Allgemein, Olivenöl

Limoncello-Produktion, Papst-Gardist, Merum-Olivenöl-Führer und MIND

Beschwingte, um nicht zu sagen beschwipste, Osterurlaubsproduktion in Italien: 26 Liter-Flaschen Limoncello! In Bayern werden wir sie in 52 halbe Liter-Flaschen umfüllen und dann für 12 Euro verkaufen. Die zitronengelbe Verführung ist wieder sehr, sehr lecker!

Limoncello und Olivenlikör verkaufen wir. Der Eierlikör ist nur für uns!
Limoncello und Olivenlikör verkaufen wir. Der Eierlikör, links, ist nur für uns!

Nächstes Jahr werden wir wohl keine Zitronen ernten können, denn unsere Zitronenbäume haben leider – im Gegensatz zu den Orangenbäumen – nach dem Frost Ende Februar braune Blätter. Glücklicherweise konnten wir die Zitronen Anfang März noch retten, die Schalen rasch in Alkohol einlegen und nun über Ostern verarbeiten. Teil 1 wohlgemerkt. Teil 2 folgt Anfang Mai.

Nebenbei hat Michael sich auch weiterhin am Olivenlikör versucht, der immer besser wird. Im Verkauf haben wir allerdings dann doch lieber den Profi-Bio-Olivenlikör von Giuliano Berloni aus den nördlichen Marken (700 ml für 27,50 Euro).

Vom Papst-Gardist zum Olivenbauern: Giuliano Berloni mit seinem Sohn Alessandro
Vom Papst-Gardisten zum Olivenbauern: Giuliano Berloni mit seinem Sohn Alessandro

Der heute noch stattliche padrone war übrigens lange Jahre in der Papst-Garde, hat das Attentat auf Papst Johannes Paul II, Wojtyla, 1981 hautnah miterlebt und im Zuge seiner päpstlichen Reisen das Rezept für den Olivenlikör in einem Kloster entdeckt. Er hat es dann selbst verfeinert und lange experimentiert. Das Ergebnis ist so gelungen, dass sogar Dallmayr in München diesen bernsteinfarbenen Likör, den man gekühlt und warm trinken kann, vor einigen Jahren verkauft hat. Nun tun wir es!

Franz von Assissi in der Chiesa San Franceso in Rovereto bei Fano
Franz von Assissi in der Chiesa San Francesco in Rovereto bei Fano

Inzwischen bewirtschaftet er zusammen mit seinem Sohn Alessandro eine große Olivenplantage auf kirchlichem Grund, in der Via San Francesco, wenige Schritte entfernt von der Kirche plus Kloster San Francesco in Rovereto aus dem 15. Jahrhundert, wo er uns stolz das Fresko gezeigt hat, das Franz von Assissi darstellt. Die Berlonis haben eine eigene Olivenmühle, in der sie nur ihr eigenes Olivenöl herstellen. Sie gehören zur DOP-Region Cartoceto. Im Gegensatz zu Michael, der getrocknete Olivenblätter in Alkohol eingelegt hat, nimmt er frische Blätter für seinen schmackhaften Verdauungslikör. Das probieren wir beim nächsten Mal….

Inzwischen ist auch der „Taschenführer Olivenöl 2018“ von Olivenöl-Guru Andreas März erschienen. März sorgt sich zu Recht gerade um die hügeligen Regionen, in denen Olivenhaine immer öfter aufgegeben werden, weil das Ernten in steilen Lagen einfach zu anstrengend für den Nachwuchs ist. Er spricht da aber meist von der Toskana, wo er lebt. Bei uns in den Marken, wo es kaum Olivenhaine in der Ebene gibt, können wir das (noch) nicht bestätigen.

Unsere Zwerge: 40 kleine Olivenbäume, die bald was zu unserer Olivenernte beisteuern
Unsere Zwerge: 40 kleine Olivenbäume, die bald was zu unserer Olivenernte beisteuern

Allerdings werden wir es auch nie in den Führer schaffen, weil vor allem Produzenten berücksichtigt werden, die mehr als 500 Liter im Jahr produzieren. Wir dagegen gehören zu den „Zwergen“, die sich im kleinen Rahmen um Qualität bemühen. Wegen der Kleinteiligkeit der Agrar-Landschaft wird ja Olivenöl aus den südlichen Marken auch kaum exportiert. Vier Betriebe aus den Marken haben es in den Führer geschafft. Bei der Anzahl der Bäume wird mir schwindlig: 11.000, 7.000, 7.600 und 5.500. Zum Vergleich: Tiziano und Bruno, von denen wir ja auch Olivenöl beziehen, bewirtschaften je ca. 1.500 Bäume. Wir selbst auf unserem Hügel zusammen mit unseren Nachbarn Giacomo und Toni ca. 350!

Regenbogen über marchegianischer Landschaft
Regenbogen über marchegianischer Landschaft

Noch ein paar Zahlen aus dem „Merum“-Magazin von Andreas März, das sich vorrangig mit Wein beschäftigt, aber immer wieder auch mit Olivenöl: Der weltgrößte Markt für Olivenöl ist immer noch Italien, aber der weltgrößte Produzent schon lange nicht mehr. Das ist Spanien. Wobei wir sagen müssen, dass spanische Olivenöle, auch prämiierte, bei den Verkostungen in unseren Olivenölschul-Abenden regelmäßig als zu bitter und rass durchfallen. Erschreckend immer noch die Vergleichszahlen zwischen Italien und Deutschland beim Verbrauch: Italiener konsumieren 18,8 Prozent des weltweiten Olivenöls, Deutsche nur 2,09 Prozent. Wir essen nur 0,8 Liter pro Jahr im Durchschnitt! Also: Wir können immer noch aufholen, wenn wir dieses einmalige Naturprodukt, das ehrlich produziert durch und durch gesund ist, noch öfter in unserer Küche verwenden würden.

Bis ins hohe Alter fit im Kopf dank Olivenöl!

Olivenölschul-Verkostung bei "Koch Dich glücklich!": ein Genuss für uns und unsere Gäste
Olivenölschul-Verkostung bei „Koch Dich glücklich!“: ein Genuss für uns und unsere Gäste

Es gibt noch mehr Grund dazu: Eine wissenschaftliche Studie vom Rush University Center in Chicago hat den Zusammenhang zwischen Ernährung und der Gedächtnisleistung älterer Menschen erforscht. Ergebnis: fitter Körper, fitter Kopf durch mediterrane Diät! Sie nennen ihre „Brainfood“-Ernährungsempfehlung MIND und empfehlen:

1.Gemüse, insbesondere grünes Blattgemüse; 2. Nüsse; 3. Beeren; 4. Bohnen; 5. Vollkornprodukte; 6. Fisch; 7. Geflügel; 8. Olivenöl; 9. Wein. Ich zitiere aus 8.: „Von all den verschiedenen Ölen hat Olivenöl die größte Auswirkung auf die Gesundheit unseres Gehirns. Hier gilt: Je mehr, desto besser. Zum Anbraten von Fleisch oder Fisch, im Salatdressing oder um das Brot einzudippen, Olivenöl gehört bei MIND zu jedem Gericht dazu.“

Genau das zeigen wir wieder bei unserer Olivenölschule by Olio Piceno am 28. April bei „Koch Dich glücklich!“ in München. Dieser Abend ist schon ausgebucht, aber am 29. Juni und 27. Juli gibt es noch wenige freie Plätze. Limoncello und Olivenlikör bieten wir da übrigens auch an. Wir freuen uns auf genussreiche Stunden!

Über unseren Orangenbäumen gedeihen die Oliven.
Allgemein, Olivenöl

Olivenlikör, neue Olivenölschul-Termine und Orangen-Marmelade

Liquor d`ulivi - Olivenlikör aus den nördlichen Marken
Liquor d`ulivi – Olivenlikör aus den nördlichen Marken

Neues Jahr, neue Produkte: Auf der Rückfahrt von unserem Januar-Aufenthalt in den Marken haben wir Station bei Fano gemacht, in den nördlichen Marken. Getroffen haben wir Alessandro Berloni, der im einzigen Olivenöl-DOP-Gebiet der Marken mit seiner Familie eine Spezialität herstellt, die uns begeistert: Olivenlikör! Nach einem alten Kloster-Rezept werden Olivenblätter zusammen mit Orangen- und Zitronenschalen in Alkohol eingelegt, mit geheimen Gewürzen verfeinert – und einige Monate später werden sie mit Wasser und Zucker verdünnt zu einem 30-prozentigen Likör. Dieses bernsteinfarbene Getränk ist ein idealer Digestif, d. h. er regt wie Olivenöl den Stoffwechsel und die Verdauung an. Dabei ist er nicht so bitter wie ein traditioneller Amaro (Ramazzotti, Averna), sondern schmeckt eher süßlich, balsamisch. Wunderbar mundet er z. B. eisgekühlt. Bei unserer ersten Olivenölschule in München am 25. Januar sind gleich vier Flaschen verkauft worden, so dass wir Anfang März auf jeden Fall Nachschub einkaufen werden.

Ebenfalls neu sind unsere Sommer-Termine, da unsere Olivenölschul-Abende in München und Berlin bis April komplett ausverkauft sind.

Interessierte Olivenöl-Schüler hören Michael bei "Koch Dich glücklich!" zu.
Interessierte Olivenöl-Schüler hören Michael bei „Koch Dich glücklich!“ zu.

Also vormerken: Freitag, 26. Juni, Freitag, 27. Juli, und Samstag, 15. September 2018 – jeweils 18-22 Uhr im Münchner Kochstudio „Koch Dich glücklich!“ in der Ickstattstr. 11 A, neben dem Frauen-Fitness-Studio My Sportlady in der Klenzestraße. Unsere Premiere am 25. Januar dort war wieder ein vergnüglicher Abend – u. a. mit einer Familie, die ein Haus mit Olivenhain am Bolsenasee bei Rom hat und unseren Abend gebucht hat, um noch dazuzulernen. Bei der Verkostung hatten wir u. a. ein Olivenöl von der tunesischen Insel Djerba dabei, das regelrecht ungenießbar war, und eines aus Portugal von 200 bis 800 Jahre alten Olivenbäumen. Nennt sich „Antique“, ist von Demeter zertifiziert, 100 ml kosten 5,40 Euro = 1 Liter 54 Euro! Und was soll ich sagen: Es ist bei der Blindverkostung unserer 13 Schüler mehrheitlich durchgefallen als viel zu unausgewogen bitter. Einige haben sogar Fehlnoten herausgeschmeckt!

Superlecker: Michaels Orangenmarmelade
Superlecker: Michaels Orangen-Marmelade

Viel Lob bekommt auch unsere wirklich superleckere Orangen-Marmelade. O-Ton einer Gourmet-Freundin: Die beste Orangenmarmelade, die ich kenne! Da verkaufen wir das 314 ml-Glas für 5,50 Euro. Den Rest unserer Orangen lagern wir gerade in unserer kühlen Erdinger Garage, so dass ich jeden Morgen frischen Orangensaft pressen kann. Und unsere Olivenöl-Schüler haben in der Olio Piceno-Tüte zum Abschied zu meinem Buch „Oliven – Eine Liebeserklärung an den Süden“ auch noch je vier Orangen bekommen!

Übrigens: Die Stiftung Warentest hat mal wieder Olivenöle getestet. Schlagzeile in den Medien: „Gutes Olivenöl erst ab 24 Euro“. Und was verlangen wir für unser ehrliches Olivenöl? Den Liter Olio Piceno bekommt man für 23 Euro!

Allgemein, Olivenöl

Olivenöl-Erntedankfest 12. November Erding und Olivenölschule 2018 Berlin und München

Bei unserem letzten Olivenölschul-Abend in München im Kochstudio „Koch Dich glücklich!“ hatten wir sooooo nette Gäste, die wunderbar mitgekocht haben und absolute Genießer waren. Und das, obwohl am selben Tag das Oktoberfest angefangen hat!

"Lehrer" Michael erläutert, wie man gutes von schlechtem Olivenöl unterscheiden kann.
„Lehrer“ Michael erläutert, wie man gutes von schlechtem Olivenöl unterscheiden kann.

Das schönste Kompliment: „Nach dem tollen Artikel im IN München lag die Latte ja schon hoch, aber Ihr habt das noch übertroffen!“. Erstmals hat uns unsere Erdinger Haushaltshilfen-Perle Nurten unterstützt, die mit dem Kommentar „Ich bin halt eine türkische Hausfrau“ unsere Komplimente dann doch gern gehört hat.

Nun freuen wir uns auf die Olivenernte, die dieses Jahr wegen der klimatischen Bedingungen sehr früh sein wird, nämlich 2./3. Oktober. Grund: Der Sommer war zu heiß, die Oliven drohten fast zu vertrocknen. Positiver Effekt: Die Olivenfliege war schachmatt. Nun hat es endlich in den Marken geregnet, was den Oliven sehr gut tut. Negativer Effekt: Auch die Olivenfliege atmet auf und startet ihre Reproduktion sprich Zerstörung der Oliven. Um dem zuvorzukommen, holen wir die noch grünen Oliven lieber früher vom Baum. Dadurch erwarten wir zwar einen geringeren Ertrag von nur ca. 10 statt sonst 12-15 Prozent. Aber die gesunden Polyphenole sind im grünen, früh produzierten Olivenöl noch höher!

Heidi und Michael - wir sind gerne Gastgeber!
Heidi und Michael – wir sind gerne Gastgeber!

Wir werden also schon Mitte Oktober wieder in Bayern sein und die ersten Flaschen abfüllen. Denn wir planen dieses Jahr zwei Olivenöl-Erntedankfeste: Erstmals wollen wir auch unsere Berliner Freunde und Kunden mit superfrischem Olivenöl beglücken und laden am Sonntag, 29. Oktober, von 12 bis 17 Uhr in unsere Wohnung in Schöneberg zur Verkostung. 

Größer und opulenter wird das 6. Olivenöl-Erntedankfest im schönen Rittersaal von Schloss Aufhausen am Sonntag, 12. November, von 12 bis 17 Uhr. Da haben wir wieder unsere Aceto Balsamico-Freunde Bianca und Uli zu Gast, unseren Limonolio-Trüffel-Spezialisten Ireneo, unsere Freundin Claudia mit Tüchern und Taschen – und erstmals die Keramikerin Franziska Schnauder-Sanke aus dem fränkischen Thurnau, die ihre schönen Teller, Schalen und Schüsseln mitbringt, u. a. mit Oliven- und Zitronen-Motiven! Der Eintritt kostet hier 5 Euro, dafür gibt es aber auch viele kulinarische Genüsse (Schinken, Porchetta, Linsen, Pasta mit Tomatensugo, Feigen-Crostata, Wein uvm.).

All diese handwerklich hergestellten kulinarischen Köstlichkeiten gibt es bei uns.
All diese handwerklich hergestellten kulinarischen Köstlichkeiten gibt es bei uns.

Eine Woche später sind wir einen Abend im Chiemgau privat gebucht (Geburtstagsgeschenk der Familie für einen 60er!), was uns sehr freut. Mein lieber Mann Michael muss sich zwar wieder einmal auf eine neue Küche einstellen, aber da sind wir inzwischen ganz flexibel. Ich backe ja mit den Teilnehmern immer einen Rührteig-Biskuitkuchen mit Olivenöl und Vino Cotto und bin jedes Mal erstaunt, wie unterschiedlich Backöfen sein können….

Unsere Olivenölschul-Termine 2018 stehen auf dieser Seite in einem eigenen Menüpunkt, aber ich gebe sie hier mal geballt bekannt: Einen Termin haben wir wieder in Berlin in der Bio-Kochschule Friedrich, und zwar im Gedenken an meine liebe, erst kürzlich verstorbene Mama, die Anfang 2017 noch dabei war und am 19. Februar 90 Jahre alt geworden wäre. Termin für 89 Euro: Samstag, 17. Februar 2018.

In München bei „Koch Dich glücklich!“ bieten wir drei Termine gleich Anfang des Jahres an, damit möglichst viele Menschen in den Genuss des frischen Olivenöls kommen können: Donnerstag, 25. Januar, Samstag, 24. März, und Samstag, 28. April. Jeweils von 18-22 (eher 23 Uhr) für 99 Euro. Buchungen über uns: info@oliopiceno.de.

Demnächst werden wir an dieser Stelle natürlich von der Olivenernte in den Marken berichten. Unsere starken Helfer/innen stehen schon parat und freuen sich auf dieses anstrengende, aber wunderschöne Gemeinschaftserlebnis. Und wer immer ganz aktuell sehen will, was wir wo machen, der schaue doch mal auf Facebook unter Olio Piceno.

Allgemein, Olivenöl

Weihnachtsgeschenk-Gutscheine für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin und München

Kann ich auch daran teilnehmen, wenn ich gar nicht kochen kann? Aber ja doch! Wir freuen uns, wenn genussfreudige Menschen an unseren Olivenölschul-Abenden teilnehmen. Die nicht-kochenden Männer oder Frauen schneiden dann eben nur Zucchini oder Tomaten! Es geht einfach darum, die Sinne ein bisschen zu schärfen für gutes und schlechtes Olivenöl. Und darum, die verschiedensten Einsatzmöglichkeiten in der Küche – beim Backen und Braten, beim Kochen und Konfieren – zu demonstrieren. Und es geht um viel Spaß dabei!

Tomaten schneiden kann jeder, oder?
Tomaten schneiden kann jeder, oder?

Ein großer Dank an dieser Stelle dem aktuellen Slow Food-Magazin mit dem Themenschwerpunkt „Öle und Fette“. Auch hier wird mit dem Ammenmärchen aufgeräumt, dass man Olivenöl nicht erhitzen soll. Unsinn! Es ist sogar das am hitzebeständigste Öl! Aber natürlich gehen über 180 Grad die gesunden Polyphenole kaputt. Das gesündeste übrigens hat einen fast unaussprechlichen Namen: Hydroxytyrosol! Wir können diesen Zungenbrecher inzwischen tatsächlich auswendig! Er steht für ein hochaktives Antioxidans, das eben für die vielen gesundheitlichen Effekte ehrlich produzierten Olivenöls verantwortlich ist.

 

Bis zum 18. Dezember sind wir noch in Bayern und können gern unser frisches Olivenöl von der Ernte Oktober 2016 als Geschenk verschicken oder einen Geschenk-Gutschein für unsere Olivenölschul-Abende in Berlin (20., 21. Januar, 17., 18. Februar) und München (17. März, 6. April und 12. Mai) ausstellen. Besonders glücklich sind wir darüber, dass unser neuer Veranstaltungsort in München den schönen Namen „Koch Dich glücklich!“ trägt. Ja, dazu möchten wir gern beitragen! Und das Kochstudio liegt auch noch im schönen Glockenbachviertel, unweit der U-Bahnstation Fraunhofer Straße.

Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!
Wir, Heidi Rauch und Michael Konitzer, freuen uns auf Sie!

Vom 19. bis 27. Dezember sind wir in Berlin und beliefern gern alle Interessenten dort! Wir freuen uns auf ein frohes Weihnachtsfest in meiner Heimatstadt mit lieben Freunden und Verwandten, allen voran meiner Mama, deren „Steckenpferd“, unser gesunder Olivenblättertee so gut wie ausverkauft ist! Nachschub dafür gibt es erst wieder im Sommer 2017!

Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!
Blühende Linsen-Hochebene von Castelluccio. Der Ort oben ist vom Erdbeben zerstört!

Im Januar werden wir in den Marken Nachschub von allem holen, was jetzt bereits ausverkauft ist. Hier möchte ich an erster Stelle die Berglinsen aus Castelluccio nennen, mit deren Verkauf wir die Erdbebenopfer dort unterstützen. Der Ort ist komplett zerstört, die Bewohner, einschließlich unserer Linsen-Lieferantin, leben zur Zeit im Hafenort San Benedetto del Tronto. Auf diesem Weg wollen wir das Leid dort ein bisschen lindern helfen. Also: Auch da nehmen wir Vorbestellungen an – info@oliopiceno.de.

In diesem Sinne wünschen wir allen eine schöne Weihnachtszeit!