Allgemein, Olivenöl

Neuer Bio-Lieferant und neue Olivenbäumchen

Unser Olivenöl-Vortrag auf Schloss Amerang war sehr gut – und danach freuten wir uns über noch mehr Bestellungen. Diesmal von Freunden und Bekannten, denen wir zu Weihnachten (oder später) Olivenöl geschenkt hatten und die nun Nachschub brauchen. Da freuen wir uns besonders, dass wir nun das bio zertifizierte Olivenöl Extra Vergine von Bruno Amurri aus Petritoli im Angebot haben. Zu verdanken haben wir seine Bekanntschaft unserem Nachbarn Toni Germani, der sich mit Bruno eine Art kollegialen Wettstreit liefert, wessen Öl mehr Preise gewinnt. Zuletzt war er unter den Besten beim 13. Wettbewerb „L`Oro delle Marche“. Und beide können sich rühmen, auch von Slow Food entdeckt worden zu sein.

Bruno Amurri mit einem seiner 650 Olivenbäume
Bruno Amurri mit einem seiner 650 Olivenbäume

Bruno produziert zudem Bio-Nudeln aus altem Getreide: Saragolla Turchesco Khorosan, das sind Vollkornnudeln, die unserem Kamut entsprechen. Er besitzt auf einem 2,5 Hektar großen Grundstück insgesamt 650 Olivenbäume der Sorten Saragano di Fermo, Ascolana Tenera, Raggia, Coroncina, Carboncella, Mignola und Cornetta. Es ist das teuerste Öl, das wir bisher nach Deutschland mitgebracht haben, aber seine Qualität ist es uns wert! Und natürlich bleiben wir bei unseren Preisen.

Eine Flasche dieses exzellenten Olivenöls wird gerade unter die wissenschaftliche Prüf-Lupe genommen, denn wir hatten kurz vor unserer Abreise in die Marken Besuch eines Lebensmittelkontrolleurs in Erding. Der hat sich unseren Abfüllraum angeschaut, ein paar Tipps dazu parat gehabt und eine Flasche eingeschickt nach Oberschleißheim ins Labor für Fette & Öle. Da werden nun Inhalt und Kennzeichnung auf Herz und Nieren überprüft. Eine versiegelte Gegenprobe bleibt bei uns.

Ende Mai haben wir selbst zehn kleine Olivenbäumchen auf unserem Gelände gepflanzt. Nachdem Tiziano Aleandri bei unserem österlichen Olivenbaum-Schneidekurs einen kranken alten Baum fällen musste, kam uns die Idee, unsere unterhalb des Pools ungenutzte Fläche mit einer Sorte zu bepflanzen, die wir bisher noch nicht haben: Carboncella. Das ist eine feste, kleine Olive, die fast schwarz wird (carbone = Kohle). Sie ist besonders resistent gegen die gefürchtete Olivenfliege und gibt ein hervorragendes Öl. Wir haben anderthalbjährige Pflanzen ganz in unserer Nähe gefunden, die wir eigenhändig eingegraben und mit Regenwasser aus unserem Regenwasser-Tank bewässert haben.

Heidi gießt Mini-Carboncella
Heidi gießt Mini-Carboncella

Angeblich werden wir die ersten Oliven schon dieses Jahr ernten können, aber richtig tragen werden die Mini-Bäumchen erst in fünf, sechs Jahren. Bis dahin hoffen wir, dass sie bei uns gut gedeihen mögen.

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.