Allgemein, Olivenöl

Glückliche Ernte im Hinterland – Olivenölfest am 9. November gesichert!

Wir sind wieder in unserem Zweitdomizil in den Marken zur Olivenernte. Aber, oh Schock: All unsere Oliven sind von der vermaledeiten Olivenfliege dahingerafft! Entweder sind sie schon abgefallen von unseren 35 Bäumen oder hängen verschrumpelt an den Ästen. Also war all unser Bemühen umsonst! Unser Bio-Mittel hat versagt. Hektische Nachfrage bei unserem Bio-Nachbarbauern Tony: Auch er ist betroffen, hat schon sehr früh Anfang Oktober geerntet, um überhaupt noch etwas zu retten, und entsprechend nur 10 Prozent (normal sind 15 Prozent!) erlöst. Oh je. Der feuchte Sommer und unsere Nähe zum Meer sind absolute Nährboden für die Olivenfruchtfliege, deren verpuppte Nachkommen hoffentlich in einem strengen Frost-Winter das Zeitliche segnen werden.

Sie sind schon überreif, weil schwarz, aber leider bei näherem Hinsehen verschrumpelt!
Sie sind schon überreif, weil schwarz, aber leider bei näherem Hinsehen verschrumpelt!

Entwarnung kommt aus dem Hinterland. Zuerst von Bruno Amurri: Er hat keine Einbußen erlitten, hat vielmehr erfolgreich gegen die Olivenfliege gekämpft. Oh, Jubel! Er hat mit seinen Arbeitern schon mit der Ernte begonnen. Wir können also gern kommen, um zu helfen – und natürlich um Olivenöl von ihm zu kaufen. Denn wir haben schon für rund 50 Liter Vorbestellungen, und gerade das Olivenöl von Bruno Amurri kommt sehr gut an. Wir verbrauchen hier in unserer Casa Cedri gerade die allerletzte Flasche vom letztjährigen Olivenöl und es riecht und schmeckt immer noch fruchtig mit leichten Schärfe- und Bitternoten, den absoluten Qualitätskriterien!

Knallblauer Himmel bei rund 20 Grad - ideal zum Ernten.
Knallblauer Himmel bei rund 20 Grad – ideal zum Ernten.

Die zweite Entwarnung kam heute von Tiziano Aleandri: Er beginnt erst jetzt mit seiner Ernte, alle Bäume seien prima in Schuss, wir können gern nächste Woche vorbeikommen zum Helfen. Natürlich bringen wir ihm dann auch unsere 50-Liter-Kanister zum Füllen mit. Tiziano lässt sein Olivenöl nach einer ersten Filterung normalerweise 20 bis 30 Tage stehen, um es danach umzuschütten und den sich bildenden Satz der Schwebstoffe zu entsorgen. Diese würden die Qualität des Olivenöls nämlich in einigen weiteren Wochen mindern, da die Naturstoffe aus dem Fruchtfleisch den Fermentationsprozess in Gang setzen. Damit unserem Olivenöl, das wir am 3. November mit nach Bayern nehmen wollen, dies nicht passiert, wird Tizian kurz vor unserer Abfahrt ein zweites Mal filtern.

Inzwischen kümmern wir uns auf unserem Grundstück um einen überwucherten Olivenbaum. Die oben stehenden Fotos zeigen: Giacomo und sein Vater Pietro ernten 2010 die Oliven von diesem Solitär-Baum, links. 2014 sieht man, was passiert, wenn man einen Olivenbaum an einer nicht gepflegten Stelle der Natur überlässt: Er ist total von Brombeersträuchern und sich an dessen Ästen festkrallenden Schlingpflanzen überwuchert! Mein lieber Mann Michael ist dem zu Leibe gerückt und hat dabei wieder einmal erleben müssen, wie stachlige Brombeeren sich wehren: Mit blutenden Wunden hat er erst einmal kapituliert. Morgen ist auch noch ein Tag…

Riviera delle Palme in Grottammare mit intakten Phönixpalmen
Riviera delle Palme in Grottammare mit intakten Phönixpalmen

Ansonsten gedeiht mein Olivenöl-Buch, das im März 2015 im Münchner Dort-Hagenhausen-Verlag erscheinen soll. Mein Herausgeber ist zufrieden und gibt gute Tipps für die letzten kulturhistorisch-unterhaltsamen Texte, die ich hier in Italien bis Ende Oktober schreiben werde. Arbeitstitel: „Die Liebe zu den Oliven“. Die habe ich tatsächlich. Denn unser eigenes Oliven-Desaster hat mich ganz schön deprimiert. Es zeigt einmal mehr die Auswirkungen des Klimawandels und die Zunahme von Schädlingen. Auch unsere Phönix-Palme wird dieser Tage gegen den gemeinen Roten Palmen-Rüsselkäfer erneut geimpft. Dieser aus Asien eingewanderte „Mistkäfer“ hat ja schon ganze Palmenabschnitte an unserer Riviera delle Palme (s. Foto oben) und in Rom vernichtet. Ein schauerliches Bild bieten die Stümpfe ohne Palmwedel. Und der Mensch ist weitgehend machtlos. Da die Palme ja kein Lebensmittel ist, wäre ich hier ausnahmsweise mal für die Chemiekeule. Aber selbst das verspricht keine 100-prozentige Wirkung.

Wie zeigt doch unser überwucherter Olivenbaum: Die Natur ist stärker als wir! Würden wir Menschlein die Erde verlassen, wären sämtliche Städte in spätestens 100 Jahren von der Natur zurückerobert, so steht es in einem lesenswerten Gedankenexperiment des PM-Magazins.

Fazit: Freuen wir uns, dass uns die Natur weiterhin mit Früchten beschenkt, aus denen wir, wie im Falle der Oliven, ein wundervolles Genussmittel machen können. Wir sind jedenfalls gespannt auf das Olivenöl 2014 und auf viele Gäste bei unserem Olivenöl-Fest am 9. November auf Schloss Aufhausen bei Erding!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.