Allgemein, Olivenöl

Weihnachtsgeschenk-Gutscheine für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin und München

Kann ich auch daran teilnehmen, wenn ich gar nicht kochen kann? Aber ja doch! Wir freuen uns, wenn genussfreudige Menschen an unseren Olivenölschul-Abenden teilnehmen. Die nicht-kochenden Männer oder Frauen schneiden dann eben nur Zucchini oder Tomaten! Es geht einfach darum, die Sinne ein bisschen zu schärfen für gutes und schlechtes Olivenöl. Und darum, die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten in der Küche – beim Backen und Braten, beim Kochen und Konfieren – zu demonstrieren. Und es geht um viel Spaß dabei!

Tomaten schneiden kann jeder, oder?
Tomaten schneiden kann jeder, oder?

Ein großer Dank an dieser Stelle dem aktuellen Slow Food-Magazin mit dem Themenschwerpunkt „Öle und Fette“. Auch hier wird mit dem Ammenmärchen aufgeräumt, dass man Olivenöl nicht erhitzen soll. Unsinn! Es ist sogar das am hitzebeständigste Öl! Aber natürlich gehen über 180 Grad die gesunden Polyphenole kaputt. Das gesündeste übrigens hat einen fast unaussprechlichen Namen: Hydroxytyrosol! Wir können diesen Zungenbrecher inzwischen tatsächlich auswendig! Er steht für ein hochaktives Antioxidans, das eben für die vielen gesundheitlichen Effekte ehrlich produzierten Olivenöls verantwortlich ist.

 

Bis zum 18. Dezember sind wir noch in Bayern und können gern unser frisches Olivenöl von der Ernte Oktober 2016 als Geschenk verschicken oder einen Geschenk-Gutschein für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin (20., 21. Januar, 17., 18. Februar) und München (17. März, 6. April und 12. Mai) ausstellen. Besonders glücklich sind wir darüber, dass unser neuer Veranstaltungsort in München den schönen Namen „Koch Dich glücklich!“ trägt. Ja, dazu möchten wir gern beitragen! Und das Kochstudio liegt auch noch im schönen Glockenbachviertel, unweit der U-Bahnstation Fraunhofer Straße.

Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!
Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!

Vom 19. bis 27. Dezember sind wir in Berlin und beliefern gern alle Interessenten dort! Wir freuen uns auf ein frohes Weihnachtsfest in meiner Heimatstadt mit lieben Freunden und Verwandten, allen voran meiner Mama, deren „Steckenpferd“, unser gesunder Olivenblättertee so gut wie ausverkauft ist! Nachschub dafür gibt es erst wieder im Sommer 2017!

Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!
Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!

Im Januar werden wir in den Marken Nachschub von allem holen, was jetzt bereits ausverkauft ist. Hier möchte ich an erster Stelle die Berglinsen aus Castelluccio nennen, mit deren Verkauf wir die Erdbebenopfer dort unterstützen. Der Ort ist komplett zerstört, die Bewohner, einschließlich unserer Linsen-Lieferantin, leben zur Zeit im Hafenort San Benedetto del Tronto. Auf diesem Weg wollen wir das Leid dort ein bisschen lindern helfen. Also: Auch da nehmen wir Vorbestellungen an – info@oliopiceno.de.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit!

Allgemein, Olivenöl

ABC unserer Köstlichkeiten

Die Liste unserer kulinarischen Produkte hat sich inzwischen ordentlich verlängert. Wir sind eben neugierige Entdecker! Und wir können irgendwie nichts verkommen lassen, was bei uns so wächst. Im Falle der Mini-Birnen auf unserem Grundstück in Italien ist das wirklich anstrengend: Aber wir haben keine Blasen an den Fingern gescheut, um doch daraus köstliche Birnen-Marmelade zu machen!

Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien
Ein Korb voller Köstlichkeiten aus Italien

Hier also mal ein ABC unserer kulinarischen Angebote, die alle käuflich zu erwerben sind:

A wie Aceto Balsamico: Den bekommen wir von unseren Freunden Bianca und Uli von der Familie Pagani aus Modena, die wir inzwischen selbst auch kennenlernen durften. Sie produzieren ihren köstlichen Essig ehrlich und unverfälscht aus 100 Prozent Traubenmost! Schauen Sie mal aufs Etikett, was bei den handelsüblichen Flaschen drauf steht: immer ist Weinessig zugesetzt. Und das braucht es gar nicht, wenn man dem natürlichen Reifeprozess des Traubenmosts über 7 Jahre und mehr vertr

B wie Birnenmarmelade – s. oben

B wie Buch – mein Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“

C wie Ceci – das italienische Wort für Kichererbsen. Wir haben die seltenen schwarzen von unserem Nachbarn Tony im Angebot. Köstlich als Salat mit Koriander z. B.

C wie Chitarrine – die feinen „Gitarrensaiten“-Nudeln, s. Pasta

E wie Eiernudeln – Campofilone ist der Eiernudel-Ort in unserer Nachbarschaft. Die superdünnen Maccheroncini di Campofilone gibt es in München nur im Eataly – und das teurer als bei uns! In zwei Minuten fertig.

F wie Feigen-Marmelade – Unser Feigenbaum ist ein Segen! Wir ernten die Feigen genau zum richtigen Zeitpunkt und Michael zaubert die köstlichste Marmelade daraus. Man schmeckt Natur pur, Erdbeer- und Italien-Aroma.

G wie gefüllte Olive ascolane – Diese mit einer Fleisch-Kräuter-Farce gefüllten großen Oliven aus unserer Region, die paniert sind und als frittierte Vorspeise serviert werden, bringen wir nur auf Vorbestellung mit. Und es gibt sie wieder am 13. November bei unserem Olivenölfest auf Schloss Aufhausen.

H wie Honig-Propolis-Balsamico-Spray gegen Erkältung. Das holen wir bei unseren Aceto-Freunden Bianca und Uli direkt vom Gardasee. Es hat schon etlichen unserer Freunde über den Winter geholfen.

I wie Iervicella – eine autochthone, antike Getreidesorte, die Bruno zu einer köstlichen Eiernudel vearbeitet. S. Pasta.

K wie Khorosan Saragolla Turchesco. Aus diesem Urweizen, den die USA als Kamut vermarkten, macht Bio-Bauer Bruno Amurri wunderbare Pasta, Spaghetti, Linguine, Penne, Rigatoni, Caserecce etc., die soooo gesund sind und überhaupt nicht vollkornig schmecken.

K wie Kichererbsen, s. Ceci

L wie Limoncello aus unseren eigenen Zitronen. Der herrlich sonnengelbe Likör hat 34 Prozent Alkoholgehalt und schmeckt besonders gut direkt aus der Tiefkühltruhe!

L wie Limonolio, das sonnig-frische Zitronenöl ist herrlich auf Fisch, im Salat (dann ohne Essig) oder auf Vanilleeis! Unser Freund Ireneo Tucci bringt Olivenöl und Zitronen gemeinsam in die Presse. So gehen beide eine einzigartige Symbiose ein.

L wie Linsen, unsere superfeinen Berglinsen aus der Linsen-Hochebene von Castelluccio an der Grenze zu Umbrien.

M wie Maccheroncini – s. Eiernudeln

N wie Nudeln. Da haben wir Eiernudeln und Nudeln aus Hartweizen bzw. antiken Getreidesorten im Programm. Siehe Chitarrini, Khorosan, Maccheroncini, Pasta.

O wie Olivenöl by Olio Piceno. Na, dazu muss man ja nichts mehr sagen, oder? Wir haben das Glück, dass es in den Marken so verschiedene Olivensorten gibt, die ein einzigartiges Olivenöl hervorbringen, das es nirgends sonst zu kaufen gibt. Und wir kennen die besten Bio-Olivenbauern in unserer Nachbarschaft und die beiden besten Ölmühlen.

O wie Oliven im Glas. Livia, die Frau unseres Bio-Bauern Bruno Amurri, macht sich die Mühe, die großen Oliven der Sorte ascolana tenera in Salzlake und Zitrone einzulegen. Eine harte Arbeit, weil die „Bäder“ immer wieder ausgeschüttet werden müssen, um die Oliven zu entbittern. Das Ergebnis einer dreimonatigen Prozedur ist der Mühe wert!

O wie Orangen-Marmelade. Neben unseren Zitronenbäumen haben wir auch Mandarinen- und Orangenbäume. Klar, dass wir nicht nur Orangensaft trinken, sondern Michael daraus auch eine Marmelade macht.

P wie Pasta – s. auch Khorosan. Bruno hat weitere autochthone, fast vergessene Getreidesorten angebaut und macht daraus ungeheuer interessante Nudeln, etwa Chitarrine, die feinen „Gitarrensaiten“ aus Iervicella, Abbondanza, Solina und Khorosan Saragolla Turchesco oder Chitarrine mit Maismehl, Hartweizengrieß und seinen antiken Getreidesorten.

P wie Peperoncini-Öl. Unser anderer Bruno ist Gemüsebauer und verwendet seine vielen Peperoncini, die kleinen scharfen Paprika, dazu, sie in die letzte Pressung zusammen mit seinem Olivenöl zu geben. Heraus kommt ein orangefarbenes Öl, das es in sich hat! Es würzt Gemüse, Pasta-Saucen und Fleisch scharf und schmackhaft.

P wie Pfirsich-Marmelade. Unsere eigener Pfirsichbaum ist noch zu klein. Aber einer unserer Bauern hat uns so viele Pfirsiche mitgegeben, dass Michael daraus natürlich auch eine Marmelade gemacht hat. Er hat da wirklich ein „süßes Händchen“.

P wie Pomodori pelati, geschälte Tomaten, s. Tomaten

R wie Rotwein oder Rosso Bello. Unser Lieblingsweingut Le Caniette bei Ripatransone macht den besten Rosso Piceno der Region, wie wir finden, zu einem absolut unschlagbaren Preis. Giovanni macht auch herrliche Weißweine aus der autochthonen Pecorino-Traube, die wir gern auf Vorbestellung mitbringen.

S wie Seife, natürlich aus Olivenöl! Unsere Herstellerin, eine ehemalige Opernsängerin (!), liebt es biologisch und vegan. Daher ist diese Seife in Wellenform im schönen Umkarton nicht nur ein ideales Geschenk, sondern auch extrem haut- und umweltfreundlich.

S wie Schachtel, mit Oliven-Papier und olivigem Inhalt. In der Erdinger Schachtelwerkstatt haben wir diese schönen Schachteln maßfertigen lassen. Nur noch wenige Exemplare, denn das Papier aus Florenz gibt es nicht mehr!

T wie Tee. Unseren Olivenblätter-Tee nennen wir auch den Energiespender, weil die von meiner 88-jährigen Mama gezupften und gehäckselten Blätter den Stoffwechsel ankurbeln und so manchen Espresso ersetzen. Im Sommer herrlich erfrischend kalt mit Zitrone und Honig.

T wie Tomaten. Unser Obst-und Gemüsebauer Sergio, von dem wir auch den Vino Cotto beziehen, packt seine frischen Tomaten geschält ins Glas. Daraus entsteht die leckerste Pasta-Sauce, die man sich vorstellen kann. Ganz ohne Konservierungs- und Farbstoffe!

V wie Vino Cotto. Gekochter Wein? Ja, ein Süßwein à la Marsala, den Sergio und seine Frau wie in einer alten Hexenküche brauen. Die Prozedur ist ähnlich wie beim Aceto Balsamico. Abgefüllt ist er in einer bauchigen „Stroh-Flasche“, wie man ihn früher vom Chianti kennt. Ein schönes Geschenk für Süßmäuler!

Z wie Zitronen-Marmelade. Keine Frage, dass nicht alle unsere Zitronen in den Limoncello wandern. Michaels Marmeladen-Manufaktur hat auch diese verarbeitet und ins Glas gepackt.

Wer nun Lust bekommen hat: Einfach eine Mail schreiben an info@oliopiceno.de. Die Produktliste mit den Preisen maile ich gern. Und dann kommt postwendend Ihr Genuss-Paket ins Haus.

 

Allgemein, Olivenöl

Herzliche Neujahrsgrüße aus den Marken!

Liebe Leser und Leserinnen dieses Blogs,

wir sind gerade wieder in unserer Oliven-Heimat, wo wir das Neue Jahr stilecht mit Linsensuppe, Schweinswurst (zampone bzw. cotechino) und roter Unterwäsche begrüßt haben. Sie kennen diesen mediterranen Brauch nicht? Schade, denn Linsen versprechen für das neue Jahr Geld, Schweinswurst Glück und rote Unterwäsche Liebe! Das klappt bei meinem Mann und mir seit 16 Jahren ganz hervorragend! Leider gibt es noch keinen Silvester-Brauch, der eine gute Olivenernte verspricht. Schön wären einige Frosttage gewesen, damit die im Boden lauernden Larven der Olivenfruchtfliege absterben. Aber „dank“ unserer Lage nur drei Kilometer vom Adriastrand entfernt, blieb es bei uns auch nachts bei gerade 0 Grad. Die Olivenbauern im Hinterland durften sich dagegen über Schnee und moderaten Nachtfrost freuen.

Unser Olivenhain sieht Anfang Januar so gar nicht nach Winter aus!
Unser Olivenhain sieht Anfang Januar so gar nicht nach Winter aus!

Gestern waren wir bei unserem zuverlässigen Bio-Bauern Bruno Amurri, dem auch ein Kapitel in meinem Buch über Oliven gewidmet ist, das am 18. März 2015 im Dort-Hagenhausen-Verlag erscheinen wird. Beim Clicken auf den Link kann man schon vorab einen Blick auf meine „Liebeserklärung an den Süden“ werfen. Der Blick in Brunos sonst mit Olivenöl-Tanks wohl gefüllten Vorratsraum stimmte uns allerdings sehr traurig: Tatsächlich bekamen wir die letzten 50 Liter von ihm dieses Jahr! Als er die Ernte am 27. Oktober 2014 frühzeitig beendet hatte, lautete seine Bilanz: ein Drittel weniger Ertrag! Porca miseria – verfluchtes Elend oder elender Mist! Umso mehr freuen wir uns über diese total leckere Mischung aus den Sorten Raggia und Coroncina. Limitierte Edition 2015!

„Schöne“ Geschichte am Rande: Bruno hat wie immer am Wettbewerb „Oro delle Marche“ zur Prämiierung seines Olivenöls teilgenommen und wurde mit seinem reinsortigen Piantone di Mogliano-Öl in der Kategorie „fruttato intenso„, also intensive Fruchtigkeit, Vierter. Inzwischen ist er aber auf den dritten Platz vorgerückt, weil der Erstplatzierte des Betrugs überführt wurde: Bei einem Kontrollbesuch wurde festgestellt, dass er – wie so viele italienische Olivenbauern in diesem Missernte-Jahr – gar keine Oliven ernten konnte, sondern für den Wettbewerb einfach fremdes Olivenöl gekauft hatte! Wo immer er dieses exzellente Öl her hatte, entzieht sich leider unserer Kenntnis….

Bruno füllt für uns die letzten 50 Liter für das Jahr 2015 ab!
Bruno füllt für uns die letzten 50 Liter für das Jahr 2015 ab!

Auch Brunos Bio-Urweizen Khorosan Saragolla hat die Klimaerwärmung erwischt. Immerhin haben wir noch ein paar seiner exzellenten selbstgemachten Nudeln „gebunkert“ – auch zum Verkauf übrigens für Interessenten! Eine Mail an uns genügt und wir verschicken unsere Angebotsliste 2015.

Generell werden wir nämlich bis zur nächsten hoffentlich wieder normal guten Olivenernte verstärkt andere Produkte aus Mittelitalien anbieten, um die Olivenöl-Lücke etwas zu schließen. Allen voran unser Peperoncino-Öl von Bruno Nr. 2, Limonolio aus unserer Nachbarregion Abruzzen, Berglinsen aus Castelluccio an der Grenze zu Umbrien, Propolis-Spray gegen erste Erkältungssymptome (das antiseptische Bienenharz stammt von italienischen Bienen, die auch sehr interessante Honigsorten hervorbringen, die wir gerade verkosten), unseren Rosso Piceno-Rotwein „Rosso Bello“ vom Weingut Le Caniette, die aus der autochthonen Pecorino-Traube gewonnenen fruchtigen Weißweine – und nicht zuletzt unsere selbstgemachten Produkte: Feigen- und Birnenmarmelade aus der Casa Cedri – und den verführerischen Zitronenlikör Limoncello, den Michael gerade neu ansetzt. Von der Produktion 2014 gibt es noch ein paar Fläschchen….

Unsere Zitronenbäume stehen kurz vor der Ernte - für köstlichen Limoncello im März.
Unsere Zitronenbäume stehen kurz vor der Ernte – für köstlichen Limoncello im März.

Dazu freuen wir uns natürlich auch, weiterhin den wunderbaren Aceto Balsamico tradizionale della Famiglia Pagani anbieten zu können – danke, liebe Bianca und lieber Uli, für Eure tolle Unterstützung, auch beim Verkauf unseres Olio Picenos! Für alle, die in der Nähe von München wohnen, werden wir dank der beiden evtl. bald öfter kleine Degustationsabende anbieten. Mehr dazu im Frühjahr 2015 auf diesen Seiten. Unsere Olivenblätter-Tee-Produktion schreitet ebenfalls voran. Für diesen „Olio Tè“ gibt es bereits ein Logo. Ich werde in den nächsten Tagen noch die restlichen getrockneten Blätter häckseln und hier vermelden, sobald wir die 50 g-Tüten etikettiert zum Verkauf anbieten. Viele Pläne also für 2015!

In diesem Sinne wünschen wir allen Lesern und Leserinnen, Käufern und Käuferinnen ein kreatives, energiereiches und gesundes Jahr 2015! Gesund bleiben Sie mit unserem Olio Piceno ja sowieso…

Allgemein, Olivenöl

Oliven-Endspurt und: 9. November Olivenölfest auf Schloss Aufhausen bei Erding!

Anfang September waren wir wieder ein paar Tage in unserer Casa in den Marken und haben u. a. unsere Oliven inspiziert. „Nebenbei“ haben wir auch Feigen und Birnen geerntet, und mein lieber Mann Michael Konitzer hat daraus leckere Feigen- und Birnen-Marmelade gemacht.

Michael kocht unsere Feigen zu leckerer Feigenmarmelade.
Michael kocht unsere Feigen zu leckerer Feigenmarmelade.

Ich habe übrigens meine ersten Brote selbst gebacken – mit der eher unbekannten Lékué-Schale, einem spanischen Designprodukt aus Silikon, das für einen Küchen-Laien wie mich wunderbar einfach funktioniert. Die Bio-Vollkornmehl-Brote mit Olivenöl ohne Kneten machen fast gar keine Arbeit und schmecken super! Danke, liebe Bianca, für diesen tollen Tipp, der im Weißbrot-„Paradies“ Italien wirklich Gold wert ist. Ich habe gleich noch beim Lakeland-Küchenversand zwei weitere Brotbackschalen bestellt – eine für unseren Erdinger Haushalt und eine zum Verschenken für eine liebe Freundin.

Brot aus der Lékué-Silikon-Brotbackschale mit Vollkornmehl von Bruno und Olivenöl.
Brot aus der Lékué-Silikon-Brotbackschale mit Vollkornmehl von Bruno und Olivenöl.

Zurück aber zu unseren Oliven: Leider war die tolle Behandlung mit unserem Bio-Mittel überflüssig! Die Olivenfliege fand in diesem auch in den Marken viel zu feuchten und viel zu wenig heißen Sommer ideale Vermehrungsbedingungen und hat sich gerade an unseren fleischigeren Sorten gelabt. Das bedeutet: Jetzt schon gibt es „Fallobst“, d. h. wurmstichige Oliven, die heruntergefallen sind. An den Bäumen hängen zum Teil intakte, zum Teil auch befallene Oliven. Und dies wiederum bedeutet: Unsere eigene Ernte wird wieder eher schlecht ausfallen. Wir wollen Mitte Oktober beginnen und können nur noch hoffen, dass die intakten Oliven bis dahin wahre Kämpfernaturen sind.

Einige unserer Oliven sehen trotz Olivenfliegen-Attacke recht gesund aus.
Einige unserer Oliven sehen trotz Olivenfliegen-Attacke recht gesund aus.

Glücklicherweise sieht es bei unseren Bio-Bauern Bruno Amurri und Tiziano Aleandri weiter im Hinterland nicht so schlimm aus. So schön ja unsere Lage nur drei Kilometer vom Meer entfernt ist, so fatal ist sie für die Oliven. Gute Nachricht: Dank des üppigen Regens gedeihen unsere neuen Olivenbäume prima. Hier haben wir ja Sorten wie die kleine, feste Carboncella gepflanzt, die hoffentlich von der Olivenfliege verschmäht werden. Aber bis zur ersten Ernte unseres „halbwüchsigen Nachwuchses“ dauert es noch drei bis vier Jahre.

Ein schöner Artikel über uns ist in der Erdinger Ausgabe des Münchner Merkurs erschienen. Titel: „Zwei Aufhausener auf Olivenöl-Mission“. Kaum zurückgekehrt aus Italien, werde ich überall auf den Artikel angesprochen – in der Erdinger Buchhandlung, beim Uhrmacher, in meinem Bridge-Kreis. Und neue Kunden aus dem Landkreis, die gleich zum Abholen kamen, hat er uns auch beschert. Nun sind wir bis auf drei Liter ausverkauft und vertrösten alle auf die neue Ernte – und auf unser 2. Olivenöl-Erntedankfest am Sonntag, 9. November, auf Schloss Aufhausen bei Erding, wo ich ja auch mein Büro habe.

Malerin Karin Hoyler stellt ihre Fresco-Malereien am 9. November auf Schloss Aufhausen aus.
Malerin Karin Hoyler stellt ihre Fresco-Malereien am 9. November auf Schloss Aufhausen aus.

Im schönen Rittersaal freuen wir uns von 12 bis 17 Uhr auf viele Interessenten und Freunde, die drei verschiedene, superfrische Olivenöle probieren können. Dazu gibt es unseren Olivenernte-Film mit Vortrag, eine Lesung aus meinem im März 2015 erscheinenden Olivenöl-Buch – und eine Ausstellung: Karin Hoyler malt im Fresco-Stil alter Villen u. a. wunderbar dazu passende Oliven- und Limonen-Motive. Und für einen Unkostenbeitrag von 5 Euro kommen viele kulinarische Kostproben aus unserer Region auf den Tisch: die oben erwähnten Marmeladen, Limoncello aus unseren eigenen Zitronen, Vino Cotto und Rosso Piceno-Rotwein, Linsen aus Castelluccio, Schinken, Porchetta (Spanferkel), Olive Ascolane, Aceto Balsamico von Bianca und Uli sowie – ganz neu – Mandelkekse von Christian Paci, 14, der Konditor werden will und jetzt schon eifrig übt. Die Mandeln sind von unseren eigenen Mandelbäumen, das Rezept ist angelehnt an die berühmten Ricciarelli di Siena.

Mandelkekse à la Ricciarelli di Siena von Chistian Paci
Mandelkekse à la Ricciarelli di Siena von Chistian Paci

Christians Bruder Valerio war übrigens gerade zweieinhalb Monate in München, um Deutsch zu lernen. Im Eiscafé Venezia in Schwabing hat er seine ersten Arbeitserfahrungen gemacht und war ganz begeistert über die freundlichen Münchner! Sobald er nächsten Juni seine Ausbildung fertig hat, will der 18-Jährige unbedingt wieder nach München zum Leben und Arbeiten kommen. Zum Dank für unser Engagement haben wir von nonna Rita nun einen noch größeren Korb mit Gemüse aus dem Garten mitbekommen. Darunter sind viele Auberginen, die ich gestern auf meine eigene, eher praktisch orientierte Weise verarbeitet habe.

Valerio Paci bei seinem ersten Job im Eiscafé Venezia in München-Schwabing
Valerio Paci bei seinem ersten Job im Eiscafé Venezia in München-Schwabing

Normalerweise werden Auberginen ja in Olivenöl ertränkt. Davon hätten wir zwar genug, aber ich wollte das Gespritze und Gewende in der Pfanne nicht. Also habe ich sie in längliche Streifen geschnitten, gesalzen und nur leicht mit Olivenöl bepinselt auf den Grillrost im Ofen gelegt. 25 Minuten auf 200 Grad grillten sie da vor sich hin. Danach kamen sie mit wenig Olivenöl und zwei, drei Spritzern unseres scharfen Peperoncino-Olivenöls in eine Auflaufform – zusammen mit Tomaten, Paprika, roten Zwiebelringen, Knoblauch-Zehen, Scamorza-Käse und Kochschinken-Würfeln. Das Ganze habe ich nur mit etwas Kräutersalz, Pfeffer und kleingehacktem Basilikum gewürzt und mit Parmesan bestreut. 40 Minuten auf 225 Grad in den Backofen, dann noch einmal Parmesan drüber und nur noch 5 bis 10 Minuten grillen. Fertig ist der Auberginen-Auflauf „con tutto“. Sehr schmackhafte Verwertung von allem, was der Kühlschrank bzw. der Gemüsekorb so hergeben.

Am 9. November überlasse ich das Kulinarische allerdings meinem sehr viel besser kochenden Mann. Wir freuen uns auf viele Gäste – Sie dürfen den Olivenfest-Termin ruhig weitersagen!

 

 

 

Allgemein, Olivenöl

Genussvolle Olivenernte 2013 – superfrisches Olivenöl zu bestellen!

„Mmh, total lecker, noch nie so frisches Olivenöl gekostet!“ – So und ähnlich hörten sich die begeisterten Ausrufe unserer 95 Gäste an, die am 10. November zum ersten „Olivenöl-Erntedankfest“ nach Schloss Aufhausen bei Erding gekommen sind. „Dank“ des schlechten Wetters kamen auch viele Outdoor-Sportler (Golfer, Wanderer), dazu zahlreiche meiner Indoor-Bridge-Damen, viele Kunden – sogar aus Oberaudorf (!) – und Freunde inklusive Ex-Ehepartner. Mein Ex-Mann hat die Kasse gehütet, Michaels Ex-Frau hat tatkräftig beim Abfüllen des Olivenöls aus den 3 x 50 Liter-Kanistern geholfen. Danke auch allen weiteren Helfern in der Küche, beim Auf- und Abbau etc.

Wer da war, hat unseren Film von der Olivenernte im Oktober 2013 schon gesehen. Hier der Link dazu: Olio Piceno – Olivenernte 2013

Erstmals waren wir vier Wochen, den ganzen Oktober, in unserer Casa und haben wieder viel dazugelernt über richtig gutes Olivenöl.  Unsere eigenen Olivenbäume waren leider von der Olivenfliege befallen. Das Bio-Mittel hat unser Nachbar dummerweise falsch angewendet (er hätte 1 Liter Mittel auf 4 Liter Wasser verdünnen sollen, hat aber das dort übliche Maß von „quintali“, d. h. 100 Liter genommen!). Über das so verdünnte, leckere Zuckerwasser hat sich die Olivenfliege offensichtlich besonders gefreut. Nun ja, Lehrgeld eben. Das wenige Olivenöl, das uns geblieben ist (letztes Jahr 128 Liter, dieses Jahr 28 Liter!) verbrauchen wir lieber selbst, denn durch den Befall ist es auch eher minderwertig. Also mussten wir uns verstärkt nach Alternativen umsehen, um die steigende Nachfrage unserer Olivenöl-Kunden befriedigen zu können.

Hier die Ergebnisse unserer nachbarschaftlichen Ausflüge:

1) 50 Liter-Kanister von Bruno Acciarri, grasgrün, sehr früh geerntet. Sein Olivenöl kam beim Olivenöl-Fest besonders gut an. Klar, das Auge isst mit! Er hat seine Olivenbäume gegenüber von uns, unterhalb von Ripatransone. Von ihm haben wir unsere neu gepflanzten Olivenbäume gekauft, inzwischen 30, u. a. von der sehr schmackhaften und in den Marken eher seltenen Sorte Carboncella. Mit Bruno II (es gibt ja noch Bruno Amurri) haben wir weitere Lieferungen vereinbart.

2) 50 Liter-Kanister von Giacomo Paci, unser Nachbar in Massignano, dessen 70 Olivenbäume am Hang über uns stehen. Hier hat Giacomo nicht gesprüht, so dass die Olivenfliege sich auf unsere „Zucker-Bäume“ konzentriert hat. Seine Bäume stehen in sehr steilem Gelände, so dass Schuhe mit Profilsohlen auf den ohnehin rutschigen Netzen unbedingt nötig sind. Meine 85-jährige Mama, die tatkräftig mitgeholfen hat, musste in ihren Turnschuhen öfter mal einen Ast als „Rettungsanker“ bemühen. Glücklicherweise gibt es immer nach unten hängende Zweige, die für das „Fußvolk“ ideal zum Ernten mit den Handkämmen sind, während die Herren der Schöpfung mit dem elektrischen Flatter-Kamm ihre Muskelkraft beweisen können, wenn sie das zwei Meter hohe Teil nach oben stemmen. Mein lieber Mann Michael war selten so fit und hat die scherzhafte Idee geboren, aus der Olivenernte doch ein Fitness-Franchise-Konzept zu machen….

Noch eine Anmerkung zum Paci-Olivenöl: Wir haben mit der Ernte von dem selben Hang zwei verschiedene Olivenmühlen ausprobiert und werden nun endgültig unserem bisherigen Frantoio Marconi untreu. Unser „Neuer“, Agostini bei Petritoli, hat sämtliche Blindverkostungen, die wir gemacht haben, mit Abstand gewonnen. Danke Tony und danke Tiziano, für Eure geschulten Zungen und Rachen! Der Fehler, der bei Marconi passiert, nennt sich „riscaldo“ = zu hohe Erhitzung des Olivenöls. Dadurch werden die wertvollen Polyphenole und Antioxidantien mehr als nötig zerstört. Ausnahme ist hier Bruno Acciarri, der mit seiner Ernte jeden Tag zu Marconi fährt, und dort offensichtlich gute Ergebnisse erzielt. Denn auch sein Olivenöl ist „extra vergine“.

3) 50 Liter-Kanister von Bruno Amurri, unserem bewährten Bio-Bauern bei Petritoli, der auch herrliche Kamut-Khorasan-Pasta herstellt. Bei ihm habe ich einen Tag bei der Olivenernte geholfen. Er erntet die Oliven von seinen 650 Bäumen einen Monat lang absolut tiefenentspannt zu dritt! Zwei junge Männer, ein rumänischer Bauer und ein kongolesischer Immigrant, helfen ihm mit der schweren Arbeit an zwei elektrischen Ernte-Kämmen und kraxeln damit sogar in die Bäume. Er selbst, ca. 70 Jahre alt, erntet vom Boden alle tiefer hängenden Äste ab und gibt in seiner leisen Art Anweisungen. Ich kann nur sagen: Trotz aller Anstrengungen hat die Olivenernte auch etwas Meditatives! Beim gemeinsamen gesunden Mittagessen mit Hirse (!), Khorosan-Pasta (natürlich nur mit frischem Olivenöl darüber!) und eigenem Lammbraten stärkt man sich dann für den Nachmittag, bevor es allabendlich zur Olivenmühle geht, wo es weniger romantisch als laut ist.

Von diesen 150 Litern sind nach unserem Fest und allen Bestellungen nur noch ca. 30 Liter übrig geblieben (Stand 20. November). Also bitte sputen, wer immer noch vor Weihnachten (Geschenk!) etwas von diesem superfrischen Olivenöl haben möchte. Über Silvester sind wir wieder in den Marken und bringen Mitte Januar 50 Liter von unserem zweiten Nachbarn, Bio-Bauer Tony Germani, mit. Er und Bruno Amurri sind befreundet und konkurrieren immer im besten Sinne um die Auszeichnungen, die ihre Olivenöle alljährlich einheimsen. Davon zu gegebener Zeit mehr.

Noch ein Tipp zum Schluss: Ich habe sehr schöne Geschenke-Körbe mit Produkten aus den Marken gemacht. Darin enthalten: Olivenöl, Rotwein Rosso Piceno, Süßwein Vino Cotto, Pasta aus Campofilone, superscharfe Peperoni-Soße, Berglinsen aus Castelluccio, schwarze Kichererbsen, Feigen-Marmelade, Limoncello und Cantuccini – alles handgefertigt, entweder von uns oder von kleinen Nachbarbetrieben. Der Korb kostet 75 Euro und kann bei uns abgeholt werden. Am besten eine e-mail schreiben an: info@oliopiceno.de. Bei besonders netten e-mails liefern wir auch!

Allgemein, Olivenöl

Olivenöl-Erntedankfest am 10. November auf Schloss Aufhausen

Liebe Besucher dieser Homepage,

dies ist eine öffentliche Einladung zu unserem 1. Olivenöl-Erntedankfest am Sonntag, 10. November, von 12 bis 17 Uhr auf Schloss Aufhausen bei Erding. Im schönen Rittersaal bringen wir allen Freunden des Olio Piceno das ganz frisch geerntete Olivenöl 2013 zum Kosten mit. Denn gerade sind wir in unserem Zweitdomizil in den mittelitalienischen Marken und schauen den Oliven beim Wachsen zu, d. h. wir warten den idealen Zeitpunkt für die Olivenernte ab. Am 4. November sind wir wieder in Bayern, lassen das Öl ein paar Tage in den großen Edelstahlbehältern zur Ruhe kommen und füllen es dann ab – in 1 Liter-Flaschen, 3/4-Liter-Flaschen, 1/2-Liter-Flaschen oder – für die „Heavy User“ in 5 Liter-Kanister. Wir sammeln jetzt schon die Bestellungen an info@oliopiceno.de.

Wir nennen unser Degustationsfest „Olio, tartufo e vino“. Denn für einen Unkostenbeitrag von 5 Euro gibt es die verschiedensten Spezialitäten aus den Marken zum Kosten: Trüffel aus den Monti Sibillini in den Abruzzen auf Maccheroncini di Campofilone, das sind hauchzarte Eiernudeln; den Rotwein mit dem schönen Namen „Rosso Bello“ von unserem Nachbar-Weingut „Le Caniette“; die dicken, mit einer Fleischfarce gefüllten und frittierten Olive Ascolane; allerfeinste Linsen aus dem Ort Castelluccio an der Grenze zu Umbrien, unweit von Norcia; den typischen Mürbteigkuchen Crostata mit Feigenmarmelade (von unserem Feigenbaum, hergestellt von Michael); Vino Cotto („gekochter“ Wein = Weinlikör) etc.

Vieles davon kann man auch kaufen. Allen voran natürlich unser Olio Piceno. Im Hinblick auf Weihnachten werden wir etliche Geschenkkörbe mit den „marchegianischen“ Köstlichkeiten anbieten. Wenn es klappt, kommen noch Cantuccini aus unseren Mandeln hinzu sowie selbstgemachter Limoncello. Außerdem werden wir natürlich brandneue Fotos und evtl. auch einen kleinen Film von der aktuellen Olivenernte zeigen.

Zur Vorfreude hier schon einmal ein Foto, wie unsere Oliven derzeit ausschauen:

Unsere Oliven im Oktober 2013
Unsere Oliven im Oktober 2013