Allgemein, Olivenöl

Olivenkurs in den Marken und Olivenöl-Vortrag beim Gartenfest Schloss Amerang, 27. 4. 2013

Über Ostern sind wir noch einmal schlauer geworden in Sachen Olivenöl: In unserem Haus in den Marken war Tiziano Aleandri zu Gast und hat acht Olivenöl-Fans das richtige Verkosten und den richtigen Olivenbaum-Schnitt gezeigt. Tiziano ist nämlich stolzer Besitzer der „forbici d`oro“, der goldenen Scheren. Dahinter verbirgt sich ein Meistertitel, der eben die Kunst des Olivenbaumschneidens krönt. Tiziano, der selbst 1.400 Olivenbäume besitzt und daraus köstliches Bio-Öl macht, das vorwiegend englische (!) Kunden kaufen (www.olioaleandri.com), hat diesen Titel mehrfach für die Marken und einmal für ganz Italien errungen.

Olivenbaumschnitt mit Tiziano Aleandri
Olivenbaumschnitt mit Tiziano Aleandri

Wir lernten, dass die Olivenbäume möglichst die Form eines „vaso policonico“ haben sollten, also eines Gefäßes mit mehreren nach oben zeigenden Spitzen, in diesem Fall Ästen. Sinn des Ganzen ist, dass möglichst viel Luft und Licht an die Äste kommt, damit sie viele Früchte tragen. Dazu mussten unsere eher üppig wachsenden Bäume ganz schön radikal beschnitten werden. Teilweise hat das zwar schon immer unser Nachbarbauer gemacht, aber eben nicht fachmännisch, sondern nach alter Tradition: ratzfatz oben ab! Nun ja, nächsten Oktober werden wir sehen, welcher von unseren Bäumen besser trägt.

Wir lernten auch, schon mit der Nase zu erschnuppern, ob das Olivenöl Fehler hat oder rund nach Oliven riecht. Erst nach dem Geruchstest darf die Zunge benetzt werden: vorn schmeckt man die Süße, seitwärts etwas später das Bittere und hinten am Gaumen zum Schluss die Schärfe. Bitterkeit und Schärfe (amaro e piccante) sind absolute Qualitätskriterien. Das mag nun aber nicht jeder. Sonia aus Apulien hatte dazu den ultimativen Tipp: Selbst ihr als Italienerin ist dieses Öl zu scharf. Sie lässt es einfach ein paar Monate stehen, dann wird es mit der Zeit milder – und die Qualität bleibt.

Olivenölverkostung mit Tiziano Aleandri
Olivenölverkostung mit Tiziano Aleandri

Die großen Feinde des Olivenöls sind Luft und Licht. Daher muss das Olivenöl immer in einer dunklen Flaschen abgefüllt werden. Sobald diese Flasche angebrochen ist, hat das Olivenöl mehr Kontakt mit Sauerstoff – und verliert eben mit der Zeit seine ursprüngliche Frische und Fruchtigkeit, aber auch seine Bitterkeit und Schärfe.

All dies und noch ein bisschen mehr wollen Michael Konitzer und ich den Besuchern des Gartenfests auf Schloss Amerang bei Wasserburg näher bringen. Wir halten dort am Samstag, 27. April, um 14 Uhr im Lambergsaal einen Vortrag über Olivenöl. Untertitel: Persönliche Erfahrungen von zwei Teilzeit-Italienern. Infos: www.schlossamerang.de. Wir freuen uns auf Sie!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.