Allgemein, Olivenöl

Supermarkt-Öl, Spargel mit Olivenöl, Peperoncino-Öl – und individuelles Etikett

Haben Sie schon einmal Ihre Küche nach Olivenöl-Beständen durchforstet, an der Flasche gerochen und anschließend voller Überzeugung ein Supermarkt-Olivenöl weggeworfen? Angelika, eine Zuhörerin unseres Olivenöl-Vortrags beim Gartenfest auf Schloss Amerang, hat das getan. Grund war unsere Blindverkostung mit zunächst einem Supermarkt-Olivenöl und anschließend zwei verschiedenen Olio Piceno-Varianten. Alle 25 Zuhörer waren sich einig: null Geruchssensation bei der später als Olivenöl von Bertolli enthüllten Blindprobe. Bertolli klingt im Übrigen nur italienisch, dahinter verbirgt sich längst ein spanischer Konzern, der auch spanisches Massenöl abfüllt, nämlich der weltgrößte Olivenöl-Multi Deoleo. Zu ihm gehören auch die Marken Carbonell, Sasso und Carapelli. RTL hat erst am 22. 2. 2014 über den jüngsten Olivenöl-Skandal berichtet: Firmen wie Bertolli und Monini haben Millionen Liter Öl verschmutzt, das teilweise gar nicht für den Verzehr geeignet ist. „Flüssiges, farbiges Fett“ nennen das ehrliche Olivenbauern.

Heidi und Michael im Rittersaal von Schloss Amerang beim Olivenöl-Vortrag mit Blindverkostung
Heidi und Michael im Rittersaal von Schloss Amerang beim Olivenöl-Vortrag mit Blindverkostung

Wir als Verbraucher können uns ganz einfach wehren, indem wir so ein Olivenöl nicht kaufen! Wie mailte die Besucherin unseres Vortrags zu unserer Freude: „Euer Vortrag war spannend und wir haben schon nach Schnuppertest und Nasenrümpfen ein Olivenöl im Schrank entsorgt!“ Welches aber kann man mit gutem Gewissen kaufen? Unsere Antwort: Ein Olivenöl, von dem Sie wissen, woher es kommt, wer es wie produziert. Denn Olivenölkauf ist Vertrauenssache – und Geschmackssache natürlich. Ganz klar, „ehrliches“ Olivenöl wie unser Olio Piceno riecht schon fruchtig nach Olive – und es schmeckt herrlich aromatisch, mit den typischen bitteren Anklängen und der Schärfe im Hals, die bei ganz jungem Olivenöl bis zum Husten führen kann. Aber keine Angst: Olivenöl ist wie ein pflanzlicher Schwamm, d. h. es passt sich seiner kulinarischen Umgebung wunderbar an. So habe ich gerade Spargel mit Olivenöl gegessen. Ja, nicht mit Bozner Sauce, die wir ja auch mit Olivenöl machen, nicht mit Sauce Hollandaise oder geschmolzener Butter. Und siehe da: Das herrliche Spargel-Aroma wurde wunderbar verstärkt. Dazu Kartoffeln vom Erdinger Bauern um die Ecke und ein Pecorino-Weißwein aus unserer mittelitalienischen Zweitheimat-Region, den südlichen Marken. Köstlich!

Spargel mit Olio Piceno, Peroncino-Öl und Schnittlauch
Spargel mit Olio Piceno, Peroncino-Öl und Schnittlauch

Pecorino ist doch ein Käse, meinen Sie. Ja, stimmt. Aber es gibt in den Marken auch eine autochthone Traube namens Pecorino, ebenso wie den Weißwein Passerina und den Falerio aus den Colli Ascolani, der aus den Rebsorten Trebbiano, Passerina und Pecorino besteht. Inzwischen lassen sich viele Freunde von uns diesen herrlich frischen Weißwein kistenweise von uns mitbringen. Bei unserer letzten Fahrt über den Brenner hatten wir fast mehr Weinkisten als Olivenöl im Kofferraum! Dazu auch den süffigen Roten, Rosso Piceno, der aus 60 Prozent Sangiovese und 40 Prozent Montepulciano besteht.

Nach diesem kleinen Wein-Exkurs noch ein Hinweis auf unser neues Angebot an Peperoncino-Olivenöl. Unser Olivenbauer Bruno Acciarri hat den letzten „quintale“, das sind 100 Kilogramm, seiner Oliven zusammen mit den kleinen roten Peperoncini, scharfe Gewürzpaprika, verarbeiten lassen. Das heißt, dass in dem Olivenbrei gleich die Peperoncini mit zermahlen wurden. Das Ergebnis: scharf, leuchtend rot-orange und fruchtig „paprikanisch“ im Geschmack! Mein Mann Michael hatte zuvor die homemade-Variante probiert: In eine Flasche Olivenöl einfach ein paar getrocknete Peperoncini hineingeben und abwarten, bis diese ihre Schärfe an das Olivenöl, das ja wie ein pflanzlicher Schwamm ist (s. oben), abgibt. Das Ergebnis: scharf, aber ohne Fruchtigkeit! Wir haben es, wie Angelika es mit ihrem Olivenöl getan hat, einfach entsorgt. Nach dem Motto „Das Leben ist zu kurz, um schlecht zu essen“ („La vita è troppo breve per mangiare male“) nehmen wir doch lieber das „richtig“ hergestellte Würzöl – und verkaufen es auch. Eine e-mail an info@oliopiceno.de genügt.

Übrigens eignen sich unsere Halbliter-Flaschen, die wir nicht über den Online-Shop, sondern nur direkt anbieten, auch sehr gut als Geschenk, und zwar gern mit einem individuellen Etikett. Erstmals ausprobiert haben wir das anlässlich des Medienpreises, den ich als Jury-Vorsitzende an Deutschlands beste Golfclub-Zeitschriften am 30. April 2014 im Golfclub München Eichenried vergeben habe: Mit dem Spruch „Ein guter Tropfen von den Bayerischen Medien-Golfern auf dem hellblauen Etikett mit Golfball machte sich die Flasche Olio Piceno auch optisch sehr gut:

Olio Piceno als Preis der Bayerischen Mediengolfer mit eigenem Etikett
Olio Piceno als Preis der Bayerischen Mediengolfer mit eigenem Etikett
Ein schönes Geschenk mit individuellem Etikett
Ein schönes Geschenk mit individuellem Etikett

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.