Allgemein, Olivenöl

Olivenöl-Buch, Olivenfliegen-Attacke abgewehrt und Stern-Titelstory

Elf Stunden Zugfahrt von Erding bzw. München über Bologna nach San Benedetto del Tronto liegen hinter mir. Mit dabei hatte ich nur meinen Laptop und eine Tasche mit Büchern über Olivenöl. Das war meine Zug-Lektüre – zur Einstimmung auf das, was ich selber in Buchform veröffentlichen werde. Im März 2015 soll nämlich in der neuen Geschenkbuch-Reihe „Die guten Seiten des Landlebens“ im Münchner Dort-Hagenhausen-Verlag ein Oliven-Buch von mir erscheinen. Unterhaltsam-informative Geschichten rund um den Olivenbaum, die Olive und das Olivenöl. Verleger Martin Dort kenne ich von einer gemeinsamen Golfrunde in unserem Golfclub München Eichenried, an deren Ende er Olivenöl-Kunde von uns geworden ist – und das mit wachsender Begeisterung über Olio Piceno.

Nun bin ich also in Schreib-Klausur für die ersten Kapitel, wobei ich netterweise im Schatten an unserem Pool oder auf der Terrasse umgeben von Grillen-Gezirpe schreiben kann. Gestern hatte ich allerdings gleich Besuch von unserem Nachbarn Tony Germani, von dem wir Anfang des Jahres auch 50 Liter besten Olivenöls verkaufte haben. Netterweise zeigte er mir die richtige Bekämpfung der Olivenfliege – und gab mir gleich ein Interview für das Buch. Assam, die Service-Agentur für alle landwirtschaftlichen Produzenten in den Marken, hatte nämlich Freitag, 18. Juli, wieder vor den ersten Angriffen dieses Schädlings gewarnt. Auch unser Bio-Olivenbauer Tiziano hatte mir eine e-mail geschrieben, dass wir dringend mit dem biologischen Mittel Spintor Fly aktiv werden müssten.

Unser Nachbar Tony verteilt das biologische Mittel gegen die Olivenfliege auf jedem unserer Bäume.
Unser Nachbar Tony verteilt das biologische Mittel gegen die Olivenfliege auf jedem unserer Bäume.

Also mischten wir 1 : 4 – ein Teil dieser dunkelbraunen, sirupartigen Glucose-Flüssigkeit und vier Teile Wasser – in einer Pumpe und gaben jedem unserer 35 Bäume einen kräftigen Spritzer auf einige Blätter. Immer auf der Südseite. Ziel ist, dass die Fliege davon angezogen wird, die süße Flüssigkeit isst, sofort keine Eier mehr deponiert – und dann stirbt. Tony hat die ersten Einstechversuche sofort an den noch harten Oliven sorgfältig untersucht und glücklicherweise festgestellt: Die blöde Oliven-Späher-Fliege hat ihre Testversuche unverrichteter Dinge abgebrochen. Wäre es gestern, 20. Juli, sehr sehr heiß geworden, also über 35 Grad, wären sowieso bislang aktiven Fliegen gestorben. Aber wir hatten „nur“ 32 Grad und heute früh hat es sogar geregnet. Das bedeutet: Spintor Fly ist abgewaschen statt gegessen worden! Vor unserer Abfahrt müssen wir also noch einmal mit der Handpumpe zu unseren Bäumen.

Tony prüft genau, ob die Olivenfliege bei ihrem Einstechversuch schon Eier gelegt hat.
Tony prüft genau, ob die Olivenfliege bei ihrem Einstechversuch schon Eier gelegt hat.

Unser Rundgang hat das erfreuliche Ergebnis erbracht, dass Tizianos Olivenbaumschnitt buchstäblich Früchte getragen hat. Das heißt, es haben sich an den Trieben des Vorjahres – ja, immer nur an diesen! – sehr viele Oliven gebildet, so dass die Ernte gut zu werden verspricht. Auch unsere neuen Bäumchen haben sich prächtig entwickelt – und setzen sich zunehmend in Größe und Stärke gegen das wuchernde Unkraut durch, das unser Nachbar Giacomo netterweise ab und an unterpflügt.

Viele unserer Olio Piceno-Kunden haben uns auf die Stern-Titelgeschichte vom 18. Juni 2014 aufmerksam gemacht: „Der Olivenöl-Betrug. Extra ranzig statt extra vergine. Der stern enthüllt die schmierigen Geschäfte mit gepanschtem Öl. Plus: Woran Sie Qualität erkennen.“ Wie schrieb uns daraufhin eine Freundin-Kundin gleich: „Ich bin soooo froooooooh, dass wir wissen, wo euer Öl herkommt und dass wir das mit gutem Gewissen verwenden können!!!!!!!!“ Ja, wir sind auch froh, dass wir das wissen.

Zutage gefördert haben diese Panschereien in Italien Steuerpolizisten, die Telefon-Abhörprotokolle auswerteten. Da sind dann Sätze zu hören bzw. zu lesen wie: „Das geht nicht, dass Du sagst: Für diesen Preis schicke ich Dir Scheiße.“ Woraufhin der Firmenchef unbeeindruckt erwidert: „Du weißt genau, was Du für 1,88 kaufst.“ Das kommentiert der Autor des Artikels ganz treffend: „1,88 Euro! Das ist der Literpreis, den der Abfüller dem Lieferanten für ein Olivenöl der Qualität `extra vergine` bzw. `nativ extra` zahlt. Dass es für einen solchen Preis kein echtes `extra vergine` geben kann, weiß der Deutschland-Lieferant offensichtlich genau. Es stört ihn aber vor allem, dass das Öl nicht mal `den Anschein` von Qualität wahrt. Seine Kundschaft mag ja gern Mist kaufen, sie soll aber nicht gleich merken, dass es sich um Mist handelt.“ 

Es ist wirklich jammerschade, wie aus einem 6.000 Jahre alten Kulturgut so eine Massenindustrie werden konnte, die vor Betrügereien nicht zurückscheut. Das Einzige was dagegen helfen kann, ist die Aufklärung des Verbrauchers: Seid wachsam, kauft bei kleinen, vertrauenswürdigen Produzenten bzw. Fachhändlern! Wie schreibt der stern so richtig: „Olivenöl guter Qualität gibt`s nicht umsonst. Es kann leicht 20 bis 30 Euro pro Liter kosten. Einen Porsche gibt es eben nicht zum Preis eines Dacia.“ Da liegen wir mit unseren 20 Euro für einen Liter Olio Piceno also ganz richtig. Und vor allem: Das fruchtige, aromatische Olivenöl aus den Marken gibt es in keinem einzigen deutschen Supermarkt und in keinem Fachgeschäft! Aber Sie wissen ja, woher Sie es beziehen können. Jetzt im Sommer übrigens gern im Doppelpack mit unserem neuen Aceto Balsamico Tradizionale della famiglia Pagani.

Lauro Pagani inmitten seiner jahrealten Aceto-Fässer, die fachgerecht unter dem Dach lagern.
Lauro Pagani inmitten seiner jahrealten Aceto-Fässer, die fachgerecht unter dem Dach lagern.

1 thought on “Olivenöl-Buch, Olivenfliegen-Attacke abgewehrt und Stern-Titelstory”

  1. Ich habe in der Verwandtschaft in der Region Lazio/Ital. ca 70 km nördl. von Rom auch 600 Bäume, die nach ökolog. Kriterien bewirtschaftet werden. Die Pressung findet bei einer Cooperativa statt die nach best available technic arbeitet.
    Diese Jahr leiter massiver Einbruch der Erträge durch Regen in die Blüte u Olivenfliege.
    Unser Öl wird regelmäßig von einem staatl. akkreditierten Labor untersucht u die Ergebnisse stehen allen offen.
    Ich bin an Austausch sehr interessiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.