haben sich bei unserem 2. Kleinen Olivenöl-Erntedankfest ordentlich eingedeckt mit Weihnachtsgeschenken.

Unser Produkte-Tisch vor dem Ansturm am 25. November.
Unser Produkte-Tisch in Berlin-Schöneberg vor dem Ansturm am 25. November.

Unser frisches Olivenöl der Ernte im Oktober 2018 erntete buchstäblich viel Lob aus genusserprobtem Munde. Sehr beliebt auch das zitronige Limonolio unseres Freundes Ireneo Tucci und das scharfe Peperoncino-Olivenöl von Tiziano. Dazu der Aceto Balsamico aus 100 Prozent Traubenmost der Familie Pagani, unsere hautfreundliche Olivenöl-Seife von Opernsängerin Rita, die schwarzen Kichererbsen unseres Nachbarn Tony oder unsere leckeren Berglinsen aus dem Erdbebenort Castelluccio. Hier spenden wir übrigens die Einnahmen den immer noch heimatlosen Linsenbauern, die auf unbestimmte Zeit nicht in ihrem Heimatort wohnen können. Auch die biscotti, die Mürbteigkekse unseres 18-jährigen zukünftigen Konditor-Nachbarjungen Cristian fanden reißenden Absatz! Unser Olivenblätter-Tee ist momentan sogar ausverkauft. Da muss ich erst wieder Nachschub produzieren.

Gastgeberin Heidi in Berlin mit Gästen
Gastgeberin Heidi, rechts, in Berlin mit Gästen

An zwei Weihnachtsshopping-Terminen kann man mich noch persönlich treffen und neben Olivenöl vor allem u. a. unseren 34-prozentigen Zitronenlikör Limoncello erstehen sowie unseren frisch produzierten Apfelgelee.

  1. Termin: Freitag, 7. Dezember, 14-17 Uhr bei „Urban Design“ am Stadtplatz in Moosburg
  2. Termin: Mittwoch, 19. Dezember, 17-21 Uhr Private Shopping in Schwabing (Adresse gebe ich gern auf Anfrage bekannt)
Oft bewundert: Meine schwarz-weiß-silbernen Sneakers
Oft bewundert: Meine schwarz-weiß-silbernen Sneakers

Mit dabei natürlich auch die Wunsch-Schuhe von Enrico Belleggia – in jeder Größe von 36 bis 41, auch halbe Größen. Begleitende Herren sollten sich bitte anmelden, dann nehme ich auch die Herren-Modelle in den Größen 41 bis 45,5 mit. Neu – und ideal für Nicht-Golfer – ist ja die Sneakers-Sohle. Auch da kann man seinen Farbideen freien Lauf lassen.

Alle Größen kann man übrigens nach persönlicher Terminabsprache in meinem Showroom auf Schloss Aufhausen bei Erding probieren. Eine Mail an pr@heidi-rauch.de genügt.

Auf diesem Weg wünsche ich allen Lesern schon einmal eine wunderschöne Vorweihnachtszeit!

Allgemein, Olivenöl

Scharf, zitronig und kräuterig – vielseitiges Olivenöl – ideales Weihnachtsgeschenk!

Endlich haben wir es wieder! Das scharfe Peperoncino-Öl unseres Nachbarn Bruno, das so manchem Gericht DEN geschmacklichen Pep gibt! Grund für die späte Produktion: In den Marken hatten die Ölmühlen tatsächlich bis Anfang Dezember zu tun, so reichhaltig war die Ernte! Auch wir finden jetzt noch an unseren Bäumen quasi nachgereifte Oliven, die nun eben als Dünger herhalten werden – wie unsere Äpfel im Erdinger Garten, an die wir nicht herankamen. Sie dienen den Vögeln als willkommene Winternahrung.

Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!
Sogar die neu aus diesem Olivenbaumstumpf wachsenden Äste tragen noch Anfang Dezember grüne und blaue Oliven!

Das Peperoncino-Öl wird wie das zitronige Limonolio in der allerletzten Pressung hergestellt, d. h. die scharfen kleinen Paprika, Chilis, bzw. die ersten sizilianischen Zitronen kommen mitsamt den Oliven in die Pressung, so dass sich beides wunderbar in der Olivenpulpe, dem Fruchtbrei, vermischen kann. Das ist der Riesenunterschied zu nachträglich aromatisierten Olivenöle! Den schmeckt man, weil die Schärfe bzw. die zitronige Säure wunderbar eingebunden sind. Probieren Sie das Limonolio über Fisch, Salat oder auf Vanilleeis. Köstlich!

Wie vielseitig Olivenöl einsetzbar ist, konnte man gerade wieder im Essensheft des SZ Magazins vom 1. Dezember nachlesen. Allen voran der französische Meisterkoch Alain Passard, der selbst Veganer ist, gern vegetarisch, aber nicht nur, kocht und Olivenöl liebt! Schön seine Liebe zu den Klängen in der Küche. Er spricht von den fünf Sinnen und findet, dass das Ohr oft vergessen wird – etwa der Klang des Olivenöls in der Pfanne! Ich liebe es auch, wenn mein lieber Mann Michael nur Olivenöl mit Knoblauch in der Pfanne erhitzt – allerdings eher wegen des tollen Geruchs.

Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!
Erntefrisch aus Nachbars Garten: Wirsing von Familie Paci. Grazie!

Gestern haben wir im Garten, orto, unserer Nachbarn einen Wirsingkohl ernten dürfen. Auf dessen große Blätter hat Michael einen branzino, einen Adria-Barsch, gebettet und im Ofen gegart, natürlich mit Olivenöl. Auf dem Teller erst kam die Verfeinerung mit Limonolio. Die anderen Wirsingblätter wurden in der Pfanne mit Olivenöl angebraten, auch mit einem Schuss Peperoncino-Öl, und dazu Kümmel. Wenn ich an die verkochten Wirsingkohl-Eintöpfe meiner Berliner Kindheit denke, weiß ich erst jetzt, wie gut Wirsing schmecken kann. Entschuldigung, meine liebe Mama im Himmel! Aber Du hast Dir hier in unserer Casa immer gern etwas von Michael abgeschaut und bis zu Deinem plötzlichen Tod gesund mit Olivenöl und Peperoncino-Öl (plus natürlich Leinöl aus dem Spreewald) gelebt. Wir denken an Dich!

Tizianos Edelstahl-"Tresore" mit seinem wunderbaren Olivenöl
Tizianos Edelstahl-„Tresore“ mit seinem wunderbaren Olivenöl

Gestern haben wir auch endlich Olivenöl von Tiziano kaufen können. Er hat bis Ende November geerntet, inzwischen alle Olivenöle gefiltert und nun seine Edelstahltanks prall gefüllt mit bestem Olio extra vergine. 50 Liter seines wunderbar nach Kräutern duftenden Olivenöls bringen wir nun nach Bayern und füllen es ab 11. Dezember in Flaschen.

Am 13. Dezember gibt es für alle Münchner noch eine Gelegenheit, alle unsere Öle zu verkosten: Ich bin Gast bei Petra Andres-Unger, die in der Schwabinger Johann-Fichte-Str. 21, einen Shopping-Nachmittag und -Abend von 16-21 Uhr veranstaltet. Mit dabei sind die mediterranen Accessoires, Schals und Schmuck, von Cote du Sud, Mode von Uli Koch – und ich mit unserem Olio Piceno.

Unsere Olio Piceno-Schuhe in unseren Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!
Unsere Olio Piceno-Schuhe in Oliven-Farben mitsamt Schriftzug made in Bella Italia!

Natürlich präsentiere ich auch wieder die farblich extravaganten Wunschschuhe von Belleggia. Enrico hat herrliche Kreationen nach individueller Bestellung geschaffen. Wir sind ganz begeistert von dieser neuen Zusammenarbeit – und von der Resonanz meiner Netzwerk-Freunde, die diesen bequemen und dabei stabilen Schuh schätzen. Danke, Bianca, dass Du als Nicht-Golferin in Zukunft einen pink-weißen Belleggia-Schuh bei den zukünftigen Präsentationen Eures wunderbaren Aceto Balsamico tragen wirst! Diesen besten aller Acetos, weil aus 100 Prozent Traubenmost bestehend, haben wir natürlich auch weiterhin im Angebot. Wer also noch kulinarische Weihnachtsgeschenke sucht: Einfach eine Mail an info@oliopiceno.de senden – wir verschicken noch bis zum 19. Dezember, danach sind wir in Berlin und über Silvester wieder in unserer italienischen Zweitheimat.

Auf diesem Weg wünsche ich allen Lesern und Olio Piceno-Freunden ein wunderschönes Weihnachtsfest!

Allgemein, Olivenöl

ABC unserer Köstlichkeiten

Die Liste unserer kulinarischen Produkte hat sich inzwischen ordentlich verlängert. Wir sind eben neugierige Entdecker! Und wir können irgendwie nichts verkommen lassen, was bei uns so wächst. Im Falle der Mini-Birnen auf unserem Grundstück in Italien ist das wirklich anstrengend: Aber wir haben keine Blasen an den Fingern gescheut, um doch daraus köstliche Birnen-Marmelade zu machen!

Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien
Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien

Hier also mal ein ABC unserer kulinarischen Angebote, die alle käuflich zu erwerben sind:

A wie Aceto Balsamico: Den bekommen wir von unseren Freunden Bianca und Uli von der Familie Pagani aus Modena, die wir inzwischen selbst auch kennenlernen durften. Sie produzieren ihren köstlichen Essig ehrlich und unverfälscht aus 100 Prozent Traubenmost! Schauen Sie mal aufs Etikett, was bei den handelsüblichen Flaschen drauf steht: immer ist Weinessig zugesetzt. Und das braucht es gar nicht, wenn man dem natürlichen Reifeprozess des Traubenmosts über 7 Jahre und mehr vertr

B wie Birnenmarmelade – s. oben

B wie Buch – mein Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“

C wie Ceci – das italienische Wort für Kichererbsen. Wir haben die seltenen schwarzen von unserem Nachbarn Tony im Angebot. Köstlich als Salat mit Koriander z. B.

C wie Chitarrine – die feinen „Gitarrensaiten“-Nudeln, s. Pasta

E wie Eiernudeln – Campofilone ist der Eiernudel-Ort in unserer Nachbarschaft. Die superdünnen Maccheroncini di Campofilone gibt es in München nur im Eataly – und das teurer als bei uns! In zwei Minuten fertig.

F wie Feigen-Marmelade – Unser Feigenbaum ist ein Segen! Wir ernten die Feigen genau zum richtigen Zeitpunkt und Michael zaubert die köstlichste Marmelade daraus. Man schmeckt Natur pur, Erdbeer- und Italien-Aroma.

G wie gefüllte Olive ascolane – Diese mit einer Fleisch-Kräuter-Farce gefüllten großen Oliven aus unserer Region, die paniert sind und als frittierte Vorspeise serviert werden, bringen wir nur auf Vorbestellung mit. Und es gibt sie wieder am 13. November bei unserem Olivenölfest auf Schloss Aufhausen.

H wie Honig-Propolis-Balsamico-Spray gegen Erkältung. Das holen wir bei unseren Aceto-Freunden Bianca und Uli direkt vom Gardasee. Es hat schon etlichen unserer Freunde über den Winter geholfen.

I wie Iervicella – eine autochthone, antike Getreidesorte, die Bruno zu einer köstlichen Eiernudel vearbeitet. S. Pasta.

K wie Khorosan Saragolla Turchesco. Aus diesem Urweizen, den die USA als Kamut vermarkten, macht Bio-Bauer Bruno Amurri wunderbare Pasta, Spaghetti, Linguine, Penne, Rigatoni, Caserecce etc., die soooo gesund sind und überhaupt nicht vollkornig schmecken.

K wie Kichererbsen, s. Ceci

L wie Limoncello aus unseren eigenen Zitronen. Der herrlich sonnengelbe Likör hat 34 Prozent Alkoholgehalt und schmeckt besonders gut direkt aus der Tiefkühltruhe!

L wie Limonolio, das sonnig-frische Zitronenöl ist herrlich auf Fisch, im Salat (dann ohne Essig) oder auf Vanilleeis! Unser Freund Ireneo Tucci bringt Olivenöl und Zitronen gemeinsam in die Presse. So gehen beide eine einzigartige Symbiose ein.

L wie Linsen, unsere superfeinen Berglinsen aus der Linsen-Hochebene von Castelluccio an der Grenze zu Umbrien.

M wie Maccheroncini – s. Eiernudeln

N wie Nudeln. Da haben wir Eiernudeln und Nudeln aus Hartweizen bzw. antiken Getreidesorten im Programm. Siehe Chitarrini, Khorosan, Maccheroncini, Pasta.

O wie Olivenöl by Olio Piceno. Na, dazu muss man ja nichts mehr sagen, oder? Wir haben das Glück, dass es in den Marken so verschiedene Olivensorten gibt, die ein einzigartiges Olivenöl hervorbringen, das es nirgends sonst zu kaufen gibt. Und wir kennen die besten Bio-Olivenbauern in unserer Nachbarschaft und die beiden besten Ölmühlen.

O wie Oliven im Glas. Livia, die Frau unseres Bio-Bauern Bruno Amurri, macht sich die Mühe, die großen Oliven der Sorte ascolana tenera in Salzlake und Zitrone einzulegen. Eine harte Arbeit, weil die „Bäder“ immer wieder ausgeschüttet werden müssen, um die Oliven zu entbittern. Das Ergebnis einer dreimonatigen Prozedur ist der Mühe wert!

O wie Orangen-Marmelade. Neben unseren Zitronenbäumen haben wir auch Mandarinen- und Orangenbäume. Klar, dass wir nicht nur Orangensaft trinken, sondern Michael daraus auch eine Marmelade macht.

P wie Pasta – s. auch Khorosan. Bruno hat weitere autochthone, fast vergessene Getreidesorten angebaut und macht daraus ungeheuer interessante Nudeln, etwa Chitarrine, die feinen „Gitarrensaiten“ aus Iervicella, Abbondanza, Solina und Khorosan Saragolla Turchesco oder Chitarrine mit Maismehl, Hartweizengrieß und seinen antiken Getreidesorten.

P wie Peperoncini-Öl. Unser anderer Bruno ist Gemüsebauer und verwendet seine vielen Peperoncini, die kleinen scharfen Paprika, dazu, sie in die letzte Pressung zusammen mit seinem Olivenöl zu geben. Heraus kommt ein orangefarbenes Öl, das es in sich hat! Es würzt Gemüse, Pasta-Saucen und Fleisch scharf und schmackhaft.

P wie Pfirsich-Marmelade. Unsere eigener Pfirsichbaum ist noch zu klein. Aber einer unserer Bauern hat uns so viele Pfirsiche mitgegeben, dass Michael daraus natürlich auch eine Marmelade gemacht hat. Er hat da wirklich ein „süßes Händchen“.

P wie Pomodori pelati, geschälte Tomaten, s. Tomaten

R wie Rotwein oder Rosso Bello. Unser Lieblingsweingut Le Caniette bei Ripatransone macht den besten Rosso Piceno der Region, wie wir finden, zu einem absolut unschlagbaren Preis. Giovanni macht auch herrliche Weißweine aus der autochthonen Pecorino-Traube, die wir gern auf Vorbestellung mitbringen.

S wie Seife, natürlich aus Olivenöl! Unsere Herstellerin, eine ehemalige Opernsängerin (!), liebt es biologisch und vegan. Daher ist diese Seife in Wellenform im schönen Umkarton nicht nur ein ideales Geschenk, sondern auch extrem haut- und umweltfreundlich.

S wie Schachtel, mit Oliven-Papier und olivigem Inhalt. In der Erdinger Schachtelwerkstatt haben wir diese schönen Schachteln maßfertigen lassen. Nur noch wenige Exemplare, denn das Papier aus Florenz gibt es nicht mehr!

T wie Tee. Unseren Olivenblätter-Tee nennen wir auch den Energiespender, weil die von meiner 88-jährigen Mama gezupften und gehäckselten Blätter den Stoffwechsel ankurbeln und so manchen Espresso ersetzen. Im Sommer herrlich erfrischend kalt mit Zitrone und Honig.

T wie Tomaten. Unser Obst-und Gemüsebauer Sergio, von dem wir auch den Vino Cotto beziehen, packt seine frischen Tomaten geschält ins Glas. Daraus entsteht die leckerste Pasta-Sauce, die man sich vorstellen kann. Ganz ohne Konservierungs- und Farbstoffe!

V wie Vino Cotto. Gekochter Wein? Ja, ein Süßwein à la Marsala, den Sergio und seine Frau wie in einer alten Hexenküche brauen. Die Prozedur ist ähnlich wie beim Aceto Balsamico. Abgefüllt ist er in einer bauchigen „Stroh-Flasche“, wie man ihn früher vom Chianti kennt. Ein schönes Geschenk für Süßmäuler!

Z wie Zitronen-Marmelade. Keine Frage, dass nicht alle unsere Zitronen in den Limoncello wandern. Michaels Marmeladen-Manufaktur hat auch diese verarbeitet und ins Glas gepackt.

Wer nun Lust bekommen hat: Einfach eine Mail schreiben an info@oliopiceno.de. Die Produktliste mit den Preisen maile ich gern. Und dann kommt postwendend Ihr Genuss-Paket ins Haus.

 

Allgemein, Olivenöl

Ein Lob der OIiven-Handernte oder „Fuck the Backmischung“

Gerade kam die Juni-Ausgabe des Gourmet-Journals „Der Feinschmecker“ heraus. Titelthema: Die 50 besten Olivenöle. Natürlich kommt da nicht ein einziges Olivenöl aus den Marken vor. Kein Wunder, die erzeugten Mengen sind viel zu klein. Denn in dem hügeligen Gelände rund um Ascoli Piceno müssen die Oliven mühsam per Hand geerntet werden. Echte Hand-Arbeit also! Die Sieger in diesem Test kommen fast ausnahmslos aus Andalusien, seltener aus der Toskana, und das liest sich dann folgendermaßen: 14.500 Olivenbäume oder ein Zusammenschluss von 32 Herstellern mit 1.265 Hektar Olivenhainen oder gar 33.000 Olivenbäume! Klar, dass die mechanisch geerntet werden, mit riesigen Maschinen, die durch die Haine pflügen.

Olivenhaine rund um unsere Casa in den südlichen Marken
Olivenhaine rund um unsere Casa in den südlichen Marken

Zum Vergleich: In den Marken hat ein Olivenbauer durchschnittlich 4 Hektar Grund, unser größter Olivenbauer hat 1.000 Bäume, weil er Land dazu gepachtet hat, die meisten wesentlich weniger. Und alle ernten mit Hand-Kämmen. Bei den Preisen dieser „weltbesten Olivenbäume“ wird mir ganz anders: Da kostet eine 0,25 Liter-Flasche „Grand Cru“ aus der Toskana sagenhafte 17 Euro! Das sind 68 Euro für einen Liter!!! Oder einer aus der Lombardei 30 Euro für die 0,5 Liter-Flasche! Das sind auch 60 Euro für den Liter! Zum Vergleich: Bei uns kostet die Liter-Flasche 20 Euro. Ein fairer Preis, wie wir finden. Denn wir wissen, wie viel Arbeit über das ganze Jahr in der Pflege eine Olivenhains steckt, wie mühsam die Ernte ist – aber auch wie befriedigend das ist, wenn man das Produkt seiner Hände Arbeit sieht und die einzigartige frische Qualität schmeckt.

Vor kurzem fuhren wir in der Münchner Gollierstraße am neuen Café Kubitschek vorbei. Und was steht da in dicken Lettern auf dem Schaufenster: „Fuck the Backmischung!“ Ich hätte mich ausschütten können vor Lachen. Recht so! Denn was wird uns da nicht alles untergejubelt. So schreibt Ökotrophologin Barbara Konitzer in meinem Buch „Mut zum neuen Knie!“ ganz richtig: „Im industriellen Backgewerbe dienen die Enzyme als so genannte Hilfsstoffe. Diese müssen nicht deklariert werden, und niemand weiß eigentlich so genau, was wir an `Hilfsstoffen` essen. Sie fallen unter das Betriebsgeheimnis.“

Kein Geheimnis ist der Inhalt unseres handgeernteten Olivenöls: Es besteht zu 100 Prozent aus dem Öl der ganzen Olive, ja, aus der gesamten, gesunden Frucht, inkl. Kern. Es gibt 0,0 Zusatzstoffe! Ganz anders die anderen Öle. So testete das Öko-Test-Magazin in seiner Mai-Ausgabe „Hochwertige Speiseöle“ und kam zu dem Schluss: „Viel Geld für richtig schlechte Qualität“. Was findet sich da nicht alles in Arganöl, Leinöl, Kürbiskernöl oder Walnussöl: Weichmacher, PAK (= polyzyklische aromatische Kohlenwasserstoffe) und Mineralöl!!!! Auch Rückstände von Altlasten-Pestiziden stellten die Tester fest. Insgesamt fällt knapp die Hälfe aller Öle mit einem „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch.

Noch einmal zurück zum „Feinschmecker“: „Transparenz bei der Herkunft der Oliven ist ein Zeichen von Qualität. Für ein gutes Öl steht der wirkliche Produzent mit seinem Namen ein! (…)“ Weiter meinen die Autoren richtig, dass die Nennung der einzelnen Olivensorten der Glaubwürdigkeit des Herstellers dient, und sie schreiben, dass nur wenige Produzenten den Erntejahrgang der Oliven angeben. Wir haben das mit unserem Olio Piceno von Anfang an also richtig gemacht: Auf der Frische-Banderole steht immer der Olivenbauer, immer der Name der Ölmühle und immer das Erntedatum. Wir schreiben immer, welche Sorten wir gerade im Angebot haben. Also aktuell zwei Olivenöle von unseren beiden Brunos: das eine im Oktober, also früh geerntet, daher grüner ein Blend aus den Sorten Frantoio und Leccino, das andere spät im November geerntet, ein Blend aus Sargano und Carboncella.

Mozzarella mit Tomaten, Basilikum, Olio Piceno und Aceto Balsamico Pagani
Mozzarella mit Tomaten, Basilikum, Olio Piceno und Aceto Balsamico Pagani

Glücklicherweise finden sich immer mehr Gleichgesinnte, die selbstverständlich nur Natursauerteigbrot kaufen (etwa von der Münchner Hofpfisterei), die ihr Gemüse beim Bauern nebenan bzw. auf dem Markt kaufen, ihr Fleisch (höchstens einmal die Woche!) beim Bio-Metzger ihres Vertrauens etc. Wir freuen uns sehr, dass wir über diesen Blog nun auch einen Aceto Balsamico-Hersteller unseres Vertrauens gefunden haben: Bianca aus Pullach bei München hat einen netten Kommentar auf dieser Seite hinterlassen und erzählt, dass sie das Gleiche, das wir mit unserem Olivenöl machen, nämlich kleine Hersteller unterstützen, mit Aceto Balsamico tut. Es war Sonntag und wir fuhren zufällig zu Freunden ganz in ihrer Nähe. Also machten wir kurzerhand einen Abstecher und probierten drei Altersstufen ihres Acetos von der „Acetaia Pagani“, die seit 1974 bei Modena Balsamessig produziert: 7 Jahre alt – wow, wunderbar; 10 Jahre alt, deutlich süßer; 15 Jahre alt, dickflüssig und ideal für Süßspeisen. Eine wahre Geschmacksexplosion im Gaumen!

Inzwischen habe ich schon zwei Mal mein absolutes Sommer-Lieblingsgericht gegessen: Mozzarella mit Tomaten und Basilikum – mit Olio Piceno und Aceto von der Familie Pagani, einmal den 7-Jährigen, einmal den 10-Jährigen. Was soll ich sagen: Nie mehr kommt mir etwas anderes auf den Tisch! Damit auch Sie den richtigen Aceto Balsamico zu unserem Olio Piceno nehmen, hier der Link zu Biancas Schneider-Atelier in Grünwald, wo immer ein paar Flaschen für ihre Kunden bereitstehen.

Und zum Schluss noch ein Lese-Tipp: Wenn Sie mehr über die Marken von mir lesen wollen, schauen Sie sich www.reise-stories.de an. Auf diesem Portal bin ich neue Autorin und habe als ersten Text etwas über die südlichen Marken, die „Toskana für Arme“ geschrieben. Viel Spaß beim Lesen – und beim guten Essensgenuss!