Genuss, Olivenöl

Nachschub aus den Marken

Juhuh! Wir sind wieder in den Marken! Nach drei Monaten erzwungener CV-Pause durften wir wieder einreisen und erleben, wie die Italiener langsam zur Normalität zurückfinden. Ihnen ging es viel schlechter als uns, waren sie doch wochenlang total in die eigenen vier Wände verbannt. Klar, dass sie sich nur langsam in die Restaurants trauen. In den Supermärkten tummeln sie sich wie eh und je – mit Maske, Desinfektionsmittel am Eingang und manchmal mit Handschuhen.

Wilde Triebe rauben dem Olivenbaumstamm zu viel Kraft.

Olivenpflege mit Körpereinsatz

Morgens gehe ich in unsere Olivenhaine – den mit den alten Bäumen oberhalb unserer Casa und den mit den jungen unterhalb. Nachdem unser lieber Nachbar Giacomo den biologischen „Bodenverjünger“ von EM Chiemgau (effiziente Mikroorganismen) mit dem Unkraut untergehäckselt hat, bleiben mir vor allem die Kleinarbeiten: wegschneiden wilder Triebe, befreien des Stamms von wuchernden Schlingpflanzen oder stechenden Bromberranken, entfernen abgestorbener Ästchen, sprechen mit den Bäumen….

Nach der Blüte, die wir leider nicht erlebt haben, zeigen sich die ersten Oliven-Knospen. Die Ernte verspricht dieses Jahr wieder eher durchwachsen zu werden: einige Bäume sind prima befruchtet, andere weniger. Die Natur tut halt, was sie will.

Alle Weine vom Bio-Weingut Le Caniette auf einen Blick.

Kulinarischer Einkauf für www.kora-italien.com

Wir kümmern uns derzeit auch um Nachschub aller kulinarischen Produkte für die nächsten drei Monate. Denn wir werden erst im Oktober zur Olivenernte wieder hier sein. Damit auf www.kora-italien.com keine Flaute herrscht, haben wir die letzten Gläser Pomodori Pelati von Sergio Catalini gekauft, hat Michael frischen Limoncello gemacht, haben wir die 2-Minuten-Eiernudeln „Maccheroncini di Campofilone“ bei unserem Frauenbetrieb PastaVale und Lucrezia-Weißwein von unserem Lieblingsweingut „Le Caniette“ eingekauft. Bei Tiziano ist Olivenöl-Nachschub bestellt, inkl. seinem scharfen Peperoncino-Öl, auch in Kanistern von 3 oder 5 Litern vor Vorbesteller. Und zu Enrico Belleggia fahren wir auch noch, um bestellte Wunsch-Schuhe und Atemschutzmasken zu holen.

In diesem Sinne: saluti aus Bella Italia – und salute! Bleiben Sie gesund!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.